Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Huawei: Betriebssystem "Hongmeng" könnte Android bald ablösen

Betriebssystem made in China  

Huawei: "Hongmeng" könnte Android schon bald ablösen

15.06.2019, 13:44 Uhr | rtr, t-online.de

Huawei: Betriebssystem "Hongmeng" könnte Android bald ablösen. Jemand testet ein neues Smartphone von Huawei (Symbolbild): Der Konzern will Android durch ein eigenes Betriebssystem ersetzen. (Quelle: AP/dpa/Alastair Grant)

Jemand testet ein neues Smartphone von Huawei (Symbolbild): Der Konzern will Android durch ein eigenes Betriebssystem ersetzen. (Quelle: Alastair Grant/AP/dpa)

Das chinesische Betriebssystem "Hongmeng" ist nach Aussagen von Huawei fast fertig und könnte innerhalb von Monaten weltweit eingeführt werden. Damit hofft der Smartphone-Hersteller, weiteren Handelsrestriktionen durch die US-Regierung zuvorzukommen. Der Erfolg außerhalb von China ist jedoch ungewiss.

Der unter US-Sanktionen leidende chinesische Telekom-Konzern Huawei steht vor der Einführung eines eigenen Betriebssystems. "Hongmeng" könne das US-System "Android" ablösen, sagte der ranghohe Huawei-Manager Andrew Williamson am Donnerstag in Mexiko-Stadt. Sollte der Handelsstreit USA/China eskalieren, könne das System "binnen Monaten" eingeführt werden. Hongmeng werde derzeit vor allem in China getestet. Huawei hat dafür bereits in zahlreichen Ländern Patentrechte angemeldet.

Huawei setzt bei seinen weltweit vertriebenen Smartphones bislang auf das Betriebssystem Android des US-Konzerns Google. Weil die US-Regierung im Handelsstreit mit China Huawei aber auf eine schwarze Liste gesetzt hat, haben es US-Firmen schwer, mit chinesischen Unternehmen noch weiter Geschäfte zu machen. Als Reaktion auf die Beschränkungen will Google die technische Unterstützung für Android bei Huawei aufkündigen. Damit bekämen Nutzer von Huawei-Handys künftig keine Android-Updates mehr.


Künftige Handy-Modelle könnten auch nicht mehr auf beliebte Apps wie Googles Play Store, YouTube, den Browser Google Chrome und das E-Mail-Programm Gmail zugreifen. Um die Auswirkungen für Verbraucher abzumildern, hat die US-Regierung Huawei eine dreimonatige Galgenfrist eingeräumt.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuters

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Sie können alles tragen, wenn Sie Sie sind
MY TRUE ME - Mode ab Größe 44
Anzeige
Jetzt bei der Telekom: Surfen mit bis zu 50 MBit/s!
z. B. mit MagentaZuhause M
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal