Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextCL: Tränengas gegen Liverpool-FansSymbolbild für einen TextUmfrage: FDP rutscht unter 10 ProzentSymbolbild für einen TextFilm mit Iris Berben Gewinner in CannesSymbolbild für einen TextCL: ZDF-Legende tritt abSymbolbild für einen TextHesse schafft Bobby Car-WeltrekordSymbolbild für einen TextUkraine: Wirbel um Ex-Präsident PoroschenkoSymbolbild für einen TextMallorca: Wende für inhaftierte Kegel-Männer?Symbolbild für einen TextKretschmann über Pornos: "Was ist jetzt das?"Symbolbild für einen TextNetrebko wieder nach DeutschlandSymbolbild für ein VideoDrohnenaufnahmen zeigen Panzerfriedhof vor Kiew Symbolbild für einen Watson TeaserFCB enttäuscht von Gnabry – Abgang wahrscheinlich

Gerücht: Apple plant Abomodell für iPhones

Von t-online, sha

Aktualisiert am 25.03.2022Lesedauer: 1 Min.
Die Nachfrage nach Mac-Computer von Apple ist in der Pandemie gestiegen.
Apple-Logo: Das Unternehmen denkt über ein Abomodell für seine Produkte nach. (Quelle: Peter Kneffel/dpa./dpa)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Apple soll über ein Leihmodell für iPhones und seine anderen Geräte nachdenken. Ähnlich wie bei Fahrzeugen könnten Nutzer ein Produkt des Herstellers für eine monatliche Pauschale leasen.

Der iPhone-Hersteller Apple soll an einem Abomodell für iPhones und seine anderen Geräte arbeiten. Das berichtet der für gewöhnlich gut informierte und in der Tech-Branche vernetzte Journalist Mark Gurman in einem Bloomberg-Artikel. Demnach denke Apple darüber nach, seine Geräte für eine monatliche Pauschale an Kunden zu vermieten.

Die monatliche Zahlung könne ähnlich wie das der Hersteller bei Apps oder mit dem Abo bei Apple Music macht, über die Apple ID des Nutzers abgerechnet werden, schreibt Gurman. Seine Quellen möchte der Journalist nicht nennen. Die Personen wollten nicht genannt werden, weil sich das Projekt noch in Entwicklung befinde, schreibt er. Eine Sprecherin von Apple habe eine Stellungnahme zu den Gerüchten abgelehnt.

Das Abomodell könnte schon 2022 kommen

Viele weitere Informationen zu Apples Abomodell gibt es nicht. Geplant sei, dass die Nutzer des Programms ihre gemieteten Geräte nach Ablauf einer Frist gegen neue Modelle tauschen können. Der Dienst könnte bereits Ende 2022 eingeführt werden, heißt es weiter. Aber auch ein Start im kommenden Jahr sei möglich. Dass Apple das Projekt einstellt, sei auch denkbar.

Weitere Artikel

iPhone SE, iPad Air, Mac Studio
Apple überrascht auf seinem Hardware-Event
Apple Mac Studio und Studio Display: Die neuen Geräte sollen in Kürze verfügbar sein.

Refurbished Store
Apple bietet jetzt auch hierzulande gebrauchte iPhones an
Eine Mitarbeiterin im Berliner Apple-Store trägt mehrere iPhone X-Verpackungen unterm Arm

Karten in Ukraine eingeschränkt
Apple setzt Verkäufe seiner Produkte in Russland aus
Das Logo vom Apple an einem Geschäft (Symbolbild): Der Konzern setzt seine Tätigkeiten in Russland vorerst aus.


Die Einführung eines Hardware-Abos wäre laut Gurman ein bedeutender Strategiewechsel für Apple, das seine Geräte bisher zum vollen Preis verkauft hat, manchmal auch über Ratenzahlungen oder mit Subventionen von Mobilfunkbetreibern. Es könnte Apple helfen, mehr Einnahmen zu erwirtschaften, weil es Kunden erreiche, denen die Geräte des Unternehmens bisher zu teuer waren.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
AirPods zurücksetzen: So funktioniert es
AppleiPhone

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website