Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

Android: Diese SMS sollten Sie am besten löschen

Ransomware im Umlauf  

Wenn Sie diese SMS erhalten, sollten Sie sie löschen

31.07.2019, 14:29 Uhr | avr, t-online.de

Android: Diese SMS sollten Sie am besten löschen. Symbolische Darstellung eines infizierten Android-Smartphones: Experten warnen derzeit vor einer neuen Ransomware.  (Quelle: dpa/Robert Guenther )

Symbolische Darstellung eines infizierten Android-Smartphones: Experten warnen derzeit vor einer neuen Ransomware. (Quelle: Robert Guenther /dpa)

Sicherheitsforscher warnen vor einer neuen Art von Ransomware. Wer sie sich einfängt, kann auf persönliche Daten nicht mehr zugreifen. Darauf müssen Sie achten.

Sicherheitsexperten des Antivirenherstellers Eset warnen vor einer neuen Ransomware für Android-Smartphones. Bei Ransomware handelt es sich um Schadsoftware, die Daten oder das Smartphone selbst sperrt und von Nutzern zur Freischaltung Lösegeld in Form von Bitcoin fordert.

Bei der neu entdeckten Ransomware handelt es sich laut Eset um "Android/Filecoder.C". Diese Schadsoftware sperrt dabei nicht das Smartphone, sondern Ordner und Dateien.

So verbreitet sich das Programm

Kriminelle vertreiben das Programm in Form einer App derzeit vor allem auf Reddit und XDA-Developers-Foren – vor allem über Posts mit pornografischem Inhalt oder technische Beiträge. Um sein Gerät mit der Ransomware zu infizieren, müssen Nutzer die App auf ihr Smartphone laden und installieren.

Ist das geschehen, verbreitet sich die Schadsoftware auch selbstständig, indem sie Textnachrichten mit persönlicher Anrede an Kontakte des Opfers schickt. In der Nachricht wird dabei behauptet, dass anstößige Fotos des Empfängers auf einer Website gefunden wurden.

So kann eine Betrugs-SMS aussehen (Quelle: Eset)So kann eine Betrugs-SMS aussehen (Quelle: Eset)

Wer den Link in der Nachricht anklickt, lädt sich die Ransomware auf das Smartphone. Um die Reichweite zu erhöhen, wurde die Nachricht laut Eset in 42 Sprachen übersetzt. Die Sprache passt sich dabei den Einstellungen des Nutzergeräts an. Auf Deutsch ist derzeit folgender Satz eingespeichert: "Wie können sie Ihre Fotos in diese App setzen, ich denke, ich muss Ihnen sagen," (sic).

Nutzer sollen Bitcoin zahlen

Um die gesperrten Dateien freizuschalten, sollen Nutzer eine bestimmte Summe in Bitcoin zahlen. Dazu haben Betroffene 72 Stunden Zeit, ansonsten werden alle Daten gelöscht. Das vermeldet die Ransomware in einer Meldung nach der Infektion.

 (Quelle: Eset) (Quelle: Eset)

Laut Eset lässt sich aber kein Code finden, der darauf hinweist, dass die Daten wirklich nach 72 Stunden gelöscht werden. Die Sperrung bleibe aber erhalten.

So schützen Sie sich

Laut Eset ist die Schadsoftware derzeit noch wenig verbreitet. Um sich vor solchen Angriffen zu schützen, sollten Sie am besten Apps nur aus vertrauenswürdigen Quellen wie dem Google Play Store laden. Ob Antivirenprogramme auf Smartphones helfen, wird viel diskutiert. Hier lesen Sie mehr dazu und worauf Sie achten müssen.

Installieren Sie auch alle aktuellen Sicherheitspatches für Ihr Gerät und prüfen Sie, welche Berechtigungen installierte Apps verlangen. Wenn beispielsweise eine Taschenlampen-App Zugriff auf Kontakte oder Geräteinformationen will, sollten Sie stutzen.

Verwendete Quellen:

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
15,- € Gutschein für Sie - nur bis zum 22.09.2019
bei MADELEINE
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal