Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr >

Auto mit Funksignal geknackt: Zahlt die Versicherung?

Geklautes Zubehör  

Auto mit Funksignal geknackt: Zahlt Versicherung?

23.01.2021, 15:43 Uhr | dpa

Auto mit Funksignal geknackt: Zahlt die Versicherung?. Auto: Keyless-Go-Systeme können durch eine sogenannte "Relay Attack" entriegelt werden. (Quelle: dpa)

Auto: Keyless-Go-Systeme können durch eine sogenannte "Relay Attack" entriegelt werden. (Quelle: dpa)

Diebe können Funksignale eines Schlüssellossystems abfangen und so ein Auto unbefugt öffnen. Zahlt die Versicherung, wenn auf diese Weise Sachen ohne Einbruchsspuren aus einem Auto gestohlen werden?

Manche Hausratsversicherungen leisten Schadenersatz für aus einem aufgebrochenen Auto gestohlene Dinge. Die Leistung kann entfallen, wenn beim Diebstahl keine Aufbruchspuren etwa bei einer sogenannten "Relay Attack" gefunden werden.

Erhebliches Missbrauchsrisiko

Dann bestünde laut eines Urteils ein erhebliches Missbrauchsrisiko. Der Wagen könnte möglicherweise schlichtweg nicht abgeschlossen worden sein. Das zeigt eine Entscheidung des Amtsgericht München (Az.: 274 C 7752/19), von der die Arbeitsgemeinschaft Verkehrsrecht des Deutschen Anwaltvereins (DAV) berichtet.

Ein Pilot parkte sein Auto und verließ es für nur fünf Minuten. Als er zurückkam, fehlten sein Pilotenkoffer mit Arbeitsutensilien und sein privater Reisekoffer. Das Auto wies keine Einbruchsspuren auf. Der Pilot erstattete Strafanzeige. Die Polizei konnte Teile seiner Uniform, Ausweise und die ebenfalls entwendete Pilotenlizenz zurückgeben. All das wurde in einer Mülltonne in Tatortnähe gefunden. Das Strafverfahren gegen unbekannt wurde indes eingestellt. Der Arbeitgeber ersetzte seinem Piloten den Pilotenkoffer und die anderen beruflichen Dinge.

Hausratversicherung wollte nicht zahlen

Für seinen entwendeten Reisekoffer verlangte der Pilot rund 3.300 Euro von seiner Hausratversicherung. Denn diese enthielt eine entsprechende Klausel, nach der gestohlene Sachen nach Aufbrechen eines abgeschlossenen Autos versichert sind. Die Versicherung wollte aber aufgrund fehlender Aufbruchspuren nicht zahlen.

Richter entschieden im Sinne der Versicherung

Der Pilot zog vor Gericht. Ohne Erfolg, die Richter entschieden im Sinne der Versicherung. Zwar gab der Pilot an, das Auto sicher verschlossen zu haben. Das Keyless-Go-System war seiner Ansicht nach durch eine sogenannte "Relay Attack" entriegelt worden. Dabei überlagern Diebe die Funksignale des Schlüssels, sodass der Wagen offen bleibt. Doch dieser spezielle Fall mit Funkverstärkung eines Signals oder einem falschen Signal sei nicht von der Versicherung abgedeckt, so das Gericht. Der Wortlaut des Begriffs "Aufbrechen" sei demnach eindeutig und umfasse die Anwendung von Gewalt – meist mit entsprechenden Spuren.

Knackpunkt: Entsperrung per Funk

Für eine Versicherung wäre die Grenze zu einem einfachen Vergessen des Abschließens "kaum nachprüfbar". Es bestünde eine nicht unerhebliche Missbrauchsgefahr, sodass der Versicherung zugebilligt wird, die Abdeckung von Schäden mit der Formulierung "Aufbrechen" einzugrenzen. Würde der Wagen unbefugt per Funk entsperrt, sei die Grenze zum schlichten Vergessen des Absperrens schwer zu ziehen.

Die DAV-Verkehrsrechtsanwälte raten Besitzern von Autos mit solchen Schlüsselsystemen, das Kleingedruckte zu lesen und gegebenenfalls den Vertrag zu ergänzen.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Gebrauchtwagensuche

Müller Drogerietchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Auto > Recht & Verkehr

shopping-portal