Nachrichten
Wir sind t-online

Mehr als 150 Journalistinnen und Journalisten berichten rund um die Uhr fĂŒr Sie ĂŒber das Geschehen in Deutschland und der Welt.

Microsoft warnt vor Attacken auf Windows

Von t-online, avr

Aktualisiert am 04.05.2022Lesedauer: 2 Min.
Ein Rechner mit Windows 10 (Symbolbild): Vorsicht gefÀhrlichen Office-Dokumenten.
Ein Rechner mit Windows 10 (Symbolbild): Vorsicht vor gefÀhrlichen Office-Dokumenten. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa-tmn)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild fĂŒr einen TextJamaika-Koalition in Kiel ist vom TischSymbolbild fĂŒr einen TextBundestag winkt LNG-Gesetz durchSymbolbild fĂŒr einen TextEd Sheeran ist ĂŒberraschend Vater gewordenSymbolbild fĂŒr einen TextLufthansa-Ticket fĂŒr 24.000 DollarSymbolbild fĂŒr einen TextPlatzsturm bei Everton-SpielSymbolbild fĂŒr einen TextEx-Bundesligatrainer muss bangenSymbolbild fĂŒr einen TextImmer mehr Affenpocken-FĂ€lle weltweitSymbolbild fĂŒr einen TextRihannas Baby ist daSymbolbild fĂŒr einen TextKomponist Vangelis ist totSymbolbild fĂŒr einen Text400 Reisende in Hitze-ICE gefangenSymbolbild fĂŒr einen Watson TeaserRTL-Moderatorin zeigt sich oben ohne

Wer ein Windows-System nutzt, muss sich generell vor Schadsoftware im Netz hĂŒten. Nun warnt Microsoft vor einer LĂŒcke, die Kriminelle ausnutzen. Worauf Sie achten mĂŒssen.

Microsoft warnt User vor einer LĂŒcke, die Angreifer derzeit ausnutzen. Sie erlaubt Kriminellen, Schadcode auf Rechnern ihrer Opfer ausfĂŒhren. Das schreibt Microsoft auf seiner Website.

Kriminelle nutzen fĂŒr ihre gezielten Attacken speziell angefertigte Office-Dokumente mit prĂ€parierten ActiveX-Steuerelementen, schreibt Microsoft. User mĂŒssen dann nur noch das infizierte Dokument öffnen, damit die Schadsoftware auf den Rechner landet.

Die LĂŒcke betrifft die Windows-Version 8.1 bis 10. Laut Microsoft könnten Nutzer mit nur eingeschrĂ€nkten Rechten am Computer weniger stark betroffen sein als Nutzer mit Administrator-Rechten.


Hier war "Star Trek" schon seiner Zeit voraus

Schneller als das Licht fliegen, den Körper zerlegen und wieder zusammenbauen oder mit dem Phaser schießen. Bereits in der ersten ausgestrahlten Folge "The Man Trap" ("Das Letzte seiner Art") sind diverse Errungenschaften aus einem fiktiven 23. Jahrhundert zu sehen. Der Physiker und Science-Fiction-Experte Sascha Vogel zeigt sich heute erstaunt, wie viel davon bereits in unserer Welt angekommen ist. Die einzelnen Punkte sind nach dem ErzĂ€hlstrang der ersten Folge geordnet:
Noch vor dem Intro ist auf einem ĂŒberdimensional großen Bildschirm auf der BrĂŒcke der Enterprise ein fremder Planet zu sehen. "Das war in den 1960ern revolutionĂ€r, heute ist das kein Problem mehr", sagt Sascha Vogel, der an den Boom der flachen TV-GerĂ€te zur Fußball-Heim-WM 2006 erinnert. Mittlerweile gehören Megascreens bei Konzerten oder im Fußballstadion zum Standard.
+9

Wie man sich schĂŒtzen kann

Generell gilt: Klicken Sie nicht unbedacht auf Links und öffnen Sie nicht unkritisch AnhĂ€nge in Nachrichten – selbst wenn sie von bekannten Absendern stammen. Denn auch hier könnte es sich um einen Angriffsversuch handeln.

Ein Beispiel dafĂŒr ist der Trojaner Emotet. Der konnte E-Mails von bekannten Adressen an seine Opfer schicken, die aber mit Schadsoftware infiziert waren. Wer den Anhang in den Mails öffnete, lud sich Emotet und weitere Trojaner auf den Rechner. Emotet wurde bereits unschĂ€dlich gemacht. Mehr dazu lesen Sie hier.

ANZEIGEN
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Könnte die Nato Erdoğan einfach rauswerfen?
Recep Tayyip Erdoğan: Der tĂŒrkische PrĂ€sident blockiert den Nato-Beitritt von Schweden und Finnland.


Auch der sich immer weiter ausbreitende Trojaner QuakBot setzt auf Ă€hnliche Methoden: Die Schadsoftware greift Infos aus E-Mails ab, um sie fĂŒr Phishing-Attacken zu verwenden. Mehr dazu lesen Sie hier.

Weitere Artikel


Microsoft rĂ€t Nutzern auch, ihre Antivirensoftware aktuell zu halten. Wer automatische Updates fĂŒr Windows 10 aktiviert habe, brauche sich zudem keine Sorgen zu machen, schreibt Microsoft. Zudem rĂ€t Microsoft, ActiveX-Steuerelemente in der Registrierungsdatenbank zu deaktivieren. Hier handeln Nutzer aber auf eigene Gefahr: Denn wer in der Registrierungsdatenbank etwas falsch einstellt oder löscht, kann Probleme auf seinem Rechner verursachen. Wer die von Microsoft empfohlenen Schritte ausfĂŒhren will, findet die Anleitung dafĂŒr auf der Website von Microsoft. Klicken Sie hier, um zur Seite zu gelangen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
MicrosoftTrojanerWindows

t-online - Nachrichten fĂŒr Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlÀngerung FestnetzVertragsverlÀngerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website