Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Vormundschaft: Anwalt will Britney Spears nicht mehr vertreten

Nach Vorwürfen des Popstars  

Anwalt will Britney Spears nicht mehr vertreten

07.07.2021, 11:44 Uhr | dpa

Vormundschaft: Anwalt will Britney Spears nicht mehr vertreten. Jamie Spears (l) ist Britneys Vater und Vormund. (Quelle: dpa/Uncredited/AP/dpa.)

Jamie Spears (l) ist Britneys Vater und Vormund. Foto: Uncredited/AP/dpa. (Quelle: Uncredited/AP/dpa./dpa)

Der Streit um die Vormundschaft über Britney Spears' Finanzen und ihre persönliche Freiheit spitzt sich zu. Erst tritt der Manager des Popstars ab – und nun auch ihr langjähriger Anwalt. 

Der langjährige Anwalt von Britney Spears, der die US-Sängerin in ihrem Vormundschaftsstreit vertritt, will von dieser Aufgabe zurücktreten. Sam Ingham und eine Anwalts-Kanzlei in Los Angeles haben einen entsprechenden Antrag vor Gericht eingereicht, wie US-Medien berichteten. Das Promiportal "TMZ.com" stellte die Gerichtsdokumente ins Netz. Demnach will Ingham von seinen Aufgaben entbunden werden, sobald das Gericht einen neuen Anwalt bestellt hat.

Einen Tag zuvor hatte der jahrelange Manager von Popstar Britney Spears gekündigt. Larry Rudolph, der seit Mitte der 90er-Jahre für den Popstar arbeitete, gab an, dass er schon seit über zwei Jahren nicht mehr mit Spears gesprochen habe. Seine professionellen Dienste würden nicht mehr benötigt.

Seit 2008 ist der Jurist Ingham an Spears' Seite, nachdem die Sängerin wegen beruflicher und privater Probleme psychisch zusammengebrochen war und ein Gericht damals ihrem Vater die Vormundschaft übertrug.

Zuletzt hatte sich der Streit um die Vormundschaft über Spears' Finanzen und ihre persönliche Freiheit zugespitzt. Die 39-Jährige hatte im Juni in einer emotionalen Gerichtsanhörung ein Ende der Vormundschaft gefordert. Spears erklärte, sie fühle sich von ihrer Familie und von Managern ausgenutzt. Sie werde kontrolliert und könne selbst nicht über ihr Leben bestimmen. Sie sagte auch, sie wolle ihren eigenen Anwalt wählen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: