Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeUnterhaltungTV

Marian Gold: Wie "Sing meinen Song" den Alphaville-Star verändert hat


Wie "Sing meinen Song" den Alphaville-Star verändert hat

  • Janna Halbroth
Von Maria Bode, Janna Halbroth

Aktualisiert am 23.05.2018Lesedauer: 2 Min.
Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Marian Gold: In der vierten Folge von "Sing meinen Song" gibt es seine Hits zu hören.
Marian Gold: In der vierten Folge von "Sing meinen Song" gibt es seine Hits zu hören. (Quelle: MG RTL D / Robert Grischek)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDeutscher Stararchitekt ist totSymbolbild für einen TextTochter 51 Jahre nach Entführung gefundenSymbolbild für einen TextBerlin: Neue Parkplatz-Regel für Fahrräder
Live: DSV-Biathletinnen wollen aufs Podest
Symbolbild für ein VideoWetter: Es wird kalt und weißSymbolbild für einen TextARD: Diese Sendungen fallen heute ausSymbolbild für einen TextBehörde: Keimgefahr bei LebensmittelnSymbolbild für einen TextPortugal-Star vor WM-AusSymbolbild für einen TextHarry und Meghan: Tränen bei NetflixSymbolbild für einen TextSupersportwagen wird zum OffroaderSymbolbild für einen TextOlivia Jones zeigt "Pfuifa" glatt RotSymbolbild für einen Watson TeaserSat.1-Show: Kult-Star kehrt zurückSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Jetzt steht ein absoluter Megastar im Mittelpunkt. Die Stars von "Sing meinen Song" interpretieren die Welthits von Alphaville-Sänger Marian Gold neu. Mit t-online.de sprach er vorab.

"Big in Japan", "Sounds Like a Melody" oder "Forever Young" – alles Hits, die wohl jedem im Ohr sein dürften. Dafür muss man seine Hochphase nicht in den Achtzigern gehabt haben. Bei "Sing meinen Song" wird Marian Gold von seinen Kolleginnen und Kollegen zurecht immer wieder als "Weltstar" angekündigt. Der Sänger fühlt sich wohl in seiner Rolle – und doch bezeichnet er die Zeit mit Mark Forster und Co. in Südafrika als eine Art Therapie. Er geht sogar so weit zu sagen, dass "Sing meinen Song" ihn verändert habe.

"Mauern und Vorurteile fallen weg"

"Das ganze Konzept von 'Sing meinen Song' ähnelt in gewisser Hinsicht einem Therapiekonzept. Man begibt sich mit mehreren Leuten auf eine magische Reise und lernt sich auf eine vollkommen irre Art und Weise kennen. Dadurch fallen viele Mauern und Vorurteile weg", erzählt Marian im Gespräch mit t-online.de und führt das Ganze weiter aus: "Du bist da mit Menschen zusammen, die du vorher nicht kanntest. Dann sollst du dir einen Song von ihnen aussuchen und vorsingen. Das ist eine Herausforderung, die dich auf einen komplett neuen Weg bringt."

Empfohlener externer Inhalt
Facebook
Facebook

Wir benötigen Ihre Einwilligung, um den von unserer Redaktion eingebundenen Facebook-Inhalt anzuzeigen. Sie können diesen (und damit auch alle weiteren Facebook-Inhalte auf t-online.de) mit einem Klick anzeigen lassen und auch wieder deaktivieren.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Man setze sich schließlich "auf eine vollkommen neue Art und Weise" mit den Songs der anderen auseinander – und "auch mit der Persönlichkeit des Künstlers", erklärt Marian und fügt hinzu: "Man erkennt Dinge, die vorher unsichtbar waren. Ich habe das als eine Bereicherung empfunden, als einen sehr beglückenden Zustand." Nicht zuletzt trage aber auch "die atemberaubende Kulisse in Südafrika" zu der Besonderheit der Show bei.

"Bin jemand anderes geworden"

Der 63-Jährige sagt auch: "Ich bin jemand anderes geworden, hab da sehr viel rausgezogen. Vor allem die Art und Weise, wie man mit jemand anderes umgeht. Man wird nach 35 Jahren in diesem Business irgendwie abgebrüht. Man hat sich angewöhnt, immer ein bisschen Distanz zu halten." Genau das finde er noch immer wichtig, "aber es lohnt sich, das an bestimmten Punkten aufzugeben". Das sei den Künstlerinnen und Künstlern während der Zeit in Südafrika bewusst geworden.

Marian ist sich sicher: Mark Forster ist die perfekte Besetzung als Gastgeber.
Marian ist sich sicher: Mark Forster ist die perfekte Besetzung als Gastgeber. (Quelle: MG RTL D / Markus Hertrich)

Ein besonderes Lob hat Marian dann schließlich noch für Gastgeber Mark Forster übrig: "Er ist ein unglaublich liebenswerter Mensch, der einerseits über die Nüchternheit verfügt, die man braucht, um gleichzeitig mit vielen verschiedenen Menschen zu sprechen und dabei Einfühlungsvermögen und Verständnis für jeden Einzelnen aufbringt. Er ist einfach eine Idealbesetzung", stellt er klar. Ja, "Sing meinen Song" ist eben auch für einen absoluten Weltstar eine ganze neue und bereichernde Erfahrung.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ARD und ZDF verbleiben im Quotentief
Mark ForsterSing meinen SongSüdafrika
TV-Serien und Filme


t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website