Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

LG stellt Smartphone mit zwei Displays vor – Antwort auf Faltbildschirme

Antwort auf Faltbildschirme  

LG stellt Smartphone mit zwei Displays vor

26.02.2019, 11:11 Uhr | dpa-AFX

LG stellt Smartphone mit zwei Displays vor – Antwort auf Faltbildschirme. Frank Lee: Der PR-Direktor von LG präsentiert die originelle Antwort auf die Auffalt-Smartphones einiger großen Rivalen – ein zweites Display. (Quelle: imago images/Enric Fontcuberta)

Frank Lee: Der PR-Direktor von LG präsentiert die originelle Antwort auf die Auffalt-Smartphones einiger großen Rivalen – ein zweites Display. (Quelle: Enric Fontcuberta/imago images)

Das neue Smartphone-Modell von LG kommt mit einer Innovation: einem zweiten Bildschirm. Damit dürfte das Unternehmen eine günstigere Alternative zu den Klappdisplays der Konkurrenz haben.

Der Elektronik-Konzern LG hat eine originelle Antwort auf die Auffalt-Smartphones einiger großen Rivalen gefunden: einen zweiten Bildschirm. Das zusätzliche Display sitzt in einer Art Klapphülle und damit im geöffneten Zustand direkt neben dem Bildschirm des Telefons. Konkurrenten wie Samsung und Huawei stellten dagegen Telefone vor, bei denen sich ein größeres Tablet-Display zusammenklappen lässt.

Faltbare Displays dürften deutlich teurer sein

Diese Innovation hat ihren Preis: Samsungs Galaxy Fold soll 2000 Euro kosten und das Mate X von Huawei sogar rund 2200 Euro. Die Lösung von LG dürfte um einiges günstiger sein. Bei der Ankündigung auf dem "Mobile World Congress" in Barcelona am Sonntag wurde ein Preis allerdings nicht genannt.

Den zweiten Bildschirm in der Hülle gibt es für das erste Smartphone der Südkoreaner, das den superschnellen 5G-Datenfunk unterstützt: das Modell V50 ThinQ 5G. Dass die beiden Displays unabhängig voneinander agieren können, bewirbt LG als Vorteil. So könne man sich zum Beispiel einen Film ansehen und gleichzeitig auf dem anderen Bildschirm etwas dazu im Internet nachschlagen. Auch könnten auf dem zweiten Display etwa die Steuerungs-Knöpfe für ein Videospiel eingeblendet werden.
 


Eine weitere Neuerung in dem Telefon ist das Entsperren per Venenerkennung in der Hand. Diese Methode wird oft zur Zugangskontrollen in Unternehmen eingesetzt und gilt als sicherer im Vergleich zu Fingerabdruck-Scannern.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Ihre Meinung zählt!

Wir freuen uns auf angeregte und faire Diskussionen zu diesem Artikel.
Bitte beachten Sie unsere Netiquette.

Gefällt 0 Gefällt nicht0
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Bereit für den Sommer? Finde luftig, leichte Kleider
jetzt auf otto.de
Gerry Weberbonprix.deOTTOUlla PopkenHappy SizeLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • giga.de
  • desired.de
  • kino.de
  • Statista
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Magenta TV
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Magenta Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe