Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

OnePlus 8 Pro: OnePlus liefert ein Top-Handy – zum entsprechenden Preis

OnePlus 8 Pro im Test  

OnePlus liefert ein Top-Handy – zum entsprechenden Preis

15.04.2020, 17:24 Uhr
OnePlus 8 Pro: OnePlus liefert ein Top-Handy – zum entsprechenden Preis. OnePlus hat seine neuen Smartphones OnePlus 8 und OnePlus 8 Pro präsentiert: Die Geräte erscheinen in drei Farben. (Quelle: OnePlus)

OnePlus hat seine neuen Smartphones OnePlus 8 und OnePlus 8 Pro präsentiert: Die Geräte erscheinen in drei Farben. (Quelle: OnePlus)

Mit dem OnePlus 8 Pro liefert das chinesische Unternehmen erneut ein Smartphone, das technisch in der Oberliga mitspielt. Und dazu kommt es mit zwei Funktionen, auf die der Hersteller bisher verzichtete.

"Never Settle", zu Deutsch: niemals zufriedengeben. Mit diesem Motto will Smartphone-Hersteller OnePlus ausdrücken, dass seine Geräte stets technische Höchstleistungen anvisieren. Und tatsächlich konnten OnePlus-Smartphones in der Vergangenheit mit Top-Geräten anderer Hersteller mithalten. Doch zwei Dinge fehlten den Geräten bisher: drahtloses Laden und eine IP-Zertifizierung – bei anderen Top-Handys Standard.

Zumindest beim teuersten Modell OnePlus 8 Pro sind diese Funktionen nun enthalten. Das hatte der Hersteller, gemeinsam mit dem etwas günstigeren OnePlus 8, am Dienstag der Öffentlichkeit vorgestellt. Die t-online.de-Redaktion konnte das Pro-Modell vorab testen. Danach ist klar: Technisch kann das 8 Pro erneut mit Samsung oder Huawei konkurrieren. Doch auch preislich hat OnePlus mittlerweile das Niveau der Top-Hersteller erreicht.

Jetzt mit drahtlosem Laden – und nachgewiesen wasserdicht

In seiner teuersten Variante kostet das Pro-Modell knapp 1.000 Euro. Wer das Gerät mit maximaler Leistung drahtlos laden will, muss noch einmal 30 Euro investieren. So viel kostet der Ladeadapter. Er lädt das OnePlus 8 Pro innerhalb von einer halben Stunde drahtlos um etwa die Hälfte auf. Das ist beeindruckend, da per Kabel die gleiche Ladung in etwa 23 Minuten erreicht wird. Der Nachteil an der Sache: Die OnePlus-Ladestation kommt mit einem Aktivlüfter, der zwar leise, aber immer noch hörbar ist.

Auch kann das OnePlus 8 Pro andere Geräte wie Smart Watches oder Bluetooth-Kopfhörer per Umkehrladung laden, also indem man die Geräte auf die Rückseite des Smartphones legt. Ein Feature, das Samsung- oder Huawei-Handys seit Jahren liefern.

Ebenfalls neu: die IP-Zertifizierung. Sie soll nachweisen, dass das Gerät wasser- und staubdicht ist. Bisher verzichtete OnePlus aus Kostengründen auf die Zertifizierung, auch wenn das Unternehmen betonte, dass die Geräte dennoch vor Wasser geschützt seien. Für das OnePlus 8 Pro hat das Unternehmen nun erstmals Geld investiert um sich den Wasserschutz auch zertifizieren zu lassen, es trägt nun erstmals die aktuelle IP-Schutzklasse 68.

Technisch in der Oberliga – mit 5G

Beim etwas günstigeren OnePlus 8 müssen Nutzer auf diese Neuerungen verzichten. OnePlus versichert aber, dass das Gerät auf die gleiche Weise gegen Staub und Wasser geschützt ist. Der Vorteil für Nutzer: Kein kabelloses Laden und die fehlende IP-Zertifizierung sollen sich im Preis bemerkbar machen: Tatsächlich ist das Standardmodell mit einem Preis von rund 700 Euro günstiger als die Pro-Version, sie ist ab 900 Euro erhältlich.

Abgesehen davon können sowohl das OnePlus 8 als auch das OnePlus 8 Pro technisch überzeugen. Beide Geräte haben den aktuellen Snapdragon-865-Chip verbaut, der sowohl 5G als auch den neuen WLAN-Standard WiFi 6 unterstützt. Der Arbeitsspeicher ist je nach Modell 8 oder 12 Gigabyte groß. Beim OnePlus 8 ist zwar ein älteres Speichermodell verbaut, doch im Alltag dürften Nutzer den Geschwindigkeitsunterschied zum Pro-Modell nicht merken. Im Test liefen alle Apps schnell und ruckelfrei.

Der AMOLED-Bildschirm ist beim OnePlus 8 Pro mit 6,78 Zoll ein wenig größer als beim Samsung Galaxy S20+, hat eine Auflösung von 1.440 mal 3.168 Pixeln und kommt mit einer Bildwiederholrate von 120 Hertz. Das soll – vor allem beim Spielen – flüssige Bilder garantieren. Mithilfe von Software lässt sich die Bildwiederholrate bei Videos zudem auf 120 Hertz hochrechnen. Das Standardmodell kommt mit einem kleineren Bildschirm (6,55 Zoll Diagonale), einer geringeren Auflösung (2.400 mal 1.080 Pixel) und nur 90 Hertz Bildwiederholungsrate. Doch auch hier gilt: Im Alltag wird dem Standardnutzer der Unterschied vermutlich kaum auffallen.

Der Akku ist beim Pro-Modell 4.510 Milliamperestunden groß (OnePlus 8: 4.300) und hält im Normalfall den ganzen Tag. Der interne Speicher ist jeweils 128 oder 256 Gigabyte groß. Wie bei Vorgängermodellen erlaubt OnePlus den Nutzern aber nicht, eine externe Speicherkarte einzusetzen.

Kamera gut, aber nicht perfekt

Bei der Kamera hat OnePlus im Vergleich zum Vorgänger aufgestockt: Beim Pro-Modell erhalten Nutzer ein Gerät mit vier Linsen, die jeweils mit zweimal 48 Megapixeln (Haupt- und Ultraweitwinkelkamera) sowie 8 Megapixeln (Telefoto) und 5 Megapixeln (Farbfilter) auflösen. Videoseitig kann das 8 Pro 4K-Videos mit bis zu 60 Bildern pro Sekunde drehen.

Tests zeigen, dass die Kamera des OnePlus 8 Pro besonders bei Tageslicht scharfe und detailreiche Fotos schießt, bei Dämmerlicht nimmt die Qualität dafür ab. Im Gegensatz zu manch anderem Smartphone verzieht das OnePlus 8 im Ultraweitwinkelmodus das Bild an den Rändern aber kaum. Wer jedoch zu stark in die Bilder reinzoomt, muss einige Artefakte im Foto ertragen. Das ist bei vielen Smartphones jedoch normal.

Die Selfie-Kamera vorne ist in einem Loch links oben im Display versteckt, statt in einer Tropfen-Notch wie bei Vorgängermodellen verbaut. Die Kamera beim Pro-Modell löst vorne mit 16 Megapixeln auf und macht Bilder, die zwar nicht beeindrucken, aber auch nicht enttäuschen.

Fazit: Ein Smartphone, das für die Zukunft gewappnet ist

Sowohl das OnePlus 8 als auch das 8 Pro können technisch überzeugen, die Ausstattung sollte die meisten Nutzer für die kommenden Jahre zufriedenstellen. Vor allem die 5G-Fähigkeiten sind hier ein Pluspunkt.

Mit knapp 900 Euro ist das 8 Pro aber auch deutlich teurer als die Vorgängermodelle – aber immer noch günstiger als Top-Geräte von Samsung oder Apple. Mit dem Standardmodell OnePlus 8 können Nutzer zudem auf eine Version zugreifen, die technisch dem Pro-Modell in vielen Punkten ähnelt, aber mit maximal 800 Euro deutlich günstiger ist.

Das OnePlus 8 und das OnePlus 8 Pro erscheinen am 21. April in drei Farben. Das OnePlus 8 kostet je nach Modell 699 Euro (8 GB/128 GB) oder 799 Euro (12 GB/256 GB). Das OnePlus 8 Pro kostet je nach Modell 899 Euro (8 GB/128 GB) oder 999 Euro (12 GB/256 GB). Wer weniger Geld ausgeben will, sollte einige Monate warten: Denn Preise für Smartphones fallen kurz nach Erscheinen meist um mehrere hundert Euro.

Hinweis: OnePlus hat der Redaktion das OnePlus 8 Pro und die Ladestation OnePlus Warp Charge 30 für diesen Test zur Verfügung gestellt. Die Geräte werden nach Veröffentlichung des Artikels an den Hersteller zurückgeschickt. Für die Produkte, die über diese Seite verkauft werden, erhält t-online.de eine Provision vom Händler. Für Sie als Käufer entstehen dadurch keine zusätzlichen Kosten.

Verwendete Quellen:
  • Eigene Recherche

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkentchibo.deOTTOmyToysbonprix.deLIDLBabistadouglas.deXXXLutz

shopping-portal