Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr für Sie über das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Diese Extras zahlen sich später aus

  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk

Aktualisiert am 12.07.2019Lesedauer: 2 Min.
Neuwagen: Bis zur Hälfte vom Listenpreis und mehr geben Kunden für Extras aus. Aber nicht jede Investition rentiert sich beim Wiederverkauf.
Neuwagen: Bis zur Hälfte vom Listenpreis und mehr geben Kunden für Extras aus. Aber nicht jede Investition rentiert sich beim Wiederverkauf. (Quelle: sepp spiegl/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextBei Finale: RTL mit TonproblemenSymbolbild für einen TextEhemalige RAF-Terroristin ist totSymbolbild für einen TextRoger Schmidts neuer Job steht festSymbolbild für einen TextWetterdienst warnt vor Tornado-GefahrSymbolbild für einen Watson TeaserEx-GNTM-Kandidatin erhebt schwere VorwürfeSymbolbild für einen TextAmpelpolitiker für dritte WahlstimmeSymbolbild für einen TextDeutschland liefert Panzer an TschechienSymbolbild für einen TextDüsseldorf prüft Störgeräusche gegen JugendlicheSymbolbild für einen TextLkw stürzt von Brücke und brennt ausSymbolbild für einen TextHauptdarstellerin steigt bei ZDF-Serie ausSymbolbild für einen TextSimone Ballack wehrt sich gegen Hassnachrichten

31.130 Euro geben die Deutschen im Durchschnitt für ihren Neuwagen aus, sagt die Statistik. Wieviel Geld uns die Sonderausstattungen kosten, verrät diese Zahl nicht. Hier erfahren Sie es.

Eine sinnvolle Sonderausstattung kostet zwar eine stattliche Summe, sie ist aber auch viel Geld wert. Beim Wiederverkauf zählt nämlich neben Kriterien wie Zustand und Kilometerstand auch, welche Extras das Auto enthält. Gerade wenn ein Modell häufig angeboten wird, kann die Ausstattung den Ausschlag geben.

Deshalb ist es ratsam, beim Kauf die wichtigsten Extras mitzubestellen.

Welche Extras und Ausstattungen vorteilhaft sind

Wichtig: Die Ausstattung muss zum Segment passen. Kaum jemand sucht etwa nach einem Kleinwagen mit Ledersitzen und Massagefunktion. In der Oberklasse sollte beides aber nicht fehlen. Außerdem erwarten die Käufer in einem Lifestyle-Auto wie dem Mini mehr Komfort als in einem praktischen Renault Kangoo.

  • Farbe: Sie sollte zum Segment passen. Rot oder gar gelb ist bei Kleinwagen okay, eine große Limousine ordert man am besten in einer gedeckten Farbe wie Grau.
  • Motor: nicht zu stark, nicht zu schwach. Exotische Varianten sind auch auf dem Gebraucht-Markt wenig gefragt. Tipp: Schauen Sie auf einer Gebrauchtwagen-Plattform nach, welche Motorisierungen am häufigsten angeboten werden. Damit dürften Sie nichts verkehrt machen.
  • Räder: In höheren Segmenten sollten es nicht nur die Basis-Räder sein. Große und elegante oder sportliche Felgen werten das Auto nicht nur optisch auf.
  • Navi und Vernetzung: Sie sind bereits heute heiß begehrt, und die Nachfrage wird noch zunehmen. Wer sich hier ein Extra gönnt, dürfte später beim Wiederverkauf einen Vorteil haben.

Jedes Extra zu ordern, das in der Aufpreisliste aufgeführt wird, ist also nicht sinnvoll. Viele Käufer scheinen diesen Hinweis beim Kauf zu vergessen. Denn die Aufpreise auf Neuwagen sind teilweise beträchtlich. Das beweist eine Auswertung von carwow.de. Der Autovermittler zeigt für die 20 beliebtesten Modelle auf seiner Plattform, welche Aufpreise die Kunden für Sonderausstattungen bezahlen.


Diese Aufpreise können die Hälfte des Neuwagenpreises erreichen – oder sie sogar übersteigen. Der Dacia Duster ist so ein Fall. Wer sich auf carwow.de für das günstige SUV entscheidet, gibt genau die Hälfte des Kaufpreises (ab 11.490 Euro) für Extras aus. Und ganze 58 Prozent des Kaufpreises sind es beim Seat Ateca.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Putin sucht verzweifelt frische Soldaten
Prorussische Kämpfer in der Region Donezk: Inzwischen sucht die russische Armee im ganzen Land erfahrene Militärs.


20 Modelle: Hier werden die höchsten Aufpreise bezahlt

Modell Ausgaben für Extras*
Seat Ateca 58 Prozent
Hyundai Tucson 50 Prozent
Dacia Duster 50 Prozent
Ford Kuga 48 Prozent
Kia Sportwage 47 Prozent
VW Golf 44 Prozent
Skoda Octavia Combi 44 Prozent
Nissan Qashqai 44 Prozent
Skoda Kodiaq 42 Prozent
Hyundai Kona 42 Prozent
VW TT-Roc 42 Prozent
Seat Arona 41 Prozent
VW Polo 40 Prozent
Mazda CX-5 40 Prozent
VW Tiguan 36 Prozent
VW T-Cross 35 Prozent
Skoda Karoq 35 Prozent
Toyota RAV4 34 Prozent
BMW X1 33 Prozent
Ford EcoSport 27 Prozent

Ins Ranking kamen nur Modelle, die mindestens 100-mal pro Monat auf dem Portal konfiguriert wurden.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Neueste Artikel
  • Markus Abrahamczyk
Von Markus Abrahamczyk
Auto-Themen
AutogasAutotestsBenzinpreisvergleichDieselFührerschein-UmtauschKontrollleuchtenMotorradReifenWinterreifenpflicht

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website