Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Gerichtserfolg für Stefan Raab: Er darf Brainpool-Anteile verkaufen

Er darf Anteile verkaufen  

Gerichtserfolg für Stefan Raab

15.05.2019, 16:38 Uhr | dpa

Gerichtserfolg für Stefan Raab: Er darf Brainpool-Anteile verkaufen. Stefan Raab: Er verzeichnet einen Erfolg vor Gericht. (Quelle: dpa/Matthias Balk)

Stefan Raab: Er verzeichnet einen Erfolg vor Gericht. (Quelle: Matthias Balk/dpa)

Die Freude bei dem ehemaligen "TV total"-Gastgeber dürfte groß sein. Stefan Raab feiert einen Gerichtserfolg. Er darf seine Anteile an Brainpool verkaufen.

Stefan Raab hat einen Erfolg vor Gericht erzielt. Der frühere TV-Entertainer darf seine Anteile an der Produktionsfirma Brainpool an den französischen Fernsehproduzenten Banijay verkaufen. Brainpool-Gründer Jörg Grabosch zog seinen Antrag auf Erlassung einer einstweiligen Verfügung am Mittwoch zurück. Zuvor hatte ihm das Oberlandesgericht Köln deutlich gemacht, dass es keine rechtlichen Bedenken gegen den Verkauf der Raab-Anteile sieht.

"Da darf man sich nicht wundern, dass es eng wird"

Raab hielt bisher 12,5 Prozent von Brainpool. Mit seinen Anteilen besitzt Banijay die Mehrheit an Brainpool: 62,5 Prozent. Damit habe sich dieses Unternehmen nun entscheidenden Einfluss gesichert, sagte der vorsitzende Richter Uwe Schmidt. Aber so sei es nun mal: "Wenn man sich mit einem Elefanten ins Bett legt, darf man sich nachher nicht wundern, dass es eng wird."


Den 52-jährigen TV-Star aus "Schlag den Raab" und "TV total" verbindet mit Brainpool eine lange gemeinsame Geschichte. Seit Ende der Neunzigerjahre hatte Brainpool Raab mit vielen ProSieben-Sendungen den Weg zu großer Popularität geebnet. Ende 2015 nahm Raab dann aber Abschied und verschwand vom Bildschirm. Seitdem macht er sich ausgesprochen rar. Brainpool produziert heute Formate wie "Luke! Die Woche und ich", "Pussy Terror TV" und "Pastewka". Derzeitiger Brainpool-Chef ist Marcus Wolter.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Jetzt Sky Fußball-Bundesliga-Paket 1 Jahr inkl. sichern!*
bei der Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal