Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Herzogin Meghans Freundinnen bleiben vorerst anonym

Teilerfolg vor Gericht  

Herzogin Meghans Freundinnen bleiben vorerst anonym

05.08.2020, 21:48 Uhr | spot on news

Herzogin Meghans Freundinnen bleiben vorerst anonym. Herzogin Meghan: Durch ihren Teilerfolg vor Gericht bleiben ihre Freundinnen vorerst anonym. (Quelle: Ben Stansall-WPA Pool/Getty Images)

Herzogin Meghan: Durch ihren Teilerfolg vor Gericht bleiben ihre Freundinnen vorerst anonym. (Quelle: Ben Stansall-WPA Pool/Getty Images)

Herzogin Meghan hat einen Teilerfolg vor Gericht erwirkt. Die Namen mehrerer Freundinnen bleiben vorerst geheim. Der zuständige Richter machte jedoch klar, dass sich dies im Laufe des Prozesses noch ändern könnte. 

Die Frau von Prinz Harry klagt derzeit gegen die britische "Mail on Sunday" und feierte nun einen Teilerfolg. Die Namen von fünf engen Freundinnen werden nicht veröffentlicht – zumindest vorerst nicht. Das entschied der zuständige Richter, wie unter anderem die BBC auf ihrer Webseite berichtet. Die Vertrauten von Herzogin Meghan hatten in einem Interview mit dem "People"-Magazin im Februar 2019 lobende Worte über sie verloren, sie unter anderem als fürsorglich und bodenständig beschrieben.

Das Interview schlug damals hohe Wellen, auch weil vermutet wurde, dass Meghan selbst die Idee dazu hatte und so die Kein-Kommentar-Strategie des britischen Königshauses unterwanderte. Eine Nennung der Namen sei laut Gericht derzeit aber nicht notwendig, dies könnte sich allerdings im Verlauf des Prozesses durchaus noch ändern.

Eigentlich geht es um einen Brief

Bei dem Verfahren geht es im Kern eigentlich um die Veröffentlichung eines handschriftlichen Briefes von Herzogin Meghan an ihren Vater Thomas Markle aus dem Jahr 2018, der von der "Mail on Sunday" abgedruckt wurde. Dagegen setzt sich die 39-Jährige gerichtlich zur Wehr, weil sie sich in ihren Persönlichkeitsrechten verletzt fühlt. Der zuständige Richter Warby folgte mit dieser ersten Entscheidung einem Antrag ihrer Anwälte, die einen Identitätsschutz für die von der "Mail on Sunday" als Zeugen angegebenen Freunde erwirken wollten.

Die Argumentation der "Mail on Sunday": Die Freunde hätten den Brief zuerst ins Licht der Öffentlichkeit gezerrt, da sie dessen Existenz in besagtem Interview verrieten. Deswegen seien sie "wichtige potentielle Zeugen in einer Schlüsselfrage". Darüber ohne Namen zu berichten, würde aber das Recht der Medien stark einschränken. In einem Statement der Herzogin, das den Berichten zufolge in den Gerichtsakten festgehalten wurde, soll sie als Klägerin jedoch darauf bestehen, dass jede dieser Frauen ein Grundrecht auf den Schutz ihrer Privatsphäre habe.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team von t-online

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal