Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Stars >

Bushido versuchte bei Bambi-Verleihung, seine Anna-Maria zu schwängern

"Haben daran lange gearbeitet"  

Bushido verrät pikantes Sex-Geheimnis

28.11.2021, 11:22 Uhr | JaH, t-online

Bushido versuchte bei Bambi-Verleihung, seine Anna-Maria zu schwängern. Bushido und Anna-Maria Ferchichi: Die beiden haben zusammen sieben Kinder.  (Quelle: IMAGO / foto-ritter.de)

Bushido und Anna-Maria Ferchichi: Die beiden haben zusammen sieben Kinder. (Quelle: IMAGO / foto-ritter.de)

Seit neun Jahren sind Anna-Maria Ferchichi und Bushido verheiratet. In ihrer Anfangszeit ließen es die beiden krachen, wie der Rapper nun schildert. Er verrät einen kuriosen Ort für ein Techtelmechtel. 

Vor Kurzem ist Bushido zum siebten Mal Vater geworden. Seine Frau Anna-Maria Ferchichi hat Drillinge zur Welt gebracht. Die Schwangerschaft verlief nicht unproblematisch, kostete das Paar wegen der bevorstehenden Mehrlingsgeburt viele Nerven und veranlasste sie zur Sorge.


Doch jetzt ist die Familie glücklich. "Ich bin einfach überwältigt und ich fühle heute mehr denn je, dass die Familie das Wichtigste in unserem Leben ist", erklärte Bushido erst kürzlich auf Instagram.

Familie, das war für die beiden schon zu Beginn ihrer Beziehung ein großes Thema. Dass sie Kinder haben wollen, wussten sie noch vor ihrer Eheschließung. Mit ihrer ältesten gemeinsamen Tochter Aaliyah war Anna-Maria während der Hochzeit im Mai 2012 schwanger, zwei Monate später kam das Mädchen zur Welt.

"Wir haben daran gearbeitet. Mitunter sogar beim Bambi" 

Wie es zur Schwangerschaft kam, schildert Bushido nun in der Dokumentation "Unzensiert – Bushidos Wahrheit". "Unsere älteste Tochter Aaliyah war mehr als geplant", verrät er da. Und weiter: "Wir haben lange daran gearbeitet. Mitunter sogar beim Bambi, während der Veranstaltung."

Der Musiker meint die Bambi-Verleihung im November 2011. Da wurde nicht nur an der Zeugung seiner Tochter "gearbeitet". Bushido wurde damals auch der Bambi-Integrationspreis verliehen.

Das rief etliche Kritiker auf den Plan, weil der heute 43-Jährige in seinen Songtexten nicht selten frauen- und schwulenfeindliche Äußerungen von sich gab. Wer sich auf dem Rücken anderer profiliere, könne kaum für seine Integrationsleistung gewürdigt werden, mahnte zum Beispiel der damalige hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel. 

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Madeleinetchibo.deOTTOWeltbildbonprix.deLIDLBabistadouglas.deKlingel

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: