Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Sam Smith, Jonas Brothers & Co.: Promis machen sich per Face-App älter

Musiker als Rentner  

Promis machen sich per Gesichts-App älter

17.07.2019, 18:07 Uhr | dpa, sah, t-online.de

 (Quelle: Bitprojects)
FaceApp: Neue Funktion lässt eigenes Ich altern

Wer einen Vorgeschmack auf sein künftiges Ich bekommen will, kann sich mit der FaceApp um Jahrzehnte älter machen. Bei Twitter vergleichen Männer ihr künstlich gealtertes Ich mit Fotos ihrer Väter - die Ähnlichkeit ist beeindruckend. (Quelle: Bitprojects)

Neuer Trend: Mit der FaceApp lassen sich gerade zahlreiche Menschen digital altern und präsentieren die Ergebnisse in den sozialen Netzwerken. (Quelle: Bitprojects)


Ab und an geben sich Prominente jünger, als sie in Wahrheit sind – jetzt gibt es den umgekehrten Trend: Mehrere Promis wie Rapper Drake oder Sänger Sam Smith haben sich mit einer speziellen App teilweise Jahrzehnte älter gemacht.

Die "FaceApp", die es schon seit einigen Jahren gibt, bearbeitet die Bilder der Nutzer und zeigt, wie diese etwa als Rentner oder mit Bart aussehen könnten. Einige Filter sind dabei kostenpflichtig.

Der 32-jährige Kanadier Drake postete auf Instagram ein Foto mit grauen Haaren und grauem Bart. Der 27-jährige britische Sänger Sam Smith schrieb zu seinem Rentner-Ich: "Großvater oder Großmutter? Ich nehme beides."

Die Gesichts-App probierten unter anderem auch Sänger Charlie Puth, DJ Felix Jaehn, Rapperin Iggy Azalea oder Komiker Kevin Hart aus.

Die witzigen Fotos der Rentner-Promis im Überblick: 

View this post on Instagram

Best caption wins ovo tickets

A post shared by champagnepapi (@champagnepapi) on

View this post on Instagram

Ok. Enough now...

A post shared by Sam Smith (@samsmith) on

View this post on Instagram

I’ll be this old when my next song comes out

A post shared by Charlie Puth (@charlieputh) on

View this post on Instagram

Strong ass old man face and upper body 😂😂😂😂

A post shared by Kevin Hart (@kevinhart4real) on

Für die Manipulation der Gesichtszüge kommt den Entwicklern zufolge eine künstliche Intelligenz zum Einsatz, die bestimmte Merkmale erkennt und verfremdet.


Die Computerzeitschrift "Chip" warnte, dass die Bilder zunächst auf einen Server geladen werden und nicht klar sei, ob diese dort gespeichert würden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal