Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte > Motorräder >

Bowdenzüge warten: Schraubertipps für Motorradfahrer

Bowdenzüge warten: Schraubertipps für Motorradfahrer

07.02.2013, 16:11 Uhr | jb (CF)

Wenn die Kupplung schwerfällig wird, müssen Sie die Bowdenzüge warten. Durch das regelmäßige Reinigen der Maschine können sich Schmiermittel lösen und zu einem erhöhten Verschleiß der Bowdenzüge führen. Hierbei gilt es jedoch zu beachten, dass eine Wartung bei teflonbeschichteten Produkten ausgeschlossen ist. Ist einer dieser Züge defekt oder schwerfällig, muss er ausgetauscht werden.

Foto-Serie mit 6 Bildern

Wie Sie am Motorrad die Bowdenzüge warten

Im ersten Schritt gilt es zu überprüfen, ob eine Beschädigung des Zuges zu erkennen ist. Dafür muss der Bowdenzug zunächst einmal ausgebaut werden. Im Anschluss können Sie die sichtbaren Stellen des Drahtes überprüfen. Sind diese augenscheinlich intakt, kann der erhöhte Widerstand des Zuges an einer mangelnden Schmierung des Drahtes liegen. In der Vergangenheit wurden Bowdenzüge gefettet – davon wird heute jedoch Abstand genommen. Der Grund dafür liegt in der Tatsache, dass diese Maßnahme zur Verharzung der Züge führte.

Der Wechsel eines Bowdenzuges gestaltet sich recht einfach, doch auf einer Ausfahrt mit dem Motorrad kann ein defekter Zug das schnelle Ende des Vergnügens bedeuten. Mit ein wenig Geschick kann sich jeder Schrauber mit ein wenig dünner Pappe oder Folie einen kleinen Trichter basteln, mit dessen Hilfe das Öl in das Innere des Bowdenzuges gefüllt werden kann. Das Öl wird so lange eingefüllt, bis es auf der anderen Seite des Zuges wieder herausläuft. Meistens reichen wenige Milliliter aus. Durch Senkrechtstellen und Bewegen des Drahtes verteilt sich das Öl gleichmäßig im Inneren des Bowdenzuges. (Wie lange halten Motorradreifen?)

Bowdenzüge warten: Wenn Ölen nicht hilft

Nach der erfolgreichen Ölung kann der Zug wieder am Motorrad angebracht werden. Sollte dieser immer noch schwerfällig laufen, weist dies möglicherweise auf einen Schaden im Inneren hin. Nun kann nur noch der Austausch des Bowdenzuges Abhilfe schaffen. Um ein gutes Ergebnis zu erzielen, bedarf es besonderer Fachkenntnis. Werden die Bowdenzüge jedoch regelmäßig gewartet, steht einer langen Lebensdauer und hohem Fahrvergnügen nichts im Wege. (Motorradpflege: Bremsarmatur richtig einstellen)

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Neuvorstellungen & Fahrberichte > Motorräder

shopping-portal