• Home
  • Auto
  • Neuvorstellungen & Fahrberichte
  • Honda CR-V im Test: SUV mit 1,6-Liter-Diesel, aber ohne Allradantrieb


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild f├╝r einen TextZwei Tote vor Hochhaus ÔÇô Gro├čeinsatzSymbolbild f├╝r einen TextFrankfurter OB k├╝ndigt R├╝cktritt anSymbolbild f├╝r einen TextUSA: Gro├čvater opfert sich f├╝r FamilieSymbolbild f├╝r einen TextHier herrscht am Wochenende StaugefahrSymbolbild f├╝r einen TextKatze bricht "Lockdown": Bu├čgeld Symbolbild f├╝r einen TextLand will mit Goldm├╝nzen bezahlenSymbolbild f├╝r einen TextNeues im Fall der inhaftierten "Kegelbr├╝der"Symbolbild f├╝r einen TextTalent beschwert sich ├╝ber FC BayernSymbolbild f├╝r einen TextWarum Lewandowski immer r├╝ckw├Ąrts isstSymbolbild f├╝r einen TextKate lichtet Camilla f├╝r Magazin abSymbolbild f├╝r einen TextStuttgart 21: Millionen f├╝r Echsen-UmzugSymbolbild f├╝r einen Watson TeaserBundesliga-├ťberraschung bahnt sich anSymbolbild f├╝r einen TextSpielen Sie das Spiel der K├Ânige

SUV mit 1,6-Liter-Diesel, aber ohne Allradantrieb

SP-X, Elfriede Munsch

21.01.2014Lesedauer: 3 Min.
Honda CR-V im Test: SUV mit 1,6-Liter-Diesel, aber ohne Allradantrieb
Honda CR-V im Test: SUV mit 1,6-Liter-Diesel, aber ohne Allradantrieb (Quelle: /Hersteller-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Erstmals verzichtet Honda beim CR-V auf Allradantrieb. Sowohl vom Basis-Diesel als auch vom 2,0-Liter-Benziner der mittlerweile vierten CR-V-Generation sind Versionen lieferbar, die ausschlie├člich die Vorderachse antreiben. Wir haben den neuen 1,6-Liter-Diesel mit Frontantrieb einmal n├Ąher unter die Lupe genommen.

Neuer Trend: Kompakt-SUV ohne Allradantrieb

Wer sich heute ein SUV zulegt, dem steht der Sinn weniger nach Ausfahrten durch Matsch und Ger├Âll als nach Platz und Effizienz. Und so werden SUV heute vor allen Dingen wegen ihres guten Platzangebots und - nicht zu vergessen - wegen der erh├Âhten Sitzposition und der damit einhergehenden guten ├ťbersicht ├╝ber das Stra├čengeschehen gekauft. Ach ja, und sparsam sollten die Fahrzeuge nat├╝rlich auch noch sein. Die Hersteller haben l├Ąngst reagiert: Kommen die kleinen SUV schon meistens ohne Allradantrieb auf den Markt, geht der Trend auch bei den volumenstarken Kompaktmodellen ebenfalls zum Frontantrieb. So gesehen, war also unser Testauto, der Honda CR-V mit dem neuen Diesel, ganz und gar trendy.

Honda CR-V 1,6 i-DTEC: Ohne Allrad und Automatik

Der mittlerweile in der vierten Generation erh├Ąltliche Japaner ist erst seit Dezember 2013 auch mit dem 120 PS starken, bislang nur aus dem Civic bekannten, 1,6-Liter-Diesel verf├╝gbar. Ihn gibt es ausschlie├člich mit Frontantrieb. Weitere Restriktion: Eine Automatik ist ebenfalls f├╝r das neue Aggregat nicht vorgesehen, die Kraft├╝bertragung an die Vorderr├Ąder erfolgt ├╝ber ein Sechsgang-Schaltgetriebe.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Neue Corona-Variante beunruhigt Fachleute
Labormitarbeiterin mit einer Corona-Probe: "Noch bevor wir mit der BA.5-Welle durch sind, m├╝ssen wir uns vielleicht schon auf die n├Ąchste vorbereiten".


Honda CR-V 1,6 i-DTEC: 1,6 Tonnen trotz Leichtbau

Die Verzichts├╝bungen sollen dazu beitragen, den Verbrauch zu reduzieren, schlie├člich sind SUV keine Leichtgewichte. Unser Testauto bringt trotz diverser Gewichtseinsparungen und fehlender 4x4-Technik immer noch 1,6 Tonnen Leergewicht auf die Waage. Und die wollen ins Rollen gebracht werden.

1,6-Liter-Diesel mit 120 PS und 300 Newtonmetern

Der 1,6-Liter-Diesel macht dabei seine Sache gar nicht schlecht. Er mobilisiert 300 Newtonmeter, die bei 2000 Umdrehungen ihre volle Durchzugskraft entfalten. Das ist f├╝r einen Motor dieses Hubraums kein schlechter Wert. Unterhalb von 1500 Umdrehungen tut sich das Aggregat allerdings etwas schwer, hier gilt: Schalten, Schalten, Schalten.
Da das Sechsgang-Getriebe aber ordentlich durch die Schaltgassen flutscht, ist das kein Problem. Einmal in Drehmomentlaune versetzt, zeigt sich das Triebwerk von seiner agilen Seite.

Honda CR-V 1,6 i-DTEC: Bei Tempo 182 ist Schluss

Der Kompakte ist jedoch bei weitem kein Sportler. Seine sportiven Ambitionen enden bei den schick gezeichneten Blechkanten. Der Standardspurt gelingt in 11,2 Sekunden, die H├Âchstgeschwindigkeit ist bei Tempo 182 erreicht. Man kann also flott unterwegs sein, aber Rasen geh├Ârt - nicht ganz ├╝berraschend bei einer Leistung von 120 PS - nicht zu seinen Bestimmungsgenen. Auf Autobahnen ist er kein Dauergast auf der linken Spur. Wohl f├╝hlt sich der CR-V dagegen bei angemessenem Tempo auf Landstra├čen.

Econ-Modus: Gr├╝ne Blume f├╝r sparsame Piloten

Wer es besonders sparsam mag, kann zudem in den Bl├╝mchenmodus, pardon Econ-Modus wechseln. Sobald man die Econ-Taste gedr├╝ckt hat, variiert das Motormanagement den Drehmomentverlauf und drosselt die Leistung der Nebenaggregate wie beispielsweise die der Klimaanlage. Im Instrumentendisplay leuchtet derweil ein gr├╝nes Bl├╝mchen auf. Ist man ├Âkologisch korrekt unterwegs, zeigt das Display zus├Ątzlich ein gr├╝nes Leuchtband. Gibt man ungeduldig zu viel Gas, wechselt die Farbe nach wei├č.

Honda CR-V 1,6 i-DTEC: 6,3 Liter im Testschnitt

Wir fuhren aber meistens ohne Bl├╝mchen-Zierrat. Das Ansprechverhalten wird doch sehr tr├Ąge, Beschleunigungsversuche sollte man dann unterlassen und sich aufs gelassene Dahingleiten beschr├Ąnken. Auch ohne gr├╝ne Ermunterung: Durchschnittlich flossen bei unseren Testfahrten 6,3 Liter Diesel durch die Leitungen, 1,6 Liter mehr als die Werksangaben vorgeben.

Honda CR-V 1,6 i-DTEC ab 25.990 Euro erh├Ąltlich

Richtig knauserig darf man auch beim Kauf nicht sein. Mindestens 25.990 Euro m├╝ssen Interessenten f├╝r den 120-PS-Diesel in der Comfort-Ausstattung anlegen. Unser Testauto in der Version "Lifestyle" kostet ab 31.395 Euro, hat aber bis auf einige Sicherheits-Assistenten (Safety-Paket: 2650 Euro) sowie das Festplatten-Navigationssystem (2200 Euro) fast alles an Bord, was die Honda-Ausstattungsliste hergibt. Dazu z├Ąhlen unter anderem 18-Zoll-Felgen, Alcantara-Sitze, Zweizonen-Klimaautomatik, R├╝ckfahrkamera, Xenon-Scheinwerfer sowie Digitalradio. Die Verarbeitung ist Honda-typisch tadellos, man sollte jedoch ein Faible f├╝r sachlich-k├╝hle Interieurgestaltung haben.

Kofferraumvolumen von 600 auf 1669 Liter erweiterbar

Serienm├Ą├čig an Bord gibt es immer den gro├čz├╝gigen Kofferraum. Der fasst in der Grundstellung schon knapp 600 Liter, das reicht f├╝r Einkaufsfahrten zum Getr├Ąnkeh├Ąndler. Steht eine Party an, kann man das Gep├Ąckvolumen durch Umlegen und Klappen der R├╝cksitze auf bis zu 1669 Liter erweitern. Damit wird der CR-V zu einem kleinen Transporter - ob nun mit oder ohne Allrad.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Christopher Clausen
Auto-Themen
AutogasAutotestsBenzinpreisvergleichDieselF├╝hrerschein-UmtauschKontrollleuchtenMotorradReifenWinterreifenpflicht

t-online - Nachrichten f├╝r Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Str├Âer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverl├Ąngerung FestnetzVertragsverl├Ąngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website