Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp: Mehr Sicherheitslücken als im Vorjahr gemeldet

Kritische Schwachstellen  

WhatsApp meldet mehr Schwachstellen als in Vorjahren

29.01.2020, 14:01 Uhr | avr, t-online.de

WhatsApp: Mehr Sicherheitslücken als im Vorjahr gemeldet. Ein Smartphone mit WhatsApp-Logo: Im vergangenen Jahr wurden viele Sicherheitslücken im Messenger gefunden.  (Quelle: imago images/Vinay Shakyawar)

Ein Smartphone mit WhatsApp-Logo: Im vergangenen Jahr wurden viele Sicherheitslücken im Messenger gefunden. (Quelle: Vinay Shakyawar/imago images)

In jeder Software findet sich eine Sicherheitslücke – auch in WhatsApp. Der Messaging-Dienst hat vergangenes Jahr ein Dutzend solcher Lücken geschlossen – darunter auch viele kritische.

2019 hat im vergangenen Jahr zwölf Sicherheitslücken geschlossen. Darunter befanden sich sieben Lücken, die als "kritisch" eingestuft wurden. Das berichtet die "Financial Times" mit Berufung auf die US-amerikanische National Vulnerability Database – eine Datenbank, die Software-Schwachstellen dokumentiert.

Dabei handelt es sich um einen drastischen Anstieg im Vergleich zu den Vorjahren. In der Vergangenheit wurden meist etwa ein bis drei Lücken gemeldet. Und diese wurden als maximal "mittelschwer" eingestuft.

Hat WhatsApp die Lücken verschwiegen?

Marc Rogers, Sicherheitschef der weltweit größten Hackerkonferenz Def Con, vermutet, dass WhatsApp in puncto Sicherheit bisher "zu nachlässig" gewesen sei, schreibt die "Financial Times". Darauf deute der plötzliche Anstieg an gemeldeten Sicherheitslücken 2019 hin. "Viele dieser Lücken lagen sicher da rum und es gibt eine sehr große Chance, dass sie ausgenutzt wurden", sagt Rogers.

WhatsApp stand in letzter Zeit wegen eines Hackerangriffs auf das iPhone des Amazon-Chef Jeff Bezos im Fokus. Dabei spionierten Unbekannte Bezos mehrere Monate aus. Es wird vermutet, dass der saudische Prinz Mohammed bin Salman hinter den Attacken steckt. Der soll Bezos per WhatsApp ein Video geschickt haben, mit dem das Smartphone des Amazon-Chefs infiziert worden sein soll. Mehr dazu lesen Sie hier.

Im Gespräch mit "BBC" betonte Facebook-Pressesprecher Nick Clegg aber, dass WhatsApp keine Schuld treffen könne: "Wir sind sehr sicher, dass man sich nicht in die Ende-zu-Ende-Technologie hacken kann", sagte Clegg. Er und andere Mitarbeiter von Facebook beschuldigten dagegen Schwachstellen in Apples Betriebssystem iOS, wie die Tech-Seite "Mashable" berichtet.

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Letzte Chance auf Schnäppchen im Sale!
bei MADELEINE
Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal