Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Wegen sexuellem Fehlverhalten: James Franco zahlt 2,2 Millionen Dollar

Wegen sexuellem Fehlverhalten  

James Franco zahlt 2,2 Millionen Dollar

01.07.2021, 14:02 Uhr | rix, t-online, spot on news

Wegen sexuellem Fehlverhalten: James Franco zahlt 2,2 Millionen Dollar. James Franco: Dem Schauspieler wurde schon mehrmals sexuelle Belästigung vorgeworfen. (Quelle: Dimitrios Kambouris/Getty Images)

James Franco: Dem Schauspieler wurde schon mehrmals sexuelle Belästigung vorgeworfen. (Quelle: Dimitrios Kambouris/Getty Images)

2019 wurde James Franco wegen sexueller Belästigung angezeigt. Nun kamen Details zur außergerichtlichen Einigung ans Licht. Der Schauspieler ist offenbar bereit, Millionen zu zahlen.

Zwei ehemalige Schauspielschülerinnen hatten James Franco sexuelle Belästigung vorgeworfen und ihn auf Schadensersatz verklagt. Nun soll der Hollywoodstar einer Zahlung von rund 2,2 Millionen Dollar zugestimmt haben, um eine Klage beizulegen. Die Einigung muss laut "The Hollywood Reporter" noch von einem Richter in Los Angeles unterzeichnet werden.

Durch "ausbeuterische sexuelle Situationen" eingeschüchtert

Die beiden Frauen hatten 2019 unter anderem behauptet, der 43-Jährige habe sie in einer von ihm gegründeten Schauspiel- und Filmschule durch "ausbeuterische sexuelle Situationen" eingeschüchtert und seine Macht missbraucht. Die Studentinnen sollten angeblich vor der Kamera Sexszenen spielen, die weit über das hinausgingen, was in Hollywood üblich sei, hieß es damals.

James Franco hat stets alle Vorwürfe bestritten. Dies soll nun auch in einer Erklärung zu dem Vergleich festgehalten worden sein. Bereits im Februar hatte die "New York Times" berichtet, dass sich Franco und die zwei Frauen außergerichtlich geeinigt hätten. Die beiden Klägerinnen sollen ihre Anschuldigungen fallengelassen haben.

"Niedlich, der 'Time's Up'-Anstecker"

Es ist nicht das erste Mal, dass James Franco mit angeblich sexueller Belästigung für Schlagzeilen sorgt. Nachdem der Schauspieler bei den Golden Globes 2018 mit einem "Time's Up"-Anstecker die "Me Too"-Bewegung unterstützen wollte, meldeten sich im Netz mehrere Frauen, die den symbolischen Akt des Hollywoodstar fragwürdig finden, da sie in der Vergangenheit von ihm belästigt wurden.

So schrieb etwa die US-Schauspielerin Violet Paley: "Niedlich, der 'Time's Up'-Anstecker. Erinnerst du dich noch daran, wie du im Auto meinen Kopf auf deinen Penis hinunter gedrückt und ein anderes Mal meine Freundin in dein Hotel eingeladen hast, als sie erst 17 Jahre alt war?" Weiter fügte sie hinzu: "Und das nachdem du vorher schon eine 17-Jährige ins Hotel gebeten hast und dabei erwischt wurdest."

Eine Anspielung auf einen Skandal, der sich drei Jahre zuvor abspielte. Damals hatte der Kinostar mit einem Fan über Instagram geschrieben. Die Nachrichten gelangten schließlich an die Öffentlichkeit. Zu lesen war, dass er das Mädchen fragte, ob er ein Hotelzimmer für sie beide buchen solle. Das Mädchen war jedoch erst 17 Jahre alt. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: