Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Bonnie Strange vor Gericht: Sie entschuldigt sich für Beleidigungen

Moderatorin vor Gericht  

Bonnie Strange entschuldigt sich für Beleidigungen

27.02.2019, 22:37 Uhr | dpa

Bonnie Strange vor Gericht: Sie entschuldigt sich für Beleidigungen. Bonnie Strange: Sie musste sich jetzt vor Gericht verantworten. (Quelle: imago images)

Bonnie Strange: Sie musste sich jetzt vor Gericht verantworten. (Quelle: imago images)

Bonnie Strange hat sich für die Beleidigung eines Verkäufers einer Modekette in Berlin entschuldigt. Sie habe sich zu unschönen Äußerungen hinreißen lassen. Doch sie ging sogar noch einen Schritt weiter.

Zugleich bot die 32-Jährige dem Landgericht Düsseldorf an, dafür 3000 Euro für wohltätige Zwecke zu zahlen. Nach ihrer Darstellung war sie im Dezember 2017 mit einer Freundin shoppen und hatte mehrere Kleidungsstücke, an denen sie interessiert war, auf den Boden des Ladens gelegt. Dies habe der Verkäufer gesehen und sie aufgefordert, die Sachen aufzuheben. Zu ihrer Freundin habe sie dann gesagt: "Boah, so ein Arsch."

Unterlassungserklärung abgegeben

Daraufhin habe der Verkäufer Strange vom Sicherheitsdienst aus dem Laden werfen lassen. Vor dem Geschäft habe sie dann einige weitere unschöne Dinge über den Verkäufer gesagt, dies aufgenommen und in der Social-Media-App Snapchat veröffentlicht. Sie sei zu dem Zeitpunkt schwanger gewesen und deswegen möglicherweise leichter reizbar, sagte Strange. Die 32-Jährige hatte bereits eine Unterlassungserklärung abgegeben und sich damit verpflichtet, die Aussagen nicht zu wiederholen. Der Verkäufer war nicht im Gerichtssaal erschienen. Sein Anwalt fordert mindestens 20.000 Euro Schmerzensgeld.

Bonnie Strange alias Jana W. soll ihre Fan-Schar nach dem Vorfall zudem aufgefordert haben: "Macht ihn fertig", wie das Gericht aus der Begründung der Klage mitteilte. Später trat sie in einer Kampagne gegen Hass im Internet auf.


Moderatorin, Bloggerin, Influencerin, Model – Strange zählt zur deutschen Social-Media-Prominenz. Ihr Anwalt Burkhard Benecken sagte, sie sehe ein, dass sie einen großen Fehler gemacht und emotional überreagiert habe. Das Landgericht will in dem Zivilprozess am 17. April eine Entscheidung verkünden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
HUAWEI Mate20 Pro für 9,95 € im Tarif MagentaMobil M
zur Telekom
Anzeige
Erstellen Sie jetzt 250 Visiten- karten schon ab 11,99 €
von vistaprint.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal