Menü Icont-online - Nachrichten für Deutschland
HomeDigitalElektronikFernsehen & HIFI

Netflix: Gericht verbietet willkürliche Preiserhöhungen des Streamingdienstes


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextWeltmeister legt Protest gegen Spiel einSymbolbild für einen TextFranzösische Filmikone ist totSymbolbild für einen TextMüller deutet Rücktritt aus DFB-Elf anSymbolbild für einen TextKanye West entsetzt mit Hitler-AussagenSymbolbild für einen TextNächster WM-Trainer tritt zurückSymbolbild für einen TextBelgien-Star schlägt aus Frust Scheibe einSymbolbild für einen TextBayern bekommt RaketenfabrikSymbolbild für einen TextSat.1 ändert für Mockridge das ProgrammSymbolbild für einen TextNeue Berliner Park-Idee – ADAC sauerSymbolbild für einen TextZwillinge seit sechs Tagen verschwundenSymbolbild für einen TextMutter fährt verletzten Sohn 200 KilometerSymbolbild für einen Watson TeaserDFB-Debakel: Spott für Gast auf TribüneSymbolbild für einen TextBeherrschen Sie das Spiel der Könige?
Anzeige
Loading...
Loading...
Loading...

Netflix: Gericht verbietet willkürliche Preiserhöhungen

Von t-online, str

Aktualisiert am 16.03.2020Lesedauer: 1 Min.
Netflix-App auf einem Smart TV: Der Streaming-Dienst hat eine Klausel, in der er sich Preiserhöhungen vorbehält.
Netflix-App auf einem Smart TV: Der Streaming-Dienst hat eine Klausel, in der er sich Preiserhöhungen vorbehält. (Quelle: Thomas Trutschel/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Laut den aktuellen Nutzerbedingungen von Netflix müssen Nutzer jederzeit mit einer Preiserhöhung rechnen. Verbraucherschützer haben gegen die entsprechende Klausel geklagt

Netflix hat sich in seinen Nutzungsbedingungen das Recht zugesichert, jederzeit die Preise zu erhöhen. Laut einem Urteil aus Berlin ist so eine Klausel jedoch unzulässig. Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Netflix kann sie anfechten.


Diese 12 Netflix-Alternativen sind kostenlos

Netflix und Amazon Prime sind beliebte Streaminganbieter. Doch beide Anbieter kosten Geld. Dabei gibt es durchaus kostenlose Plattformen auf dem Markt.
Screenshot Dokustreams.de: Die Plattform funktioniert als Suchmaschine.
+11

Nach Ansicht des Berliner Kammergerichts darf das Unternehmen seine Preise nur unter bestimmten Bedingungen erhöhen, beispielsweise, weil die Betriebskosten gestiegen sind. In den Netflix-Bedingungen steht davon jedoch nichts. Hier heißt es nur, dass sich die Preise "gelegentlich" ändern können, also auch grundlos. Der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) hatte dagegen geklagt und im März Recht bekommen.

Netflix hatte seine Abo-Preise in Deutschland zuletzt im April 2019 geändert. Nutzer, die in hoher Qualität und auf mehreren Geräten streamen wollen, zahlen seither mehr. Der Einstiegstarif blieb unverändert bei 7,99 Euro pro Monat.

Netflix informiert seine Nutzer mindestens 30 Tage vor Inkrafttreten einer Preiserhöhung. Dadurch bleibt den Kunden Zeit, das Monats-Abo rechtzeitig zu kündigen, wenn sie die Änderungen nicht akzeptieren wollen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • heise.de: "Gericht: Netflix kann sich nicht Preiserhöhungen vorbehalten"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Premium-Upgrade für den Fernseher
  • Jan Moelleken
Von Jan Mölleken
Netflix

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website