Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp-Verbot in Behörden: So reagiert die Facebook-Tochter auf Vorwürfe

Verbot in Behörden  

WhatsApp reagiert auf Vorwürfe des obersten Datenschützers

18.05.2020, 17:53 Uhr | dpa

WhatsApp-Verbot in Behörden: So reagiert die Facebook-Tochter auf Vorwürfe . Ein Nutzer tippt auf dem Smartphone: Der Datenschutzbeauftragte verbietet die WhatsApp-Nutzung in Behörden.  (Quelle: dpa/Andrea Warnecke)

Ein Nutzer tippt auf dem Smartphone: Der Datenschutzbeauftragte verbietet die WhatsApp-Nutzung in Behörden. (Quelle: Andrea Warnecke/dpa)

Der Bundesbeauftragte für Datenschutz Ulrich Kelber will nicht, dass WhatsApp auch in deutschen Amtsstuben Einzug hält. Das Unternehmen weist die Datenschutz-Bedenken zurück und versichert: Die Kommunikation über WhatsApp sei sicher und der Mutterkonzern Facebook habe keinen Zugriff auf die Daten.  

WhatsApp hat Vorwürfe zurückgewiesen, sogenannte Metadaten seiner Nutzer an den Mutterkonzern Facebook weiterzuleiten. Ein Sprecher des Messenger-Dienstes sagte dem "Handelsblatt" (Montagsausgabe), WhatsApp gebe keine Benutzerdaten weiter, um etwa zielgruppengenauere Werbung auf Facebook zu ermöglichen. "WhatsApp kann keine Nachrichten lesen, da diese standardmäßig durchgehend verschlüsselt sind", sagte der Sprecher. Nur die Menschen, die sich Nachrichten gegenseitig senden, könnten diese auch lesen.

Behörden sollen kein WhatsApp nutzen

Wegen des Vorwurfs der Datenweitergabe hatte der Bundesbeauftragte für den Datenschutz, Ulrich Kelber, die Bundesbehörden vor einer WhatsApp-Nutzung gewarnt. Kelber hatte in einem Schreiben an alle Bundesministerien und -behörden klargestellt, dass der Einsatz von WhatsApp für eine Bundesbehörde ausgeschlossen sei.

In Kelbers Schreiben, das dem "Handelsblatt" vorlag, heißt es dem Bericht zufolge, auch wenn die Corona-Krise bei allen öffentlichen Stellen zu veränderten Kommunikationswegen führe, dürfe "in diesen schwierigen Zeiten" die Einhaltung des Datenschutzes nicht vernachlässigt werden.

"Allein durch die Versendung von Nachrichten werden jedes Mal Metadaten an WhatsApp geliefert", gibt der Datenschützer in zu bedenken. Und es sei davon auszugehen, dass diese dann unmittelbar an Facebook weitergegeben würden.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur dpa

Liebe Leserinnen und Leser,

Leider können wir Ihnen nicht zu  allen Artikeln einen Kommentarbereich zur Verfügung stellen. Mehr dazu erfahren Sie in der Stellungnahme der Chefredaktion.

Eine Übersicht der aktuellen Leserdebatten finden Sie hier.

Gerne können Sie auch auf Facebook und Twitter zu unseren Artikeln diskutieren.

Ihr Community-Team

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Ulla Popkenbonprix.deOTTOhappy-sizetchibo.deLIDLBabistadouglas.deBAUR
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > WhatsApp

shopping-portal