Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

So geht es Martin Kesici nach seiner Selbsteinweisung

Wegen Depressionen in Klinik  

So geht es Martin Kesici nach seiner Selbsteinweisung

11.04.2019, 08:33 Uhr | mho, t-online.de

So geht es Martin Kesici nach seiner Selbsteinweisung. Martin Kesici: Der Sänger ließ sich wegen Depressionen in eine Klinik einweisen. (Quelle: imago images / ZUMA Press)

Martin Kesici: Der Sänger ließ sich wegen Depressionen in eine Klinik einweisen. (Quelle: imago images / ZUMA Press)

Bei "Get the F*ck out of my House" lebt er gerade mit zu vielen Menschen auf kleinstem Raum. Doch die Show ist aufgezeichnet. In der Realität lebt Martin Kesici seit einem Monat in einer Fachklinik für Psychosomatik.

Anfang des Jahres machte sich in Martin Kesici ein schlechtes Gefühl breit. Der Rockstar war lustlos, wollte nicht mehr aus dem Bett aufstehen. Zusätzlich nahm seine Leistungsfähigkeit ab. Seit vier Wochen ist er nun in Behandlung – und bereut es nicht, diesen Schritt gegangen zu sein.

"Es wurde täglich schlimmer"

"Das war die beste Entscheidung meines Lebens, mich einzuweisen. Mir geht es jetzt schon erheblich besser", sagt der 45-Jährige im Telefongespräch mit "Bild". Er habe schon länger körperliche Probleme gehabt – 2017 einen Bandscheibenvorfall, 2018 eine gebrochene Schulter –, plötzlich kamen psychische mit dazu. "Es wurde täglich schlimmer", erklärt Kesici.

Besonders hart hat ihn der Suizid des Soundgarden-Sängers Chris Cornell im Mai 2017 mitgenommen, genauso wie der wenig spätere Suizid von Linkin-Park-Frontmann Chester Bennington. Ersteren hat Kesici regelrecht verehrt, die Trauer saß tief, habe ihn völlig fertig gemacht: "Er war mein größtes Idol. Ein Weltklassemusiker."

Gedanken werden wieder positiver

Zu einem späteren Zeitpunkt habe er nicht einmal mehr Lust gehabt, Musik zu machen, seine Kreativität sei abhanden gekommen und ihn haben düstere Gedanken geplagt. Allein konnte er dagegen nicht mehr ankämpfen. Doch seitdem er in der Klinik ist, kann er wieder positiver denken. 


In gut einem Monat möchte Kesici die Klinik wieder verlassen und möchte dann mit seiner Depression weiter an die Öffentlichkeit gehen: "Ich glaube, es geht vielen Menschen ähnlich wie mir."

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Magenta SmartHome Bonus: bis zu 4 Geräte für nur 1,- €*
zur Telekom
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe