Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Claus Peymann nach Hirnhautentzündung: "Ich war sieben Monate außer Gefecht"

Theaterregisseur kämpfte um sein Leben  

Claus Peymann: "Ich war sieben Monate außer Gefecht"

10.08.2020, 09:23 Uhr | mbo, t-online

Claus Peymann nach Hirnhautentzündung: "Ich war sieben Monate außer Gefecht". Claus Peymann: Er lag mehrere Monate auf der Intensivstation. (Quelle: imago images / Jens Schicke)

Claus Peymann: Er lag mehrere Monate auf der Intensivstation. (Quelle: imago images / Jens Schicke)

"Es ging um Leben und Tod", sagt Claus Peymann und meint das auch genauso. Der Theaterregisseur war schwer krank und lag über Monate hinweg im Krankenhaus. 

Nach einem Zusammenbruch im Februar 2019 lag Claus Peymann mehrere Monate lang auf der Intensivstation in einem Krankenhaus in Wien. Nach seiner Genesung lernte er in einer langwierigen Reha in Berlin wieder laufen. "Ein Herpes-Virus, das wir alle in uns tragen, hat sich zum Schrecken der Ärzte in den Kopf verkrochen und eine Gehirnhautentzündung verursacht", erzählt der frühere Intendant des Berliner Ensembles in Interview mit dem österreichischen Medium "News".

"Vier von fünf Patienten überleben nicht"

"Man sagte mir, dass das Stadium, das ich erreicht hatte, vier von fünf Patienten nicht überleben. Dass ich der eine war, versteht sich von selbst", erklärt der 83-Jährige weiter. Peymann habe zu jenem Zeitpunkt zwar kein Bewusstsein dafür gehabt, doch sei es "um Leben und Tod" gegangen", sagt er. "Ich war sieben Monate außer Gefecht, und dann begann erst der Wiederaufbau. Meine Muskeln waren derart dezimiert, dass ich wieder gehen lernen musste."

Nach Stationen am Stuttgarter Staatstheater, Schauspielhaus Bochum und Wiener Burgtheater kam der aus Bremen stammende Theatermann 1999 nach Berlin. Als "Reißzahn im Arsch der Mächtigen" war er im einstigen Brecht-Theater am Schiffbauerdamm angetreten. Er feierte dort immer neue Publikumsrekorde und ärgerte sich über Kritiker, die seine Klassikerinszenierungen als museal bezeichnen. Nach 18 Jahren räumte Peymann 2017 nicht ganz freiwillig den Chefsessel am Berliner Ensemble.

In den Ruhestand zog es ihn nach dem beruflichen Abschied aus der Hauptstadt längst nicht. In Stuttgart brachte er in der nächsten Saison Shakespeares "König Lear" auf die Bühne. Danach ging es wieder nach Wien, wo seinen Zusammenbruch aufgrund der Krankheit erleben musste. 

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • eigene Recherchen

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal