Sie sind hier: Home > Digital > Computer >

Windows-Sicherheitslücke: Microsoft warnt vor Hacker-Angriffen

Bereits Angriffe beobachtet  

Microsoft warnt vor kritischen Windows-Lücken

24.03.2020, 13:36 Uhr | avr, t-online.de

Windows-Sicherheitslücke: Microsoft warnt vor Hacker-Angriffen. Ein Computer mit Windows 10: Microsoft warnt vor einer Schwachstelle. (Quelle: dpa/tmn/Andrea Warnecke)

Ein Computer mit Windows 10: Microsoft warnt vor einer Schwachstelle. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa/tmn)

Mithilfe von Sicherheitsupdates können Nutzer ihr System aktuell halten und vor Angriffen schützen. Nun warnt Microsoft aber vor einer Schwachstelle, für die es noch keinen sogenannten Patch gibt. Stattdessen sollen Nutzer das Problem anders lösen.

Microsoft warnt derzeit vor Schwachstellen, die verschiedene Windows-Versionen von Windows 7 bis Windows 10 betreffen. Mithilfe der Lücken können Angreifer einen Schadcode auf dem Rechner des Opfers ausführen. Das berichtet Microsoft auf seiner Website.

Die Schwachstellen befinden sich in der Adobe-Type-Manger-Bibliothek. Hier kann es zu einem Fehler kommen, wenn die "Windows Adobe Type Manager-Bibliothek eine speziell gestaltete Multimaster-Schriftart – Adobe Type 1 PostScript-Format nicht ordnungsgemäß verarbeitet", schreibt Microsoft.

Was Microsoft rät

Damit eine erfolgreiche Attacke ausgeführt werden kann, müssen Nutzer ein speziell gestaltetes Dokument öffnen oder es im Windows-Vorschaufenster anzeigen lassen. Microsoft stuft die Schwachstelle als "kritisch" ein. Laut dem Unternehmen soll es "begrenzte und gezielte" Angriffe gegeben haben, bei denen versucht wurde, die Lücke auszunutzen. Einen Patch gebe es bisher noch nicht.

Stattdessen rät das Unternehmen, auf betroffenen Windows-Versionen das Vorschaufensters und den Detailbereich im Windows-Explorer zu deaktivieren. So werde die automatische Anzeige von OTF-Schriftarten verhindert. Laut Microsoft sollen Nutzer von Windows 10 dafür wie folgt vorgehen:

  1. Öffnen Sie Windows-Explorer, und klicken Sie auf die Registerkarte Ansicht.
  2. Deaktivieren Sie die beiden Menüoptionen Detailbereich und Vorschaufenster.
  3. Klicken Sie auf Optionen und dann auf Ordner- und Suchoptionen ändern.
  4. Klicken Sie auf die Registerkarte Ansicht.
  5. Aktivieren Sie unter Erweiterte Einstellungen das Kontrollkästchen Immer Symbole statt Miniaturansichten anzeigen.
  6. Schließen Sie alle geöffneten Instanzen von Windows-Explorer, damit die Änderung wirksam wird.

Wer alle Lösungsvorschläge durchprobieren möchte, findet auf der Website von Microsoft Anleitungen mit allen Vorschlägen. Klicken Sie hier, um auf die Website zu gelangen.

So können Nutzer laut Microsoft auch den WebClient-Dienst deaktivieren, um ihr System vor dieser Sicherheitslücke zu schützen. Allerdings können bestimmte Dienste dann nicht gestartet werden.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Computer

shopping-portal