Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Nach Nacktfoto-Kritik: Bella Thorne rechnet mit Whoopi Goldberg ab

Nach Streit um Fotos  

"Krank und eklig": Bella Thorne rechnet mit Whoopi Goldberg ab

19.06.2019, 18:02 Uhr | dpa, t-online.de, sah

Nach Nacktfoto-Kritik: Bella Thorne rechnet mit Whoopi Goldberg ab. Bella Thorne: Die Schauspielerin wurde von einem Hacker erpresst. (Quelle: Theo Wargo/Getty Images for NYFW: The Shows)

Bella Thorne: Die Schauspielerin wurde von einem Hacker erpresst. (Quelle: Theo Wargo/Getty Images for NYFW: The Shows)

Bella Thorne hat Fotos veröffentlicht, um einem Erpresser zuvorzukommen. Jetzt hat sich Whoopi Goldberg zu diesem Thema geäußert – und bringt die Schauspielerin vor Wut zum Weinen.

Whoopi Goldberg hat US-Schauspielerin Bella Thorne kritisiert, die sich am vergangenen Wochenende dazu genötigt sah, Oben-ohne-Fotos von sich zu veröffentlichen, um damit nicht weiter erpresst werden zu können.

"Wenn du berühmt bist, egal wie alt du bist: Du machst keine Nacktfotos von dir", erklärte die 63-jährige Oscar-Preisträgerin in der US-Talkshow "The View". Mit Thorne habe sie deshalb wenig Mitleid. "Wenn so ein Bild erstmal existiert, gelangt es in die Cloud und steht jedem Hacker zur Verfügung. Wenn man im Jahr 2019 nicht weiß, dass das ein Problem ist, tut es mir leid." 

Bella Thorne rechnet mit Whoopi Goldberg ab

Thorne reagierte erbost und mit Tränen auf die Aussage. "Liebe Whoopi, ich habe dich immer bewundert, aber ehrlich gesagt bin ich stinksauer und traurig über deine Reaktion. Die Mädchen zu beschuldigen, dass sie überhaupt Nacktfotos machen? Das ist krank und ehrlich gesagt eklig", schrieb die 21-Jährige auf Instagram. 

"Dein Blick auf die Sache ist schrecklich. Ich hoffe, du änderst deine Denkart, zumal du in deiner Show junge Mädchen ansprichst", schrieb sie weiter und veröffentlichte später kurze Videos, in denen zu sehen ist, wie sie in Tränen ausbricht. 


Thorne, die unter anderem im Film "Assassination Nation" mitgewirkt hat, hatte mehrere Fotos veröffentlicht, die eigentlich für ihren Freund bestimmt waren und ihren Aussagen zufolge von einem Hacker geklaut wurden. "Viel zu lange habe ich mich von diesem Mann ausnutzen lassen. Immer wieder. Ich habe es satt", schrieb sie dazu. Am Ende drohte sie dem Erpresser: "Das FBI wird in Kürze bei dir sein. Also pass auf!"

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal