Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Eva Benetatou: "Ich habe Chris Broy niemals das Kind entzogen"

Streit um den Sohn  

Eva Benetatou: "Ich habe Chris niemals das Kind entzogen"

25.08.2021, 21:30 Uhr | Seb, t-online

Eva Benetatou: "Ich habe Chris Broy niemals das Kind entzogen". Ein Foto aus besseren Zeiten: Eva Benetatou und Chris Broy liefern sich mittlerweile eine Schlammschlacht. (Quelle: IMAGO / Sven Simon)

Ein Foto aus besseren Zeiten: Eva Benetatou und Chris Broy liefern sich mittlerweile eine Schlammschlacht. (Quelle: IMAGO / Sven Simon)

Die Ex-"Bachelor"-Kandidatin zieht nach der Trennung von Chris Broy ihren Sohn allein auf. Mit ihrem Ex befindet sich Eva Benetatou mitten in einer Schlammschlacht. Aber wer behauptet eigentlich was?

Nächste Runde im bitteren Trennungsstreit von Eva Benetatou und Chris Broy. Die frühere "Bachelor"-Finalistin bestritt mit ihrem Ex-Partner unter anderem "Das Sommerhaus der Stars". Dort zeigten sich beide sehr innig. Nach der Show verkündete das Paar, dass es heiraten wolle und sogar ein Kind erwarte.

Doch die Liebe zerbrach noch vor der Geburt des gemeinsamen Sohnes. Besonders einig scheinen sich Eva und Chris nach der Trennung aber nicht zu sein. Er wirft ihr vor, er dürfe das Kind nicht sehen. Sie behauptet, er habe kein Interesse.

In einem Videostatement auf ihrem Instagram-Kanal sagt Eva: "Ich habe Chris niemals das Kind entzogen, nicht eine Sekunde lang!" Alles andere sei "eine ganz klare Lüge". Trotz Liebes-Aus hätte sie ihrem Verflossenen sogar bei sich und dem Kind schlafen lassen, damit die beiden eine Beziehung zueinander aufbauen könnten. Das wiederum wollte ihr Ex angeblich nicht. Die ehemalige Kuppelshow-Teilnehmerin behauptet: "Doch seine Antwort war: 'Ich kann nicht länger als zwei Stunden mit dir in einem Raum sein.'"

In dem knapp 15 Minuten langen Video spricht die 29-Jährige viele Punkte an: Er habe ihr kein Geschenk zur Geburt gemacht, er zeige nur wenig Interesse an seinem Baby, habe daher keine Bindung zum Kind, er sei nicht gegen Corona geimpft und dürfe seinen Sohn nur mit einem negativen Testergebnis sehen. Immerhin: Mit Chris' Vater hätte sie einen guten Draht. Seine Mutter hingegen hätte Hass-Kommentare unter Evas Instagram-Beiträge geschrieben. 

Chris Broy: "Ich kann nicht mehr"

 (Quelle: instagram.com/chris_broy) (Quelle: instagram.com/chris_broy)

Viele Vorwürfe die Chris gar nicht erst thematisiert. Allerdings hat er wiederum in seiner Instagram-Story eine Reaktion auf Evas Reaktion auf sein ursprüngliches Statement veröffentlicht.

Dort schreibt der Influencer ein paar bittere Zeilen an die Mutter seines Kindes: "Ich kann nicht mehr und ich will auch nicht mehr und mache hier jetzt einen Punkt. Bitte lass mich einfach meinen Sohn sehen und antworte mir, wenn ich nach ihm frage. Mehr will ich nicht." Wie der Streit ausgeht, bleibt abzuwarten.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
AnzeigeREIFENKONFIGURATOR

Media Markttchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deMadeleine

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: