Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeAutoElektromobilitätElektroauto

E-Auto: Gebrauchte Elektroautos? Diese Schwachstelle haben sie oft


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen
Symbolbild für einen TextCDU-Abgeordneter gestorbenSymbolbild für einen TextPakistan will Taliban um Hilfe bittenSymbolbild für einen TextBelästigung an Uni: Schwere Vorwürfe
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Gebrauchte E-Autos haben oft eine bestimmte Schwachstelle

Von dpa-tmn
Aktualisiert am 14.01.2022Lesedauer: 2 Min.
Gebrauchtwagen: Wer ein E-Auto aus zweiter Hand kauft, sollte auf ein bestimmtes Detail achten. (Symbolbild)
Gebrauchtwagen: Wer ein E-Auto aus zweiter Hand kauft, sollte auf ein bestimmtes Detail achten. (Symbolbild) (Quelle: Winfried Rothermel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Sauberes Serviceheft, guter Zustand? Vor Vertragsabschluss sollten Gebrauchte durchgecheckt werden. Bei E-Autos ist vor allem der Zustand der Batterie entscheidend.

Viele Autofahrer schauen sich derzeit nach gebrauchten E-Autos um. Mit ein paar Tipps, die das Magazin "auto motor und sport" (Ausgabe: 2/2022) zusammengetragen hat, senken Interessenten das Risiko, an verschlissene Stromer zu geraten.


Die wichtigsten E-Autos für das Jahr 2022

VW ID.5: Das Crossover-Modell wird das dritte Mitglied der jungen Elektro-Familie der Wolfsburger.
Renault Mégane E-Tech: Das Mittelklasse-Modell wird ein Rivale des VW ID.3.
+9

Wichtig ist vor allem der "Gesundheitszustand" der Batterie – "State of Health" genannt. Ein leistungsschwacher Akku könnte den wirtschaftlichen Totalschaden des Autos bedeuten. Ältere Gebrauchte mit sehr geringer Laufleistung bergen laut Magazin Gefahren.

Der Grund: Werden E-Autos als Zweitwagen nur wenig bewegt, hängen sie mutmaßlich oft über längere Zeiten selbst in vollgeladenem Zustand an der Wallbox – was dem Akku schadet. Interessenten sollten sich also nach dem Ladeverhalten erkundigen. Auch das komplette Leerfahren des Akkus setze dem Energiespeicher auf Dauer zu.

Darauf sollten Interessierte achten

Von Vorteil ist, wenn die Ladestrombegrenzung im E-Auto aktiviert ist. Mit ihr lässt sich das Nachladen des Akkus deckeln, voreingestellt sind oft 80 Prozent. Ist dies nicht der Fall, sei dies ein Indiz dafür, dass der Wagen oft auf Anschlag geladen wurde. "Dadurch ist der Akku stärker als nötig verschlissen worden", schreibt AMS.

Gerade bei E-Autos, die viel auf der Langstrecke bewegt wurden und oft am Schnelllader waren, spielt das eine Rolle. Sich auch nach dem Fahrprofil des Vorbesitzers zu erkundigen, sei deshalb ratsam. "Langsames Laden schont den Akku", heißt es in dem Bericht.

Schnäppchen mit Austauschbatterie

Doch auch Schnäppchen sind möglich – immer dann, wenn der Hersteller die Erstbatterie bereits gegen einen neuen Akku getauscht hat. Denn sinkt der State of Health des Stromspeichers bei der Restkapazität auf einen bestimmten Prozentsatz, sorgen die Hersteller gemäß ihrer Garantiebestimmungen für Ersatz.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Verkauf von E-Autos bricht drastisch ein
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfe & ServiceFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website