Sie sind hier: Home > Unterhaltung > TV >

TV-Tipp: Nord bei Nordwest - Dinge des Lebens

TV-Tipp  

Nord bei Nordwest - Dinge des Lebens

23.01.2020, 00:03 Uhr | dpa

TV-Tipp: Nord bei Nordwest - Dinge des Lebens. Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) kämpft um das Leben von Lona Vogt (Henny Reents).

Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) kämpft um das Leben von Lona Vogt (Henny Reents). Foto: Georges Pauly/NDR/ARD/dpa. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa) - Die rauen Küstenlandschaften an Nord- und Ostsee sind nicht nur ein beliebtes Ziel für Urlauber, sondern auch Schauplatz etlicher TV-Krimis. So auch für die Krimireihe "Nord bei Nordwest".

Auf der Ostseehalbinsel Priwall in der Nähe von Travemünde jagt Tierarzt und Teilzeit-Polizist Hauke Jacobs (Hinnerk Schönemann) mit seiner Kollegin Lona Vogt (Henny Reents) und Tierarzt-Assistentin Jule Christiansen (Marleen Lohse) seit mehr als fünf Jahren Verbrecher.

Mit Erfolg, die Episode "Frau Irmler" sahen im Januar 2019 fast sieben Millionen Zuschauer, Rekordwert für die Serie. Am Donnerstag läuft um 20.15 Uhr in der ARD der neunte Teil der Reihe. In "Dinge des Lebens" bekommt es Jacobs mit einem Giftmörder zu tun. Keine leichte Ermittlung, denn das Leben von Kollegin Lona steht auf dem Spiel.

Als die Dorfpolizistin an Stelle ihres Vaters zu einem geheimnisvollen Treffen geht, wird sie durch eine Explosion schwer verletzt und liegt im Koma. Jacobs findet heraus, dass Lona einem Mordkomplott auf der Spur war. Ihre letzten Notizen drehen sich um ein seltenes Gift. Gemeinsam mit seiner Assistentin Christiansen setzt Jacobs alles daran, den Verantwortlichen zu finden.

Doch auch Lonas Vater Reimar Vogt, gespielt von Peter Prager, möchte den Täter finden und muss sich dafür mit seiner Vergangenheit als Geheimagent beim Bundesnachrichtendienst auseinandersetzen. Anders als Jacobs und Christiansen setzt er bei seiner Suche aber nicht auf rechtsstaatliche Mittel. Als auf einem Bauernhof ein Arbeiter vergiftet wird, spitzt sich die Situation im beschaulichen Ort zu.

Die Krimireihe lebt von der Mischung aus malerischen Dünenlandschaften und kantigen Charakteren. Vor allem Schönemann überzeugt in der Rolle des wortkargen Einzelgängers, der nicht recht weiß, wie er mit aufkeimenden Gefühlen für seine Kollegin umgehen soll. Die Schauspieler trösten aber nicht darüber hinweg, dass der TV-Krimi in der Regie von Grimme-Preisträger Markus Imboden ("Ausgerechnet Zoé", "Mörder auf Amrum") nicht recht in Fahrt kommt.

Das Drehbuch von Holger Karsten Schmidt wirkt ein wenig überfrachtet. Zu viele Nebenschauplätze lenken von der eigentlich spannenden Geschichte rund um Lonas Vater und dessen Vergangenheit ab. So bleiben die kantigen Charaktere eher flach und die Handlung plätschert fast 90 Minuten vor sich hin. Am Ende geht es zwar Schlag auf Schlag, der große Überraschungsmoment bleibt aber aus.

Ein Wiedersehen mit dem Trio im hohen Norden gibt es bereits in einer Woche. Die nächste Folge mit dem Titel "Ein Killer und ein halber" läuft am 30. Januar um 20.15 Uhr in der ARD.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal