Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Trauer um Pete Frates (†34): Mitbegründer der "Ice Bucket Challenge" ist tot

Trauer um Pete Frates (†34)  

Mitbegründer der "Ice Bucket Challenge" gestorben

10.12.2019, 07:43 Uhr | dpa

Trauer um Pete Frates (†34): Mitbegründer der "Ice Bucket Challenge" ist tot. Pete Frates: Der Mitinitiator der "Ice Bucket Challenge" mit seiner Frau Julie während einer Zeremonie in der City Hall in Boston. (Quelle: Bill Sikes/AP/dpa)

Pete Frates: Der Mitinitiator der "Ice Bucket Challenge" mit seiner Frau Julie während einer Zeremonie in der City Hall in Boston. (Quelle: Bill Sikes/AP/dpa)

Pete Frates wurde durch die "Ice Bucket Challenge" berühmt. Mit der Aktion, die zum Internet-Trend wurde, wollte er auf die Nervenerkrankung ALS aufmerksam machen. Er selbst ist nun an der Krankheit gestorben.

Die "Ice Bucket Challenge" wurde 2014 als Internet-Phänomen weltweit bekannt – nun ist einer ihrer ersten Unterstützer tot. Pete Frates sei "nach einer heldenhaften Schlacht" gegen die ALS-Krankheit gestorben, teilte seine Familie über die Internetseite des Boston College am Montag mit. Er wurde 34 Jahre alt.

Frates war einer derjenigen ALS-Kranken, die die Idee der "Ice Bucket Challenge" (Mutprobe mit einem Eiswasserkübel) sehr früh aufgriffen, um die Nervenkrankheit ins Bewusstsein zu rücken und Spenden zu generieren. Weltweit beteiligten sich unzählige Menschen an der Aktion, darunter auch viele Prominente. 

Heidi Klum schüttet Tim Gunn einen Eimer Eis über den Kopf.  (Quelle: AP/dpa/Archivbild/Andy Kropa/Invision)Heidi Klum schüttet Tim Gunn einen Eimer Eis über den Kopf. (Quelle: Archivbild/Andy Kropa/Invision/AP/dpa)


Sängerin Helene Fischer ließ sich im BH vom eiskalten Wasser überschütten, Schauspieler Robert Downey Jr. war im Whirlpool und Microsoft-Gründer Bill Gates trug dabei ein blaues Hemd.

Prinzip des Internet-Hits war es, dass die Videos der Duschen ins Internet gestellt wurden. Die nassen Teilnehmer nominierten in den Videos dann andere Leute, es ihnen gleichzutun. Im Kampf gegen ALS kamen so weltweit Millionen zusammen.



Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) führt zu zerstörten Nerven und fortschreitender Muskellähmung. Die Betroffenen können sich im Verlauf der Erkrankung nicht mehr bewegen. Sie haben Schwierigkeiten beim Schlucken, Sprechen und Atmen, bleiben in der Regel aber geistig fit. Die Krankheit tritt häufig um das 50. Lebensjahr auf, etwa die Hälfte der Patienten stirbt innerhalb der ersten drei Jahre.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal