Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Frederic von Anhalt wurde von einer Prostituierten beklaut

"Ich wollte nur Spaß"  

Frederic von Anhalt von Prostituierter beklaut

31.05.2021, 16:03 Uhr | JaH, t-online

Frederic von Anhalt wurde von einer Prostituierten beklaut . Frederic von Anhalt: Er wurde von einer Prosituierten bestohlen.  (Quelle: IMAGO / Eventpress)

Frederic von Anhalt: Er wurde von einer Prostituierten bestohlen. (Quelle: IMAGO / Eventpress)

Eigentlich wollte Frederic von Anhalt nur ein wenig Gesellschaft. Daraus wurde jetzt allerdings eine teure Angelegenheit. Der 77-Jährige wurde offenbar von einer Prostituierten bestohlen. Besonders tragisch: Es war nicht das erste Mal. 

Seit dem Tod seiner verstorbenen Ehefrau Zsa Zsa Gabor 2016 lebt Frederic von Anhalt allein in Los Angeles. Deswegen holt sich der Witwer wohl des Öfteren Gesellschaft, für die er bezahlt. So nun auch jüngst, als er mit dem Auto durch die kalifornische Stadt düste. Da sei er nämlich einer Prostituierten begegnet, wie von Anhalt jetzt "Focus Online" in einem Telefongespräch erzählte. 

"Ich wollte sie anmachen und habe meine Hand extra aufs Lenkrad gelegt, das Innenlicht im Auto angemacht, damit meine Uhr glänzt und man die Brillanten schön sieht", verriet von Anhalt. Auf seine Armbanduhr, für die er einst 250.000 Dollar bezahlte, muss er selbst wohl mächtig stolz gewesen sein. "Wir waren beide im Auto", erzählte der Auswanderer weiter von seiner Begegnung mit der Prostituierten, "und sind dann rechts rangefahren. Sie hat mir angeboten, mich für 2.000 Dollar durchzumassieren. Und dann sind wir eben zu mir nach Hause."

"Ich dachte ja nicht, dass die da rangeht" 

Was genau dann geschah, will von Anhalt lieber für sich behalten. Danach allerdings sei er unter der Dusche gewesen und habe seine Uhr "auf die Schnelle in meinem Gucci-Schuh versteckt. Ich dachte ja nicht, dass die da rangeht."

Als er aus der Dusche zurückgekehrt war, sei aber ebenjene Armbanduhr nicht mehr auffindbar gewesen. Auch die Prostituierte war wohl verschwunden. "Ich wollte zwischendurch nur ein bisschen Spaß! Ich bin ja ganz allein", klagte er.

Für Frederic von Anhalt ist diese Begegnung übrigens nicht die erste dieser Art. "Das ist jetzt die dritte Uhr, die weg ist", beteuerte er. Eine habe er einmal auf einer öffentlichen Toilette vergessen und ein anderer Zeitanzeiger sei ebenfalls von einer Prostituierten geklaut worden. Er habe nun "die Schnauze voll" von den Frauen. Eine Anzeige erstattete er bereits. 

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: