Sie sind hier: Home > Auto >

"Achtung Jagd": In der Jagdsaison mit aufgeschreckten Tieren rechnen

"Achtung Jagd"  

In der Jagdsaison mit aufgeschreckten Tieren rechnen

19.11.2018, 14:07 Uhr | dpa

"Achtung Jagd": In der Jagdsaison mit aufgeschreckten Tieren rechnen. In der Jagdsaison kommt es besonders häufig zu Wildunfällen.

In der Jagdsaison kommt es besonders häufig zu Wildunfällen. Sie geht noch bis Januar. Foto: Hauke-Christian Dittrich. (Quelle: dpa)

Berlin (dpa/tmn) - Die Jagdsaison dauert noch ungefähr bis Januar. Autofahrer sollten bis dahin besonders vorsichtig durch Waldgebiete fahren.

Denn aufgrund von Treibjagden können aufgeschreckte Tiere und Jagdhunde auch tagsüber unvermittelt auf die Straße springen, warnt der Deutsche Jagdverband. Wichtig sei daher, das Tempo zu reduzieren: Wer mit 60 statt 100 Kilometern pro Stunde unterwegs ist, reduziere seinen Bremsweg um mehr als die Hälfte. Einen Hinweis geben Schilder mit der Aufschrift "Achtung Jagd". Auch Spaziergänger sollten darauf achten und abgesperrte Bereiche in Erholungsgebieten lieber meiden.

Anmerkung der Redaktion: Diese Nachricht der Deutschen Presse-Agentur (dpa) ist Teil eines automatisierten Angebots, das auf unserer Webseite ausgespielt wird. Weder der Inhalt noch die Rechtschreibung wurden durch die t-online.de-Redaktion geprüft. Die dpa arbeitet aber streng nach journalistischen Standards. Sollten Sie dennoch Fehler entdecken, freuen wir uns über eine Rückmeldung. Herzlichen Dank!

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Entdecken Sie Ihren Denim-Look!
bei TOM TAILOR
Anzeige
Der Sommer zieht ein: shoppe Outdoor-Möbel u.v.m.
jetzt auf otto.de
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal