Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp: Nachricht droht mit Kontosperre – Bloß nicht reagieren!

Bloß nicht reagieren!  

WhatsApp-Nachricht droht mit Kontosperre

09.07.2019, 12:26 Uhr | str, t-online.de

 (Quelle: SAT.1)

Phishing: So können sich die Empfänger verdächtiger Mails vor dem Datenklau schützen. (Quelle: SAT.1)

Phishing: So versuchen Betrüger, an unsere Daten zu kommen

Neben Angeboten und Newslettern von Online-Händlern flattern immer häufiger auch sogenannte Phishing-Mails in unsere Postfächer. Ziel der Online-Betrüger: Das Sammeln von Identitäten. (Quelle: SAT.1)

Phishing: So können sich die Empfänger verdächtiger Mails vor dem Datenklau schützen. (Quelle: SAT.1)


Wer gegen die WhatsApp-Regeln verstößt, kann gesperrt werden. Derzeit werden viele Nutzer aber völlig grundlos vor einer Kontosperre gewarnt. Was dahinter steckt und was Nutzer tun sollten. 

WhatsApp behält sich vor, Nutzer zu sperren, wenn sie gegen die Nutzungsbedingungen verstoßen. Dafür gibt es klare Regeln, die man kennen sollte. Derzeit werden viele Nutzer aber völlig grundlos vor einer Kontosperre gewarnt. Denn ein alter Kettenbrief kursiert in neuem Gewand.

In der Nachricht heißt es, dass WhatsApp zu viele Nutzer habe. Deshalb soll die Zahl nun reduziert werden. Um sicherzustellen, dass man selbst zu den Auserwählten gehört, die die App weiterhin benutzen dürfen, soll man die Nachricht an mindestens zehn Kontakte weiterleiten. Andernfalls werde das Konto in den nächsten 48 Stunden deaktiviert und könne nur gegen eine Gebühr von 25 Euro wieder freigeschaltet werden.

Das ist natürlich Blödsinn, aber immerhin harmlos. Andere Kettenbriefe könne hingegen echten Schaden anrichten: Sie locken Nutzer in die Abofalle oder jagen Kindern Angst ein. Bei allen Kettenbriefen gilt: Am besten ignorieren und auf keinen Fall weiterleiten. 



Angeblich stammt die aktuelle Nachricht vom WhatsApp-Chef höchstpersönlich. Der Name "Jim Balsamico" ist aber ebenso frei erfunden wie der Inhalt der Nachricht. Es ist nicht der erste Kettenbrief, in dem "Jim Balsamico" eine Hauptrolle spielt.  In Wahrheit wurde WhatsApp von Brian Acton und Jan Koum gegründet und 2014 von Facebook gekauft. 

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
MagentaTV jetzt 1 Jahr inklusive erleben!*
hier Angebot sichern
Anzeige
Die neuesten Technik-Trends: Mieten ist das neue Kaufen
OTTO NOW entdecken
myToysbonprix.deOTTOUlla Popkenamazon.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal