Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Prinz William: "Das hat bei meiner Angst wirklich geholfen"

Prinz William erklärt  

"Das hat bei meiner Angst wirklich geholfen"

28.05.2020, 13:41 Uhr | spot on news, mho, t-online.de

Prinz William: "Das hat bei meiner Angst wirklich geholfen". Prinz William: Für ihn war es lange Zeit schwierig vor Publikum zu sprechen. (Quelle: Phil Noble - WPA Pool/Getty Images)

Prinz William: Für ihn war es lange Zeit schwierig vor Publikum zu sprechen. (Quelle: Phil Noble - WPA Pool/Getty Images)

Prinz William hat einen besonderen Trick, wie er öffentliche Reden meistert, ohne nervös zu werden: Ein sonst so nützliches Hilfsmittel lässt er einfach zuhause.

Prinz William hat seine Angst vor öffentlichen Reden überwunden – mit einem einfachen Trick: Der 37-Jährige lässt einfach seine Kontaktlinsen zuhause – so sieht er das Publikum nicht, das auf ihn schaut. In einer BBC-Doku über psychische Probleme bei Männern sagt der zukünftige König laut britischen Medienberichten: "Weil ich nicht alle Augen sehen konnte, hatte ich nicht das Gefühl, dass alle im Saal mich beobachten."

Ehrliche Worte von Prinz William

Zudem erklärt William über den Druck, den er vor Auftritten verspüre: "Du denkst: 'Das muss gut gehen. Ich möchte das nicht vermasseln. Es sehen viele Leute zu und ich kann bestimmte Leute sehen'."

Als er älter wurde, habe sein Sehvermögen etwas nachgelassen, so der dreifache Vater. Bei der Arbeit habe er dann die Kontaktlinsen weggelassen: "Als ich Reden hielt, konnte ich eigentlich kein Gesicht erkennen." Das helfe ihm: Er sehe alles ein bisschen verschwommen, aber niemanden konkret, der ihn beim Reden ansieht. "Ich konnte genug sehen, um die Zeitung und ähnliches zu lesen, aber ich konnte nicht den ganzen Raum sehen." Und William fügt hinzu: "Und das hat bei meiner Angst wirklich geholfen."

Prinz William setzt sich gemeinsam mit seiner Ehefrau Herzogin Kate schon seit Jahren für die Beachtung der psychischen Gesundheit ein. Früher auch zusammen mit seinem Bruder Prinz Harry. Die drei gründeten dafür die Kampagne "Head's up".

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal