• Home
  • Auto
  • Technik & Service
  • VW Golf 7/VII als Gebrauchter: Das kann er, das sagt der TÜV


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextUS-Polizei erschießt AfroamerikanerSymbolbild fĂŒr einen TextSchĂŒsse in Kopenhagen: KonzertabsageSymbolbild fĂŒr einen TextGletschersturz: Noch Dutzende VermissteSymbolbild fĂŒr einen TextSydney: Menschen auf Frachtschiff in NotSymbolbild fĂŒr einen Text"Polizeiruf 110": Kannten Sie die Mutter?Symbolbild fĂŒr einen TextFormel 1: Festnahmen nach ProtestaktionSymbolbild fĂŒr einen TextKultregisseur mit 59 Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextTheater-Star Peter Brook ist totSymbolbild fĂŒr einen TextTödlicher Badeunfall in KölnSymbolbild fĂŒr einen TextFiona Erdmann bringt Baby in NotaufnahmeSymbolbild fĂŒr einen TextNachbarin findet Blutspritzer an HaustĂŒrSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserCathy Hummels: Neue Liebes-SpekulationSymbolbild fĂŒr einen TextDeutschland per Zug erkunden - jetzt spielen

Das taugt der Golf 7 als Gebrauchter

SP-X

Aktualisiert am 23.06.2022Lesedauer: 3 Min.
Gewohntes Bild: Der VW Golf 7 war von 2012 bis 2020 auf dem Markt.
Gewohntes Bild: Der VW Golf 7 war von 2012 bis 2020 auf dem Markt. (Quelle: Volkswagen)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der VW Golf ist mittlerweile in der achten Generation am Start. Die siebte war zwischen 2012 und 2020 zu haben, das Angebot auf dem Gebrauchtwagenmarkt ist groß. Das halten die TÜV-PrĂŒfer von ihm.

Der VW Golf ist in Deutschland ein Erfolgsmodell in der Kompaktklasse. Auch wenn der Wolfsburger sich mittlerweile starker Konkurrenz wie etwa dem T-Roc aus dem eigenen Haus stellen muss, fĂŒhrt er fast immer die Verkaufsstatistik an. Die siebte Generation (2012 bis 2020) baute als erstes Modell auf dem Modularen Querbaukasten des VW-Konzerns auf. Bei den KĂ€ufern war er beliebt – und so gibt es auf dem Gebrauchtwagenmarkt eine große Auswahl.

Karosserie und Innenraum

Klar: Das Cockpit ist beinahe selbsterklÀrend, die meisten Materialien hochwertig, die Verarbeitung stimmt.
Klar: Das Cockpit ist beinahe selbsterklÀrend, die meisten Materialien sind hochwertig, die Verarbeitung stimmt. (Quelle: Volkswagen)

Der Golf 7 streckt sich auf eine LĂ€nge von 4,26 Metern und bietet viel Platz fĂŒr Insassen und GepĂ€ck. Das Kofferraumvolumen variiert je nach RĂŒcksitzlehnenstellung zwischen 380 und 1.270 Litern. Die Sitze geben gut Halt und lassen sich vielfach verstellen. Im Gegensatz zu seinem Nachfolger lassen sich die meisten Funktionen des Golf 7 intuitiv per Knopfdruck bedienen; nur beim Infotainment fiel mit dem Facelift 2017 der Knopf zur LautstĂ€rkeregelung weg.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Drei Menschen in Kopenhagener Einkaufszentrum erschossen
Sicherheits- und RettungskrĂ€fte erreichen den Tatort in Kopenhagen: In einem Einkaufszentrum in der dĂ€nischen Hauptstadt sind SchĂŒsse gefallen.


Besonders punkten kann der Wolfsburger bei Ambiente und VerarbeitungsqualitĂ€t. Außer dem viel nachgefragten FĂŒnftĂŒrer gibt es noch eine dreitĂŒrige Version und die "Variant" genannte Kombivariante mit einer LĂ€nge von 4,56 Metern. Diese kann bis zu 2,70 Meter lange GegenstĂ€nde aufnehmen, das Maximalvolumen des Kofferraums betrĂ€gt 1.620 Liter.

Motoren und Antrieb

Das Motorenangebot ist riesig, von sehr vernĂŒnftig bis sehr sportlich ist alles dabei. Otto- und Dieselmotoren, ein Erdgas- und ein Elektromodell sowie ein Plug-in-Hybrid (GTE) stehen zur Wahl.

  • Die Verbrennungsmotoren sind durchweg Turbos mit drei oder vier Zylindern. Die Hubraumspanne reicht von einem bis zu zwei Litern, das Leistungsband von 85 bis 310 PS im Golf R. FĂŒr die KraftĂŒbertragung sorgt je nach Triebwerk ein manuelles FĂŒnf- oder Sechsganggetriebe oder ein Sechsgang- bzw. Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe.
  • Die Erdgas-Version (TGI, 2013 bis 2018) nutzt den 1,4-Liter-Vierzylinder-Benziner mit 110 PS. Im Schnitt verbraucht er 3,5 Kilogramm Erdgas.
  • Der Plug-in-Hybrid GTE wurde seit 2014 angeboten. Er kommt auf eine Systemleistung von 204 PS und auf eine elektrische Reichweite von bis zu 50 Kilometern.
  • Ebenfalls seit 2014 im Angebot war der elektrische Golf mit einem 24,2 kWh großen Akku. Der e-Golf leistet 115 PS und kam in der Erstauflage bis zu 190 Kilometer weit (NEFZ). Mit dem Facelift erhielt er ein Update: Der 35,8 kWh große Akku reicht fĂŒr 231 Kilometer (WLTP).
  • Zwei KĂŒrzel sorgen bei vielen Golf-Fans fĂŒr Begeisterung: GTI und GTD. Der GTI leistete zunĂ€chst 220 PS, seit 2017 sind es 230 PS. Das Diesel-Pendant GTD mit seinen 184 PS ist zwar etwas weniger spritzig, dafĂŒr an der Tankstelle mit durchschnittlich 4,5 Litern sparsamer als der GTI mit im Schnitt 6,5 Litern Super.

Ausstattung und Sicherheit

Klassisch wurde der Golf in den Ausstattungslinien "Trendline", "Comfortline" und "Highline" offeriert. Eine Klimaanlage und ein 5-Zoll großer Touchscreen waren Serie. Ab dem zweiten Komfortniveau waren Alufelgen aufgezogen, "Highline" wartete unter anderem mit Bi-Xenon-Scheinwerfern auf. Außerdem gab es viele Sondermodelle wie etwa Cup, Allstar oder Sound. Zahlreiche Assistenten und Sicherheitstechniken standen zur VerfĂŒgung. Darunter finden sich Posten wie ein Notbrems-Assistent, Spurhaltehelfer, Fernlichtassistent und ein adaptiver Tempomat. Vieles davon wurde nicht nur einzeln, sondern mit Preisvorteil im Paket angeboten. In der Kompaktklasse nicht selbstverstĂ€ndlich sind Extras wie die adaptiven StoßdĂ€mpfer. Und zum Thema Sicherheit: Beim NCAP-Crashtest erzielte der Golf 2012 eine FĂŒnf-Sterne-Bewertung.

QualitÀt

Bei den TÜV-Hauptuntersuchungen (HU) schlĂ€gt sich der Wolfsburger ĂŒberwiegend gut. Trotz höherer Laufleistung im Vergleich zum Durchschnitt der geprĂŒften Fahrzeuge fĂ€llt die MĂ€ngelquote unterdurchschnittlich aus. Ganz mĂ€ngelfrei kommt der Golf allerdings nicht durch die HU. Die TÜV-PrĂŒfer bemĂ€ngeln schon ab der ersten HU Federn und DĂ€mpfer. Auch die Lenkanlage und die Bremsscheiben geben Anlass zu Kritik.

Preis

FĂŒr Ă€ltere Modelle muss man rund 6.500 Euro investieren. Gepflegte Facelift-Modelle liegen derzeit noch deutlich ĂŒber 10.000 Euro.

Fazit

Mit dem VW Golf 7 kann man nicht viel falsch machen. Sein Design ist wie gehabt klassenlos, Platz und Ergonomie stimmen. Das Motorenangebot spricht viele Interessen an und taugt fĂŒr diverse Einsatzzwecke.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christopher Clausen
DeutschlandVW
Auto-Themen

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website