t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such IconE-Mail IconMenü Icon



Menü Icon
t-online - Nachrichten für Deutschland
Such Icon
HomeMobilitätAutos

Insektenreste am Auto beseitigen: Diesen Fehler unbedingt vermeiden


Sonst drohen teure Schäden
Insektenreste beseitigen: Diesen Fehler unbedingt vermeiden

Von dpa-tmn, t-online, mab

Aktualisiert am 25.09.2022Lesedauer: 2 Min.
Trüben die Sicht und schädigen den Lack: Insektenreste lässt man besser nicht zu lange am Auto.Vergrößern des BildesTrüben die Sicht und schädigen den Lack: Insektenreste lässt man besser nicht zu lange am Auto. (Quelle: Karl-Josef Hildenbrand/dpa-tmn-bilder)
Auf Facebook teilenAuf x.com teilenAuf Pinterest teilen
Auf WhatsApp teilen

Insektenreste können sich einbrennen und den Lack ruinieren. Auch auf der Scheibe machen sie manchen Ärger. Obendrein gehen sie oft kaum ab. Was Sie auf keinen Fall tun sollten.

In der warmen Zeit des Jahres sind Autofront und Windschutzscheibe oft übersät mit schmierigen Insektenresten. Dort sollten sie aber nicht lange bleiben. Ansonsten können sie sich mit der Zeit regelrecht einbrennen und den Klarlack kaputt machen. Auch von der Scheibe gehen eingetrocknete Reste nur schwierig ab.

Und das ist gefährlich:

  • Insektenreste auf der Scheibe beeinträchtigen die Sicht. Verschmierte Scheiben können dazu führen, dass die Sonne plötzlich blendet.
  • Dummerweise treten genau diese Beeinträchtigungen häufig in heiklen Situationen auf, in denen es auf klare Sicht ankommt.

Bessere Sicht nicht um jeden Preis

Aber Vorsicht: Vor Kurven oder in brenzligen Situationen schalten Sie lieber nicht unbedacht die Scheibenwischer ein. Denn auch wenn ein Sommermittel mit Proteinlösern im Wischwasserbehälter ist – manchmal braucht es mehrere Wischbewegungen, bis der angelöste Insektenschmutz die Sicht freigibt. Und in dieser Zeit haben Sie nur schlechte Sicht. Oder gar keine. Wer noch einen Winterreiniger im Behälter hat, muss mit noch mehr Schmiererei rechnen. Nutzen Sie deshalb eine kurze Pause oder den Tankstopp, um Scheiben und Scheinwerferabdeckungen vom Dreck zu befreien.

Am Ende einer langen Fahrt greifen Sie dann aber am besten gleich zu Putzmitteln. Denn angetrocknete Insektenreste sind eine Mixtur aus Eiweiß, Flügelresten und Chitinpanzern. Diese Mischung kann sich nach Tagen und erst recht nach Wochen regelrecht in den Lack einbrennen. Am besten arbeiten Sie im Schatten.

So gehen die Reste weg

Hausmittel wie Spülmittel oder Topfbürsten sollten Autobesitzer nicht nutzen. Was für Küche und Haushalt gut ist, kann für manche Autoteile unverträglich sein. Besser zu Wasser, weichen Schwämmen und Mikrofasertüchern greifen. Auch ein Rest von einem Veloursteppich kann sich eignen. Der Zubehörhandel hält außerdem spezielle Insektenschwämme und Insektenentferner parat.

Verwendete Quellen
  • Nachrichtenagentur dpa-tmn
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

t-online - Nachrichten für Deutschland


TelekomCo2 Neutrale Website