HomeAutoRecht & Verkehr

Führerschein umtauschen: Erste Frist läuft im Juli ab – dann droht Bußgeld


Führerschein-Umtausch: Ab 20. Juli drohen Geldbußen

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 17.07.2022Lesedauer: 3 Min.
Qualitativ geprüfter Inhalt
Qualitativ geprüfter Inhalt

Für diesen Beitrag haben wir alle relevanten Fakten sorgfältig recherchiert. Eine Beeinflussung durch Dritte findet nicht statt.

Über 100 Jahre in 100 Sekunden: Darum wurde der Führerschein eingeführt und so sah die Prüfung damals aus. (Quelle: Glomex)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextPro-Putin-Protest bei Baerbock-AuftrittSymbolbild für einen TextBurger King verliert GütesiegelSymbolbild für einen TextARD zeigt Quizshow 25 Stunden liveSymbolbild für ein VideoHier explodieren 1,6 Tonnen SprengstoffSymbolbild für einen TextZDF-Star wieder mit Ex-Freundin liiertSymbolbild für einen TextTirol: Deutscher hortet Schädel und WaffenSymbolbild für einen TextSo löschen Sie Programme bei WindowsSymbolbild für einen TextHaaland knackt nächsten RekordSymbolbild für einen TextAndie MacDowell zeigt ihre grauen HaareSymbolbild für einen Text18-Jähriger kracht mit SUV gegen BaumSymbolbild für einen Watson TeaserMeghan und Harry wollen ausziehen

Wer den Führerschein vor dem 19.01.2013 gemacht hat, muss ihn umtauschen. Je nach Jahrgang gelten verschiedene Fristen. Die erste läuft jetzt ab.

Das Wichtigste im Überblick


  • Wer genau ist betroffen?
  • Welche Fristen gelten für den Umtausch?
  • Warum ein neuer Führerschein?
  • Was braucht man zum Umtausch?
  • Wo tauscht man den Führerschein und was kostet das?
  • Droht sonst eine Geldbuße?
  • Was gilt für alte DDR-Führerscheine?
  • Digitaler Führerschein soll kommen

Fest steht: Bis zum 19.01.2033 müssen alle Motorrad- und Auto-Führerscheine gegen eine neue Ausführung ausgetauscht sein. So will es eine entsprechende Verordnung.

Geplant ist eine Staffelung, damit die Behörden nicht unter einem Ansturm der Autofahrer zusammenbrechen. Demnach werden die ersten Führerscheine bereits deutlich vor dem Jahr 2033 aus dem Verkehr gezogen.

Für den ersten Jahrgang läuft die Frist nun ab: Nachdem die erste Frist am 19. Januar 2022 wegen des hohen Arbeitsaufkommens während der Corona-Pandemie verschoben wurde, gilt als Stichtag für die Geburtsjahre 1953 bis 1958 jetzt der 19. Juli 2022.

"Ab 20. Juli kann die Polizei in diesen Fällen beim Führen eines Kraftfahrzeugs mit abgelaufenem Führerschein ein Verwarnungsgeld erheben", sagte der Vorsitzende der Innenministerkonferenz, Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU). Der Regelsatz betrage laut Bußgeldkatalog zehn Euro.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
imago images 170257434
Symbolbild für ein Video
Russland plant die nächste Provokation

Wer genau ist betroffen?

Es geht um 15 Millionen Papier-Führerscheine (ausgestellt bis zum 31.12.1998) und weitere 28 Millionen Plastik-Führerscheine, die danach bis zum 18.01.2013 ausgestellt wurden. Ihre Besitzer müssen sich rechtzeitig um einen Umtausch kümmern.

Dazu muss man persönlich bei der Behörde einen Antrag stellen. Dabei soll möglichst wenig Zeit verloren gehen. Auch deshalb wäre es ratsam, den Umtausch zu staffeln, sagen Befürworter dieser Variante.

Welche Fristen gelten für den Umtausch?

Die Planung sieht vor, dass für ältere Führerscheine (erstellt vor dem 31.12.1998) das Geburtsdatum des Inhabers über die Frist entscheidet.

Für Führerscheine ab dem 1.1.1999 entscheidet das Ausstellungsjahr über die Frist zum Umtausch.

Warum ein neuer Führerschein?

Bislang sehen sich die Führerscheine der einzelnen EU-Staaten zwar recht ähnlich. Und man kann ihnen auch alle wichtigen Informationen entnehmen. Trotzdem unterscheiden sich die Führerscheine in vielen Details. Das bringt Nachteile mit sich.

Deshalb will die EU einen einheitlichen Führerschein einführen. Er soll fälschungssicherer sein, da die Polizeien aller Länder dann ein unechtes Dokument besser erkennen können. Außerdem sollen alle Führerscheine in einer Datenbank erfasst werden.

Was braucht man zum Umtausch?

Wer den Führerschein umtauschen will, muss dazu seinen Personalausweis oder Reisepass vorlegen. Außerdem müssen Sie ein biometrisches Passfoto mitbringen.

Sie besitzen noch einen älteren Führerschein (rosa oder grau)? Falls er nicht von der Behörde Ihres jetzigen Wohnsitzes ausgestellt wurde, müssen Sie von genau dieser ausstellenden Behörde eine sogenannte Karteikartenabschrift vorlegen. Das ist ein Auszug aus dem dortigen Fahrerlaubnisregister. Er enthält Ihre Fahrerlaubnisdaten.

Wo tauscht man den Führerschein und was kostet das?

Zuständig ist die Führerscheinbehörde Ihres Wohnsitzes. Die Kosten liegen bei etwa 25 Euro. Gültig ist der Führerschein dann für 15 Jahre (für Auto und Motorrad).

Droht sonst eine Geldbuße?

Ja. Das Verwarnungsgeld beträgt 10 Euro. Wer nach der Umtauschfrist weiter mit altem Lkw- oder Bus-Führerschein fährt, muss mit deutlich ernsteren Konsequenzen rechnen. Denn dann begeht man eine Straftat.

Was gilt für alte DDR-Führerscheine?

Der alte Lappen aus der DDR ist nach wie vor gültig – auch im EU-Ausland. In anderen Ländern kann es zu einem Bußgeld oder gar einer Strafe kommen, wenn dort der DDR-Führerschein nicht anerkannt wird.

Allerdings: Die Umtauschfristen betreffen auch den DDR-Führerschein. Es gelten die oben aufgeführten Fristen für Papier-Führerscheine, die bis zum 31.12.1998 ausgestellt wurden.

Darf man im Ausland mit abgelaufenem Führerschein fahren?

Wenn Sie einen längeren Auslandsaufenthalt planen, sollten Sie rechtzeitig vorher prüfen, ob Ihr Führerschein lange genug gültig ist. Denn mit abgelaufenem Führerschein zu fahren, hat nicht nur in Deutschland negative Konsequenzen, sondern selbstverständlich auch im Ausland.

Digitaler Führerschein soll kommen

Smartphone statt Führerschein: Künftig soll es bei Verkehrskontrollen genügen, das Telefon vorzuzeigen. Denn der Führerschein soll digital werden. Dazu hatte sich die EU-Kommission bereits 2020 bekannt. Derzeit befindet sich das Projekt allerdings noch in der Konzeptionsphase. Details zum Zeitplan können noch nicht genannt werden, sagt das Verkehrsministerium.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Verkehrsclub ADAC
  • bussgeldkatalog.orgEigene Recherche
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
CSUEUFührerscheinPolizei
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website