Sie sind hier: Home > Unterhaltung > Royals >

Royals: Gräfin Sophie weint im Interview um verstorbenen Prinz Philip (†99)

"Ein riesiges Loch hinterlassen"  

Gräfin Sophie weint im Interview um verstorbenen Prinz Philip

16.06.2021, 14:42 Uhr | dpa, mbo, t-online

Royals: Gräfin Sophie weint im Interview um verstorbenen Prinz Philip (†99). Gräfin Sophie bei der Beerdigung von Prinz Philip am 17. April 2021: Sie spricht nun darüber, wie sehr der Herzog von Edinburgh fehlt. (Quelle: Yui Mok - WPA Pool/Getty Images)

Gräfin Sophie bei der Beerdigung von Prinz Philip am 17. April 2021: Sie spricht nun darüber, wie sehr ihr der Herzog von Edinburgh fehlt. (Quelle: Yui Mok - WPA Pool/Getty Images)

Vor zwei Monaten begleiteten die britischen Royals Prinz Philip auf seine letzte Reise. Die offizielle Trauerphase ist vorüber, doch er wird weiter schmerzlich vermisst, wie seine Schwiegertochter unter Tränen erzählt.

Die Corona-Pandemie wirkt sich nach Ansicht von Gräfin Sophie auch auf die Trauer der Royal Family um Prinz Philip aus, der am 10. April im Alter von 99 Jahren verstarb. Darüber sprach die 56-Jährige jetzt in einem sehr emotionalen Interview mit der BBC. 

"Er hat ein riesiges Loch in all unseren Leben hinterlassen", erzählt Sophie. "Immer wenn man normale Dinge macht, die man sonst mit ihnen gemacht hätte, realisiert man plötzlich, dass sie nicht mehr da sind, und man hat einen 'Oh mein Gott'-Moment", sagt die Gräfin von Wessex weiter und bezieht sich damit auf jene Menschen, die gestorben sind.

"Verlust wird nicht auf gleiche Weise empfunden"

Der Prozess der Trauer ziehe sich durch die Pandemie in die Länge, so Sophie, da man all die Dinge, die man früher gemeinsam mit Prinz Philip unternommen habe, aufgrund der aktuellen Lage derzeit sowieso nicht mache. Wenn man dann wieder die Möglichkeit dazu habe, werde man noch einmal mehr merken, wie sehr der Herzog von Edinburgh fehlt.

Die Ehefrau von Prinz Edward, dem jüngsten Sohn der Queen, bedauere außerdem, dass die Familie wegen der Pandemie nicht so viel Zeit mit Queen Elizabeth II. verbringen könne, wie sie es gerne würde. "Aber es ist immer noch nicht so einfach", so Sophie.

"Es ist gut, sich zu erinnern"

Besonders emotional wird die 56-Jährige, als sie sich an eine Schottlandreise mit ihrer Familie erinnert. Zu jener Zeit war sie gerade mit ihrer heute 17-jährigen Tochter Louise schwanger. Damals schoss Sophie ein Foto von der Queen und Prinz Philip, das nach seinem Tod erstmals mit der Öffentlichkeit geteilt wurde. Als sie darüber spricht, muss sie kurz innehalten, ihr kommen die Tränen. 

Als sie kürzlich in Schottland gewesen ist, habe sie wieder einen dieser "Oh mein Gott"-Momente erlebt, als sie realisiert habe, dass sie dort nie wieder Zeit mit ihrem Schwiegervater verbringen wird. "Diese Momente kommen und gehen, man muss es nur zulassen. Es ist gut, sich zu erinnern", fügt sie mit Tränen in den Augen hinzu.

Verwendete Quellen:

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: