Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

TV-Tipp: Kleine Germanen

TV-Tipp  

Kleine Germanen

19.11.2019, 00:03 Uhr | dpa

TV-Tipp: Kleine Germanen. Elsas Schicksal ist mit dokumentarischen Szenen verwoben, in denen Rechte ebenso zu Wort kommen wie Aussteiger und Experten.

Elsas Schicksal ist mit dokumentarischen Szenen verwoben, in denen Rechte ebenso zu Wort kommen wie Aussteiger und Experten. Foto: SWR/brave new work/Little Dream/ARTE/dpa. (Quelle: dpa)

München (dpa) - Sie werden in Ferienlagern getrimmt und in der Familie an rechtes Gedankengut herangeführt: Kindererziehung spielt in nationalistisch und rechtsextrem gesinnten Kreisen eine große Rolle. Ganz wichtig: Zucht und Ordnung - und bloß nicht weinerlich sein.

Der Film "Kleine Germanen" - erst kürzlich im Kino - erzählt von so einer Kindheit. Roter Faden ist Elsas Geschichte, nach wahren Begebenheiten. Auch ihre eigenen Kinder erzieht Elsa in diesem Sinne, bis sie an einem dramatischen Wendepunkt aus der Neonazi-Szene aussteigen will. Verwoben ist Elsas Schicksal mit dokumentarischen Szenen, in denen Rechte ebenso zu Wort kommen wie Aussteiger und Experten. Arte zeigt "Kleine Germanen" am Dienstag (19. November) um 20.15 Uhr.

Der Film gibt interessante Einblicke, könnte aber mehr Profil vertragen. Das gilt vor allem für Passagen, in denen Leute wie der neurechte Verleger Götz Kubitschek, die frühere NPD-Funktionärin Sigrid Schüßler oder Martin Sellner von der Identitären Bewegung Österreich reden. Ihre Äußerungen vor der Kamera sind wohlbedacht. Keine markigen Sprüche, stattdessen schwärmen sie von ihrer idyllischen Kindheit und trauten Familienzusammenhalt und beklagen den Verlust fester Werte. Alles ganz harmlos, so scheint es.

Nur kurze Einspieler zeigen, dass sie auf Kundgebungen keinen Hehl aus ihrer rechten Gesinnung machen. Dass genau dieses Spannungsfeld zwischen Familienidylle und extremer Weltsicht gefährlich sein kann, das wird im Film nicht deutlich.

Auch Experten von Beratungsstellen oder Universitäten kommen zu Wort. Doch anders als die Rechten sind sie nicht zu sehen - sie sprechen aus dem Hintergrund. Stattdessen werden spielende, blonde Kinder eingeblendet, die nichts mit der rechten Szene zu tun haben. Das irritiert und schwächt die Äußerungen der Fachleute ab. Dabei haben sie Interessantes zu berichten, etwa die Erziehungswissenschaftlerin Alice Blum von der Universität Gießen. Sie hat in vielen rechten Familien eine ständige Katastrophenstimmung beobachtet: "Dieses Gefühl bekommen die Kinder im Grunde jeden Tag vermittelt, zu sagen, es kann sein, dass wir dich aus dem Bett holen werden. Und dann müssen wir los, weil dieses Deutschland hier zusammenbricht."

Auch Elsa hat ähnliches erfahren. "Als Kind mussten wir immer stark sein", erzählt sie. "Wir durften nicht weinen und uns an nichts zu sehr binden." Was darunter zu verstehen ist, macht ihr der Großvater deutlich, mit dem sie Krieg gegen die Russen spielt und der ihr ein Ehrenzeichen der SS verleiht. Elsa antwortet: "Für Führer, Volk und Vaterland!".

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Mäntel-Highlights und schöne Jacken shoppen
bei MADELEINE
myToysbonprix.deOTTOhappy-size.detchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal