Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität >

Tesla speichert Kundendaten unverschlüsselt

Neuer Skandal?  

Tesla speichert Kundendaten unverschlüsselt

30.03.2019, 17:47 Uhr | agr, t-online.de

Tesla speichert Kundendaten unverschlüsselt. Tesla Showroom: Der Elektroauto-Produzent erntet Kritik, weil Daten in den Fahrzeugen unverschlüsselt gespeichert werden.  (Quelle: imago images/Schöning)

Tesla Showroom: Der Elektroauto-Produzent erntet Kritik, weil Daten in den Fahrzeugen unverschlüsselt gespeichert werden. (Quelle: Schöning/imago images)

Fahrzeuge des Autoherstellers speichern Daten über Fahrverhalten und Fahrer – unverschlüsselt. Brisant: Von Kunden verlangt Tesla Geld für einen Zugang zu den Informationen. 

Die Computer in Tesla-Autos speichern offenbar Videos, Standorte und Navigationsdaten. Die Informationen werden gesammelt, um etwa Unfallhergänge nachvollziehen zu können. Es werden aber auch Daten von verknüpften Smartphones, wie etwa Telefonkontakte, festgehalten. Dieses Problem haben auch Mietwagen und Carsharing-Autos.

Tesla speichert Daten unverschlüsselt

Gegenüber dem US-amerikanischen Fernsehsender CNBC haben nun zwei "White Hat"-Hacker erklärt, dass es leicht sei, auf die Informationen zuzugreifen. Denn: Sie seien nicht verschlüsselt. 

"White Hat"-Hacker sind Sicherheitsexperten, die zum Teil Methoden von Angreifern anwenden, um Computer- und IT-Systeme auf Schwachstellen zu überprüfen. 

Besonders brisant: Der Elektroauto-Hersteller verkauft Kunden Zubehör für  rund 1.000 US-Dollar, damit diese auf ihre eigenen Daten zugreifen können. Das wird zum Beispiel in Schadens- und Versicherungsfällen nötig. Kaputte Elektrofahrzeuge landen aber auf Schrottplätzen – wo jeder auf die sensiblen Informationen zugreifen kann, der über das nötige Equipment und Know-how verfügt.



Was Tesla dazu sagt

Ein Sprecher von Tesla weist darauf hin, dass das Unternehmen bereits eine Möglichkeit anbiete, wie Kunden ihre Daten schützen könnten: durch ein Zurücksetzen auf die Werkseinstellungen. Dadurch würden persönliche Daten und individuelle Einstellungen entfernt. Außerdem gäbe es einen "Valet Mode", bei dem unter anderem persönliche Daten versteckt wären, wenn Fahrzeughalter ihr Auto für kurze Zeit in fremde Hände geben. 

Tesla war in den vergangen Monaten immer wieder mit negativen Meldungen in die Öffentlichkeit geraten. So hatte im Februar ein Verbrauchermagazin die Kaufempfehlung für Teslas Model 3 zurückgezogen. 

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Anziehend weiblich - die neuen Kleider der Saison
bei BAUR
Anzeige
Bauknecht Kühl-/ Gefrierkom- bis: „wenn du cool bleibst“
gefunden auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Elektromobilität

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe