• Home
  • Digital
  • Smartphone
  • WhatsApp kündigt neue Sicherheitsfunktionen an


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextIllegale Deals? Trump verweigert AussageSymbolbild für einen TextNeues Virus in China entdecktSymbolbild für einen TextTchibo nimmt Kaffee-Sorte vom MarktSymbolbild für einen TextLotto: aktuelle GewinnzahlenSymbolbild für ein VideoKrabbeninvasion in UrlaubsregionSymbolbild für einen TextFrau liegt sterbend auf GehwegSymbolbild für einen TextTV-Star traf mutmaßlichen MörderSymbolbild für ein VideoHitze: Dorf taucht wieder aufSymbolbild für einen TextHersteller ruft Bratwurst zurückSymbolbild für einen TextNeues Mercedes-SUV ist daSymbolbild für einen TextFestivalbesucher tot: Polizei hat VermutungSymbolbild für einen Watson TeaserWhatsapp bekommt lang ersehnte FunktionSymbolbild für einen TextNervennahrung gegen Stress

WhatsApp kündigt neue Sicherheitsfunktionen an

Von t-online, avr

28.01.2021Lesedauer: 1 Min.
WhatsApp im Web verwenden: Dafür führt WhatsApp eine biometrische Authentifizierung ein.
WhatsApp im Web verwenden: Dafür führt WhatsApp eine biometrische Authentifizierung ein. (Quelle: WhatsApp)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

WhatsApp gibt es nicht nur auf dem Smartphone, sondern auch auf dem Desktop. Wer das nutzen will, muss in Zukunft bestimmte Sicherheitsmaßnahmen vornehmen.

Wer WhatsApp auf dem Rechner nutzen will, soll in Zukunft zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen vornehmen. Das berichtet WhatsApp in einer Pressemeldung. Demnach verlangt der Messenger künftig vor der Verknüpfung des Kontos mit der Web-Anwendung eine biometrische Authentifizierung.

Nutzer, die die Desktop- oder die Web-Version von WhatsApp verwenden wollen, müssen dann ihr Smartphone entweder per Gesichtserkennung oder Fingerabdruck entsperren, falls das möglich ist. Erst dann können sie den QR-Code scannen, mit dem sie ihren WhatsApp-Account mit der Desktop- oder Web-Version des Messengers verknüpfen können. Mehr zu WhatsApp Web und wie Sie die Version nutzen können, lesen Sie hier.

WhatsApp greift Daten nicht ab

Die neuen Sicherheitsmaßnahmen werden in den nächsten Wochen zur Verfügung gestellt. WhatsApp beton zudem, dass der Messenger nicht auf biometrische Informationen zugreife – Fingerabdruck oder Gesichtsscan landen also nicht beim Unternehmen. Diese werden nur auf dem jeweiligen Gerät gespeichert. Welche Daten WhatsApp ansonsten über seine Nutzer sammelt und mit Facebook teilt, lesen Sie hier.

WhatsApp begründet diesen Schritt mit mehr Sicherheit für Nutzer. So schreibt das Unternehmen: "Diese zusätzliche Sicherheitsstufe stellt sicher, dass WhatsApp-Konten nicht ohne Zustimmung des Nutzers mit anderen Geräten verknüpft werden können. Das ergänzt die bestehenden Sicherheitsmaßnahmen, die bei jedem Web- oder Desktop-Log-in einen Hinweis auf dem Handy des Nutzers anzeigen und die Möglichkeit bieten, die Verknüpfung mit einem Gerät über das Mobiltelefon jederzeit aufzuheben."

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingANZEIGEN

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Hier klappt alles: Samsung startet die Falthandy-Offensive
Von Alexander Roth-Grigori

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagram

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website