Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Stadt, Autobahn, Radfahrer: Wann darf ich rechts überholen?

Das gilt für Stadt, Autobahn und Radler  

Wann darf ich rechts überholen?

15.05.2019, 15:11 Uhr | mab, t-online.de

Stadt, Autobahn, Radfahrer: Wann darf ich rechts überholen?. Dichter Verkehr auf der Autobahn: Nur unter bestimmten Umständen darf hier rechts überholt werden. (Quelle: dpa/Tobias Hase)

Dichter Verkehr auf der Autobahn: Nur unter bestimmten Umständen darf hier rechts überholt werden. (Quelle: Tobias Hase/dpa)

Der Fall scheint eindeutig: Es ist links zu überholen, sagt die StVO. Aber sie hält auch Ausnahmen bereit. Ob in der Stadt, auf der Autobahn oder auch als Radfahrer: Wo genau darf man rechts überholen?

Wann darf rechts überholt werden?

Die Regelung scheint klipp und klar: "Es ist links zu überholen", heißt es in Paragraph 5 der StVO (Straßenverkehrsordnung). Wer dann aber weiterliest, merkt: Ganz so eindeutig ist die Sache doch nicht. Denn es gibt einige Ausnahmen von der Regel. t-online.de erklärt, wann und wo rechts überholt werden darf.

Wie darf man innerorts überholen?

Natürlich gilt generell auch innerorts, dass andere links überholt werden. Dabei gelten für Autofahrer folgende Ausnahmefälle:

  • Straßenbahnen überholt man rechts. Nur in Einbahnstraßen oder wenn die Schienen zu weit rechts liegen, darf links überholt werden.
  • Wer links abbiegen will und sich eingeordnet hat, wird rechts überholt.
  • Auch an Ampeln kann rechts überholt werden.

Berliner Tram: Die Straßenbahn wird immer rechts überholt – es sei denn, der Platz genügt nicht. (Quelle: dpa/Paul Zinken)Berliner Tram: Die Straßenbahn wird immer rechts überholt – es sei denn, der Platz genügt nicht. (Quelle: Paul Zinken/dpa)

Durchgangsstraßen in Innenstädten

  • Auf mehrspurigen Durchgangsstraßen dürfen Autofahrer ihre Spur frei wählen und dort auch schneller fahren als der Verkehr auf der Nebenspur.

Was kostet rechts überholen auf der Autobahn?

Auf der Autobahn rechnet niemand damit, rechts überholt zu werden – denn dort ist es meistens absolut tabu. Die Strafe: mindestens 100 Euro und ein Punkt in Flensburg. Aber auch hier gibt es Situationen, in denen Sie rechts vorbeiziehen dürfen. Dabei gelten besondere Regeln.

Wann darf man auf der Autobahn rechts überholen?

  • Die Bahn ist randvoll, eventuell hat es irgendwo gerummst. Es geht nur noch dicht an dicht in der Kolonne voran, Höchsttempo 60 km/h. Dann dürfen Sie auf der rechten Spur oder auch auf der Mittelspur an den übrigen Autos vorbeiziehen. Dabei dürfen Sie aber nur 20 km/h schneller sein als das überholte Auto.
  • Wenn Fahrstreifen abzweigen, darf darauf schneller als auf der weiterführenden Strecke gefahren werden. Das gilt, sobald eine breite Markierung die Fahrstreifen klar voneinander absetzt.
  • Etwas anderes gilt auf der Ausfahrt, die nicht mit dem abzweigenden Fahrstreifen zu verwechseln ist: Wer die Autobahn verlässt, darf dabei nicht schneller fahren als der Verkehr auf den übrigen Spuren – es sei denn, dort gibt es Stau.
  • Auf der Einfahrt zur Autobahn, dem Beschleunigungsstreifen, darf man schneller sein als die Autos auf den linken Spuren und sich dort eine Lücke suchen. Es ist aber nicht erlaubt, nach dem Ende des Beschleunigungsstreifens einfach auf dem Standstreifen weiterzufahren.
  • Auch auf dem Standstreifen am Stau vorbeizufahren ist verboten und wird mit 75 Euro und einem Punkt bestraft.

Welche Bußgelder drohen?

VerstoßBußgeldPunkte
Verbotswidriges Rechtsüberholen innerhalb geschlossener Ortschaften30 Euro-

Dabei wurde ein Unfall verursacht

35 Euro-
Verbotswidriges Rechtsüberholen außerhalb geschlossener Ortschaften100 Euro1
Dabei wurden andere gefährdet120 Euro1
Dabei wurde ein Unfall verursacht145 Euro1

Wann dürfen Radfahrer rechts überholen?

Wenn Autos oder Lkw auf der rechten Spur stehen und warten, dürfen Radfahrer sie vorsichtig und in mäßigem Tempo rechts überholen. Aber nur, wenn der Platz dafür ausreicht – mindestens ein Meter zwischen den Wartenden und dem Bordstein. Sobald die anderen wieder anrollen, ist es verboten, rechts zu überholen. Auch auf anderen Spuren ist das Durchschlängeln für Radfahrer nicht erlaubt.

Auf dem Radweg wird generell nur links überholt. Und auch nur dann, wenn der Radweg breit genug zum sicheren Überholen ist.

Übrigens: Beim Überholen von Radfahrern macht fast jeder Autofahrer denselben Fehler, zeigt eine Studie. Mehr zu diesem Fehler erfahren Sie hier.

Was ist der Unterschied zwischen Überholen und Vorbeifahren?

Vorbeifahren gilt, wenn ein Objekt oder ein Verkehrsteilnehmer nicht in Bewegung ist. Wenn andere sich auch fortbewegen, spricht man nicht vom Vorbeifahren, sondern vom Überholen. Das klingt logisch und nicht weiter wichtig. Ist es aber.


Denn auch wenn Sie an einem stehenden Fahrzeug vorbeiziehen, kann das ein Überholvorgang sein. Das gilt, wenn das Fahrzeug verkehrsbedingt wartet, etwa an einer Einbiegung. In diesem Fall zählt das Fahrzeug zum fließenden Verkehr, es ist also kein stehendes Hindernis.

Verwendete Quellen:
  • ADAC
  • Eigene Recherche

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
Highspeed mit Hightech: mit MagentaZuhause surfen!
zur Telekom
myToysbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal