• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • ADAC zieht Bilanz: Benzinpreise im April 2021 gestiegen


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextDrosselt Norwegen die Stromexporte?Symbolbild für einen TextErdoğan: "Wir holen uns, was uns gehört"Symbolbild für einen TextTrump muss Steuererklärungen offenlegenSymbolbild für einen TextDDR-Schauspieler ist totSymbolbild für einen TextMillionen-Deal für Johnny DeppSymbolbild für einen TextVermisster Festivalbesucher ist totSymbolbild für einen TextGZSZ-Star teilt seltenes PärchenbildSymbolbild für einen TextFrau stirbt im Flieger nach FrankfurtSymbolbild für einen TextVera Int-Veen zweifelte an ihrer LiebeSymbolbild für einen TextFC Bayern trauert um früheren PräsidentenSymbolbild für einen TextTödlicher Unfall auf Tagebau-AutobahnSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsApp: Drastische Neuerung mit UpdateSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Benzinpreise steigen wieder

Von afp
Aktualisiert am 03.05.2021Lesedauer: 1 Min.
Sprit: Dieselfahrer haben im April von leicht gesunkenen Preisen an der Zapfsäule profitiert.
Sprit: Dieselfahrer haben im April von leicht gesunkenen Preisen an der Zapfsäule profitiert. (Quelle: PhotoTalk/getty-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Autofahrer mit Benzinfahrzeugen mussten im vergangenen Monat tiefer in die Tasche greifen. Das zeigt eine aktuelle ADAC-Auswertung. Der Verkehrsclub hat für günstigeren Sprit noch einen Tipp.

Dieselfahrer haben im vergangenen Monat von leicht gesunkenen Preisen an der Zapfsäule profitiert. Sie zahlten durchschnittlich 1,309 Euro und damit 0,6 Cent weniger als im März, wie der ADAC mitteilt. Benzinfahrer mussten hingegen mehr bezahlen: Ein Liter Super E10 kostete im bundesweiten Durchschnitt 1,466 Euro und damit 1,2 Cent mehr als im Vormonat.


Kontrollleuchten im Auto: alle Warnsymbole im Überblick

Kontrollleuchten im Auto: Bei diesem Symbol gibt es Probleme mit der Bremse.
Kontrollleuchten im Auto: Bei diesem Symbol gibt es Probleme mit dem Motoröldruck.
+10

Wegen der "ruhigen Entwicklungen am Rohölmarkt" schwankten die Preise der beiden Sorten nach Angaben des ADAC im April lediglich um zwei Cent. Am teuersten war die Fahrt an die Zapfsäule bei beiden Sorten demnach am 5. April, am günstigsten gegen Monatsende am 23. April.

Spritpreise vor dem Tanken vergleichen

Zum Ende der Wintersaison, in der Diesel im Vergleich zum Benzin traditionell etwas teurer wird, stieg die Preisdifferenz zwischen Benzin und Diesel damit auf knapp 16 Cent. Trotz der geringen Schwankungen empfiehlt der Automobilklub den Autofahrern, vor dem Tanken die Spritpreise zu vergleichen und auf die Uhr zu schauen: Das Tanken ist zwischen 18 und 22 Uhr am günstigsten.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Auto verleihen: Wer kommt für Schäden auf?
Von Christopher Clausen
ADACBenzin
Auto-Themen

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website