Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Qualcomm: Apple muss nach Einigung im Patentstreit bis zu 4,7 Milliarden Dollar zahlen

Nach Einigung im Patentsreit  

Apple muss bis zu 4,7 Milliarden Dollar an Qualcomm zahlen

02.05.2019, 11:26 Uhr | dpa

Qualcomm: Apple muss nach Einigung im Patentstreit bis zu 4,7 Milliarden Dollar zahlen. Qualcomm und Apple: Die Unternehmen haben einen jahrelangen Rechtsstreit hinter sich. (Quelle: imago images/Zuma Press)

Qualcomm und Apple: Die Unternehmen haben einen jahrelangen Rechtsstreit hinter sich. (Quelle: Zuma Press/imago images)

Qualcomm und Apple haben den Patentstreit beigelegt. Das bringt dem Chip-Hersteller rund 4,7 Milliarden Dollar ein. Dennoch steckt das Unternehmen in finanziellen Schwierigkeiten. 

Qualcomm bekommt eine Milliarden-Zahlung von Apple nach Beilegung des erbitterten Patentstreits der beiden Firmen. Allerdings ist der Betrag geringer als die sieben Milliarden Dollar, die der Chip-Konzern forderte. Zudem setzen Rückgänge im Smartphone-Markt Qualcomm zu.

Die Einigung im langwierigen Patentstreit mit Apple wird dem Chip-Konzern Qualcomm im laufenden Quartal 4,5 bis 4,7 Milliarden Dollar (4,0 bis 4,2 Mrd Euro) einbringen. Es ist der erste Hinweis auf die Größenordnung der Apple-Zahlung bei dem vor zwei Wochen erzielten Vergleich. Qualcomm rechnete bei der Zahl allerdings auch damit weggefallene Verpflichtungen gegenüber Apple und den iPhone-Fertigern mit ein.

Sinkender Umsatz bei Qualcomm

Der Streit mit Apple hatte den Chipkonzern finanziell schwer belastet: Qualcomm bekam seit 2017 keine Zahlungen mehr von den iPhone-Auftragsfertigern und hatte die dadurch entgangenen Erlöse auf sieben Milliarden Dollar samt Zinsen beziffert.

Auch in dem Ende März abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal war die Belastung noch spürbar. Der Umsatz sank im Jahresvergleich um 5 Prozent auf 5 Milliarden Dollar, wie Qualcomm nach US-Börsenschluss am Mittwoch mitteilte. Den Gewinn konnte Qualcomm zugleich unter anderem dank niedrigerer Ausgaben auf 663 Millionen Dollar verdoppeln.

Rückläufiger Smartphone-Absatz

Abzüglich der Zahlung aus dem Apple-Vergleich rechnet Qualcomm für das laufende Jahr mit weiter rückgängigen Erlösen. Der Konzern verwies als Grund unter anderem auf den rückläufigen Smartphone-Absatz. Nach Berechnungen der Analysefirma IDC sanken die Verkäufe von Computer-Handys allein im vergangenen Quartal um 6,6 Prozent. Die Anleger zeigten sich von dem Ausblick nicht beeindruckt: Die Aktie verlor im nachbörslichen Handel mehr als drei Prozent.

Apple dürfte erst zum kommenden Jahr wieder als Käufer von Qualcomm-Chips in Erscheinung treten. Zugleich wird der iPhone-Konzern künftig aber auch Lizenzgebühren an Qualcomm bezahlen. Mit dem aktuell zweitgrößten Smartphone-Hersteller Huawei hat Qualcomm weiterhin keinen dauerhaften neuen Patentdeal. Im vergangenen Quartal bekam Qualcomm noch 150 Millionen Dollar von dem chinesischen Konzern, warnte aber, dass weitere Zahlungen nicht gesichert seien.

Führender Anbieter von Smartphone-Chips

Apple hatte den Streit mit Qualcomm vor gut zwei Jahren losgetreten und warf dem Konzern in einer Klage vor, zu hohe Lizenzgebühren für seine Patente zu verlangen sowie unfairen Wettbewerb zu betreiben. Qualcomm konterte mit dem Vorwurf, in Apple-Geräten werde von dem Konzern erfundene Technologie ohne Patentlizenz genutzt. Apple bezog die Modems für die jüngsten iPhone-Modelle ausschließlich beim Halbleiter-Riesen Intel – der nach der Beilegung des Patentkonflikts aus dem Geschäft mit Smartphone-Chips aussteigt.


Qualcomm ist vor allem als ein führender Anbieter von Smartphone-Chips bekannt, die Patentlizenzen sind das zweite – und lukrativere – Standbein. Dieses Geschäftsmodell steht auch nach dem Ende des Apple-Streits unter Druck: Im Januar gab es einen Prozess zu einer Klage der US-Handelsbehörde FTC, die Qualcomm unfairen Wettbewerb durch Patentlizenzen als Voraussetzung für Chip-Lieferungen vorwirft. Dieses Verfahren wird nicht von Geschworenen, sondern von einer Richterin entschieden, ihr Urteil steht noch aus.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal