Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Reinhard Mey über den Tod seines Sohnes: "Der Schmerz wird bleiben"

Sein Sohn starb 2014  

Reinhard Mey über den Verlust: "Der Schmerz wird immer bleiben"

01.06.2020, 10:17 Uhr | spot on news

Reinhard Mey über den Tod seines Sohnes: "Der Schmerz wird bleiben". Reinhard Mey: In seiner Karriere schafften es drei seiner Alben auf Platz 1 der Charts. (Quelle: imago images / Photopress Müller)

Reinhard Mey: In seiner Karriere schafften es drei seiner Alben auf Platz 1 der Charts. (Quelle: imago images / Photopress Müller)

2014 starb Reinhard Meys Sohn Max nach einem fünfjährigen Wachkoma mit nur 32 Jahren. In einem Interview verrät der Musiker, was er machen würde, wenn er seinen Sohn noch einmal sehen könnte.

Musiker Reinhard Mey musste im Jahr 2014 den schmerzlichen Verlust seines 1982 geborenen Sohnes Maximilian verkraften. Was er mit seinem Sohn machen würde, bekäme er noch einmal eine halbe Stunde Zeit mit ihm geschenkt, verriet Mey im Interview mit der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Zwischen Trauer und Erinnerungen

"Ich glaube, ich würde ihn die ganze Zeit nur drücken", erklärt Mey. "Der Schmerz über den Verlust" werde "immer da bleiben", aber auch die vielen schönen Erinnerungen, "die Gedanken an ihn, die Bilder, das Lachen", so der Musiker weiter. "Sein Lachen. Und auch unser Lachen." Mey ist sich zudem sicher, wenn es einen Himmel geben sollte, würde Max "da oben" sitzen und "sich ganz oft schlapp über uns" lachen.

Nach einer verschleppten Lungenentzündung lag Meys Sohn Maximilian fünf Jahre im Wachkoma. 2014 starb er. Reinhard Mey und seine Ehefrau Hella, mit der er seit 1977 verheiratet ist, haben zwei weitere gemeinsame Kinder: Victoria-Luise und Frederik.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur spot on news
  • FAS-Ausgabe vom 31. Mai 2020 (kostenpflichtig)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal