Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Parkverbot: Das sind die häufigsten Irrtümer beim Parken

Wann der Abschlepphaken droht  

Parkverbot: Das sind die häufigsten Irrtümer

12.03.2019, 16:18 Uhr

Parkverbot: Das sind die häufigsten Irrtümer beim Parken. Absoulutes Halteverbot: Parken und Halten sind hier tabu. (Quelle: imago/Sven Ellger)

Absoulutes Halteverbot: Parken und Halten sind hier tabu. (Quelle: Sven Ellger/imago)

Parkverbot und Halteverbot: Beide gehören zum Alltag eines Autofahrers. Und doch weiß nicht jeder, was genau die Schilder bedeuten. Wo genau ist das Parken erlaubt, wo das Halten? Was ist eigentlich der Unterschied? Und welche Strafen drohen?

Es mag manchen Autofahrer überraschen: Genau genommen gibt es gar kein Parkverbot. Denn es gibt nur eingeschränktes Halteverbot und absolutes Halteverbot. Und das ist der Unterschied:

Eingeschränktes Halteverbot: Hier darf man halten, aber nicht parken (deshalb umgangssprachlich auch Parkverbot genannt).

Absolutes Halteverbot: Hier darf man nicht einmal kurz halten.

Was ist der Unterschied zwischen Parken und Halten?

Als Halten gilt jede vom Fahrer selbst gewollte Fahrtunterbrechung auf der Fahrbahn oder auf dem Seitenstreifen. Etwa, um andere Fahrgäste ein- oder aussteigen zu lassen. Das Stoppen wegen eines Stau oder einer roten Ampel gilt hingegen nicht als Halten, sondern als Warten.

Und was ist nun Parken? Dazu gilt die Drei-Minuten-Regel:

  • Wer sein Fahrzeug verlässt oder länger als drei Minuten hält, der hat sein Fahrzeug geparkt.
  • Wer sein Auto für weniger als drei Minuten verlässt und in Sichtweite bleibt, sodass er im Bedarfsfall jederzeit wieder in den Verkehr eingreifen kann, der parkt nicht, sondern hält.

Wo gilt generell ein Parkverbot?

In bestimmten Verkehrssituationen und Bereichen gilt ein Parkverbot, ohne dass ein entsprechendes Schild darauf hinweist:

  • Fahrradschutzstreifen (durch Leitlinien markierte Fahrradwege)
  • Andreaskreuz (innerorts herrscht bis fünf Meter und außerhalb bis 50 Meter vor Andreaskreuzen ein Parkverbot)
  • Haltestelle (Parkverbot 15 Meter vor und hinter dem Haltestellenschild)
  • Fußgängerzone (Durchfahrtsverbot, das ein Parkverbot einschließt)
  • Vorfahrtsstraße außerorts (innerorts Parken erlaubt)
  • Einseitige Fahrstreifenbegrenzung
  • Kreuzungs-/Einmündungsbereich (fünf Meter davor und dahinter)
  • Grundstückseinfahrt und -ausfahrt (auf schmalen Straßen auch gegenüber)
  • Abgesenkter Bordstein
  • Kreisverkehr
  • Autobahn und Kraftfahrstraße
  • Fußgängerüberweg (außerdem fünf Meter davor und dahinter)

Einseitige Fahrstreifenbegrenzung: Auf einer Fahrbahnseite mit durchgezogener Linie darf man nur parken, wenn zwischen Fahrzeug und der Fahrstreifenbegrenzung drei Meter Platz bleiben. (Quelle: Getty Images/Magdevski)Einseitige Fahrstreifenbegrenzung: Auf einer Fahrbahnseite mit durchgezogener Linie darf man nur parken, wenn zwischen Fahrzeug und der Fahrstreifenbegrenzung drei Meter Platz bleiben. (Quelle: Magdevski/Getty Images)

Auch auf Geh- oder Radwegen ist das Parken verboten. Das gilt allerdings nicht, wenn ein Schild den Fuß- oder Radweg als Parkfläche für Autos freigibt. Selbst dann sollte man jedoch Schachtdeckel oder abgesenkte Bordsteine meiden, denn hier gilt weiterhin ein Parkverbot.

Wo darf man parken?

Weißes P auf blauem Grund, darunter ein Zusatzschild: Hier dürfen Autos parken. auf einen PKW Parkplatz hin Bes (Quelle: imago/Marius Schwarz)Weißes P auf blauem Grund, darunter ein Zusatzschild: Hier dürfen Autos parken. (Quelle: Marius Schwarz/imago)

Grundsätzlich darf man überall im Straßenverkehr parken, wo entweder kein entsprechendes Verbotsschild steht oder wo ein Schild das Parken ausdrücklich erlaubt. Dieses Schild zeigt ein weißes P auf blauem Grund. Gibt es keine Parkflächenmarkierung, darf man alternativ den Fahrbahnbereich als Parkfläche nutzen, sofern dort keine anderen Verkehrsteilnehmer am Weiterfahren gehindert werden. Dann stellt man das Auto auf dem rechten Fahrbahnrand oder einem Seitenstreifen ab. In Einbahnstraßen darf man zudem den linken Fahrbahnrand nutzen.

Absolutes Halteverbot: Hier ist das Parken nicht erlaubt. (Quelle: imago/Stefan Zeitz)Absolutes Halteverbot: Hier ist das Parken nicht erlaubt. (Quelle: Stefan Zeitz/imago)

Parken in zweiter Reihe

Das Parken in zweiter Reihe neben ausgewiesenen Parkflächen ist nicht zulässig.

Verbreitete Irrtümer: Ist hier das Parken erlaubt?

Frauenparkplatz: Rein rechtlich gesehen, muss man ihn nicht für Frauen freihalten. Vernünftige Autofahrer tun es trotzdem. (Quelle: Getty Images/dennisvdw)Frauenparkplatz: Rein rechtlich gesehen, muss man ihn nicht für Frauen freihalten. Vernünftige Autofahrer tun es trotzdem. (Quelle: dennisvdw/Getty Images)

Frauenparkplätze: Männer dürfen hier parken. Natürlich sollte man diese Parkflächen Frauen zu überlassen. Ein Muss ist das allerdings nicht. Diese Plätze befinden sich meist in besser beleuchteten Bereichen oder im Parkhaus näher am Aufzug als andere Parkplätze, wodurch sie besseren Schutz vor Übergriffen bieten sollen.

Zwei Autofahrer wollen denselben Parkplatz nutzen: Hier hat der Autofahrer das Vorrecht, der als erster an dem Parkplatz ankommt. Das gilt auch, wenn ein Auto zunächst an der Lücke vorbeifährt, um dann rückwärts einzuparken. Sollten zwei Fahrzeuge gleichzeitig ankommen, gilt das Vorrecht für den in Fahrtrichtung Einfahrenden.

Parkplätze dürfen nicht freigehalten werden. Ein Umzugskarton auf Parkflächen markiert keinen rechtlichen Anspruch. Wer hier parken will, kann aussteigen, den blockierenden Gegenstand wegräumen und einparken.

Für viele Parkflächen gelten am Wochenende andere Parkregeln als werktags. Dass der Samstag zum Wochenende zählt, ist allerdings falsch. Verkehrsrechtlich gesehen, ist der Samstag in der Regel ein Werktag.

Die Parkzeit eines Parkscheins darf man nicht überziehen. Sobald überzogen wird, dürfen Parkwächter Bußgelder verhängen.

Ist der Parkautomat bei gebührenpflichtigen Parkplätzen defekt, darf man hier kostenlos parken. Allerdings wird auf dem dann kostenlosen Parkplatz meist eine Höchstparkdauer gestattet, weshalb anstelle des Parktickets eine Parkuhr aufs Armaturenbrett gehört.

Parken im Parkverbot: Wer haftet?

Das Falschparken ist eine der wenigen Situationen im Straßenverkehr, in denen die Halterhaftung gilt. Nicht der Fahrer des Autos muss also das Bußgeld bezahlen, sondern der Fahrzeughalter.

Wie kann ich ein vorübergehendes Parkverbot beantragen?

Um vor einem Umzug eine freie Fläche für einen Umzugs-Lkw zu schaffen, können Sie ein temporäres Halteverbot beantragen. Dazu wenden Sie sich an die Straßenverkehrsbehörde Ihrer Stadt, bei der Sie alle Details erfragen können. Dort stellen Sie außerdem den entsprechenden Antrag (mindestens zwei Wochen vor dem Umzug). Die Kosten unterscheiden sich von Stadt zu Stadt.

Rechtzeitig vor dem Umzug (mindestens 72 Stunden vorher) stellen Sie die Verbotsschilder auf, die Sie von der Behörde erhalten haben – und zwar so, dass sie den Vorgaben der Behörde entsprechen. Dann muss sich jeder Autofahrer an das temporäre Halteverbot halten. Das gilt nicht, wenn Sie eigenmächtig und ohne den Segen der Behörde ein Halteverbot aufstellen. Das kann Ihnen außerdem eine Anzeige bei der Polizei einbringen.

Wann darf im Parkverbot abgeschleppt werden?

Wer sein Auto im Parkverbot abstellt, riskiert natürlich Konsequenzen. Das Abschleppen gehört jedoch nicht in jedem Fall dazu. Nur wenn durch das Falschparken die öffentliche Sicherheit konkret gefährdet ist oder sein würde, dürfen die Behörden das Auto an den Haken nehmen.


Vorher müssen sie eine Kennzeichenabfrage durchführen. Sofern sie daraufhin den Halter kontaktieren können, lässt sich das Abschleppen unter Umständen umgehen. Andernfalls muss der Halter die Kosten für das Bußgeld und fürs Abschleppen tragen.

Verstoß gegen Parkverbot: Diese Strafen gelten

VerstoßBuße (in Euro)Punkte
Par­ken auf Geh- oder Rad­we­g20-
Par­ken an en­ger und un­über­sicht­licher Stra­ßen­stel­len15-
Par­ken im Be­reich einer schar­fen Kur­ve15-
Par­ken auf Fuß­gän­ger­über­we­g sowie bis zu fünf Me­ter da­vor und dahinter15-
Par­ken im (ein­ge­schränk­ten) Halte­ver­bot15-
Par­ken bis zu zehn Me­ter vor Licht­zei­chen15-
Par­ken auf Auto­bah­n oder Kraft­fahrt­stra­ße701
Par­ken an Eng­stel­le mit Be­hin­de­rung von Ret­tungs­fahr­zeu­gen601
Par­ken vor Feu­er­wehr­zu­fahr­t35-
Par­ken vor Feu­er­wehr­zu­fahr­t mit Be­hin­de­rung601
Par­ken auf Sperr­flä­che25-
Par­ken in ver­kehrs­be­ru­hig­tem Be­reich10-
Par­ken in zwei­ter Rei­he20-
In ei­ner Pan­nen­bucht un­be­rech­tigt par­ken25-
Park­lücke un­be­rech­tigt besetzt10-
Pa­rken auf ei­nem Schwer­be­hin­der­ten-Park­platz35-

Verstoß gegen Halteverbot: Diese Strafen gelten

VerkehrssündeBuße (in Euro)
Halten am Taxistand, in einer Halteverbotszone, nahe einem Fußgängerüberweg oder das haltende Fahrzeug verdeckt Verkehrszeichen bzw. Lichtzeichen10
... Dadurch werden andere Verkehrsteilnehmer behindert15
Halten vor oder in einer Feuerwehrzufahrt10
Halten in zweiter Reihe15
... Dadurch werden andere Verkehrsteilnehmer behindert20
Nicht platzsparend halten10
Unberechtigt in einer Pannenbucht halten20
Halten im Fahrraum von Schienenfahrzeugen20
... Dadurch werden andere Verkehrsteilnehmer behindert30

Das bedeuten die verschiedenen Halteverbotsschilder

Eingeschränktes Halteverbot: Das Halteverbot gilt im ganzen Bereich, kurzes Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)Eingeschränktes Halteverbot: Das Halteverbot gilt im ganzen Bereich, kurzes Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)

Eingeschränktes Halteverbot mit Pfeil, der nach links zur Fahrbahn zeigt: Hier beginnt der Anfang des verbotenen Bereichs; das kurze Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)Eingeschränktes Halteverbot mit Pfeil, der nach links zur Fahrbahn zeigt: Hier beginnt der Anfang des verbotenen Bereichs; das kurze Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)

Eingeschränktes Halteverbot mit Pfeil nach rechts von der Fahrbahn weisen: Ende des verbotenen Bereichs; kurzes Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)Eingeschränktes Halteverbot mit Pfeil nach rechts von der Fahrbahn weisen: Ende des verbotenen Bereichs; kurzes Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)

Eingeschränktes Halteverbot mit zwei Pfeilen: Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet; kurzes Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)Eingeschränktes Halteverbot mit zwei Pfeilen: Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet; kurzes Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)

Absolutes Halteverbot: Hier ist weder Parken noch kurzes Halten erlaubt, gilt für gesamten Bereich. (Quelle: t-online.de)Absolutes Halteverbot: Hier ist weder Parken noch kurzes Halten erlaubt, gilt für gesamten Bereich. (Quelle: t-online.de)

Absolutes Halteverbot mit einem Pfeil zur Fahrbahn weisend: Anfang des verbotenen Bereichs; Weder Parken noch Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)Absolutes Halteverbot mit einem Pfeil zur Fahrbahn weisend: Anfang des verbotenen Bereichs; Weder Parken noch Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)

Absolutes Halteverbot mit einem Pfeil von der Fahrbahn weisend: Ende des verbotenen Bereichs; weder Parken noch Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)Absolutes Halteverbot mit einem Pfeil von der Fahrbahn weisend: Ende des verbotenen Bereichs; weder Parken noch Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)

Absolutes Halteverbot mit zwei Pfeilen: Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet; weder Parken noch Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)Absolutes Halteverbot mit zwei Pfeilen: Hier ist die Mitte des Haltverbots gekennzeichnet; weder Parken noch Halten ist erlaubt. (Quelle: t-online.de)

Beginn eines eingeschränkten Halteverbotes für eine Zone: Hier gilt ein eingeschränktes Halteverbot in einer bestimmten Zone. Sofern keine Zusatzschilder vorhanden sind, gilt das eingeschränkte Halteverbot im ganzen Bereich. (Quelle: t-online.de)Beginn eines eingeschränkten Halteverbotes für eine Zone: Hier gilt ein eingeschränktes Halteverbot in einer bestimmten Zone. Sofern keine Zusatzschilder vorhanden sind, gilt das eingeschränkte Halteverbot im ganzen Bereich. (Quelle: t-online.de)

Beginn eines eingeschränkten Halteverbotes für eine Zone: Hier gilt ein eingeschränktes Halteverbot in einer bestimmten Zone. Sofern keine Zusatzschilder vorhanden sind, gilt das eingeschränkte Halteverbot im ganzen Bereich. (Quelle: t-online.de)Beginn eines eingeschränkten Halteverbotes für eine Zone: Hier gilt ein eingeschränktes Halteverbot in einer bestimmten Zone. Sofern keine Zusatzschilder vorhanden sind, gilt das eingeschränkte Halteverbot im ganzen Bereich. (Quelle: t-online.de)

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa
  • Nachrichtenagentur SP-X
  • bussgeldkatalog.org
  • bussgeldkatalog.de
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Anzeige
MagentaZuhause & MagentaTV: viele Verträge, ein Preis
jetzt Highspeed-Streaming
Anzeige
Die neuen Teufel Sound-Superhelden zu Top-Preisen
Heimkino, Portable, Kopfhörer und mehr
Gerry Weberbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2019