Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Elyas M'Barek über Corona: "Solidarität und Empathie sind passé"

Elyas M'Barek über Corona-Lage  

"Solidarität und Empathie sind passé"

17.06.2021, 16:56 Uhr | Seb, t-online

Elyas M'Barek über Corona: "Solidarität und Empathie sind passé". Elyas M'Barek: Er zählt zu den beliebtesten Schauspielern Deutschlands. (Quelle: IMAGO / Sven Simon)

Elyas M'Barek: Er zählt zu den beliebtesten Schauspielern Deutschlands. (Quelle: IMAGO / Sven Simon)

Für seine Branche geht das Leben bald wieder weiter, doch Schauspieler Elyas M'Barek fürchtet, dass die Corona-Pandemie in Vergessenheit gerät. Zumindest das anfängliche Mitgefühl sei mittlerweile futsch.

Die Kinos können am 1. Juli wieder öffnen. Das heißt: Wieder kehrt etwas mehr Normalität ins Leben der Menschen zurück. Immerhin mussten Filmhäuser monatelang geschlossen bleiben. Das ist natürlich auch für Kinostars wie Elyas M'Barek keine schöne Situation gewesen. Doch in einem neuen Interview mit der "Bild"-Zeitung verrät der Schauspieler, dass seine Situation durch die Pandemie gar nicht groß anders war als sonst. Er kenne Stillstand, weil er pro Jahr etwa zwei Filme drehe und dazwischen Pausen hätte.

Dennoch erkennt er, dass die Leute die Covid-19-Pandemie aktuell nicht mehr so ernst nehmen wie vor wenigen Monaten. "Dass die Krise uns Menschen verändern würde, war ein anfänglich schöner, romantischer Gedanke. Aber die Solidarität und die Empathie beispielsweise gegenüber den Pflegeberufen sind doch längst passé", so der Kinostar. "Einige beneiden mittlerweile den Nächsten, weil er geimpft ist und man selbst nicht. Ich kann der ganzen Krise leider keinen schönen Effekt abgewinnen."

Des Weiteren konnte er in München an der Isar einige Beobachtungen machen: "Was ich gesehen habe, lässt mich glauben, dass Corona offiziell beendet ist. Die Menschen hatten einfach gar keine Hemmungen mehr. Ich merke auch, dass man sich langsam wieder die Hand gibt. Und das haben wir nun wirklich lange nicht gemacht. Ich bin fest davon überzeugt, dass die Menschen in absehbarer Zeit keine Angst mehr voreinander haben."

Und auch für ihn, den erfolgreichen Schauspieler, hatte die Pandemie keinen Vorteil. Seine Fans hätten ihn selbst mit Maske erkannt, dennoch habe er vor, diese weiterzutragen, um im Winter nicht krank zu werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: