HomeDigitalSmartphone

Weg von WhatsApp? Darum kann Signal locker mit der Konkurrenz mithalten


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextSeoul: Nordkorea feuert Rakete abSymbolbild für einen TextZwei Kleinflugzeuge bei Gera abgestürztSymbolbild für einen TextTV-Star: Siebtes Kind mit Yoga-LehrerinSymbolbild für einen TextSchock-Moment: Ronaldo blutet starkSymbolbild für einen TextSchiffskollision auf der MoselSymbolbild für einen Text"Fiona" reißt Häuser in Kanada wegSymbolbild für einen TextDFB-Stars fliegen nicht mit nach EnglandSymbolbild für einen TextWiesn-Gast randaliert wegen BratwurstSymbolbild für einen TextSki-Olympiasieger hat HodenkrebsSymbolbild für einen TextBäckereikette senkt BrotpreiseSymbolbild für einen TextKirmes: Mädchen fliegt aus FahrgeschäftSymbolbild für einen Watson TeaserZDF: Experte sorgt für AufsehenSymbolbild für einen TextWie Nordic Walking die Knochen stärkt

Darum kann Signal locker mit WhatsApp mithalten

Von t-online
Aktualisiert am 07.02.2021Lesedauer: 4 Min.
Das Logo von Signal auf einem Smartphone: Der Messenger bietet viele Funktionen.
Das Logo von Signal auf einem Smartphone: Der Messenger bietet viele Funktionen. (Quelle: Hans Lucas/Xos Bouzas/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Messenger Signal wird immer mehr zur Alternative zu WhatsApp. Tatsächlich ähneln sich die Programme in der Funktionsweise, auch wenn es Unterschiede gibt. Wir zeigen, welche Features Sie bei Signal kennen sollten.

Das Wichtigste im Überblick


  • Lesebestätigung deaktivieren
  • Weitere Datenschutzeinstellungen
  • Speicherverwaltung und Medien speichern
  • Auf Chats mit Emojis reagieren
  • Nutzer blockieren
  • Verschwindende Nachrichten aktivieren
  • Einmalig anzeigbare Medien nutzen
  • Signal als SMS-Dienst nutzen
  • Leichter Sprachnachrichten senden

Anfang Januar kündigte WhatsApp neue Datenschutzrichtlinien an – und löste damit bei manchen Nutzern nicht nur Empörung, sondern auch eine Abwanderungswelle aus. Davon profitierten Messenger wie Threema, Telegram oder Signal.


Diese verrückten Dinge gibt es nur bei Wish zu kaufen

"Bei Wish bestellt" – dieser Satz hat sich in der Internetkultur mittlerweile zum Meme gemausert. Der Spruch bedeutet nichts anderes als billiger Abklatsch oder schlechte Kopie. Denn auf der Shoppingplattform werden vor allem Billigprodukte aus Fernost angeboten. Doch die angebotenen Artikel sind nicht nur billig, sie sind in erster Linie auch ziemlich skurril. Aber sehen Sie selbst.
Die Klassiker unter den Wish-Produkten sind scheinbare Technik-Schnäppchen – so wie dieses Angebot, das dem neusten iPhone-Modell verblüffend ähnlich sieht. Doch bei einem Preis von 62 Euro sollte man lieber die Finger davon lassen.
+13

Besonders Signal gilt als beliebte Alternative und wird auch von Whistleblower Edward Snowden empfohlen. Wer gerade zu Signal gewechselt ist, findet hier nützliche Tipps für die ersten Schritte, beispielsweise wie Sie Gifs und Sticker per Signal senden oder Hintergründe einrichten. In diesem Text hier zeigen wir, wie Sie Profi-Funktionen in Signal finden und nutzen.

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Symbolbild für ein Video
Baerbock kontert Lawrow in knapp 20 Sekunden aus

Lesebestätigung deaktivieren

Wie auch in WhatsApp können Sie in Signal Lesebestätigungen deaktivieren. So weiß Ihr Chatpartner nicht, ob Sie seine Nachrichten bereits gelesen haben. Das geht so:

  1. Öffnen Sie die "Einstellungen". Tippen Sie dafür auf Ihr Kürzel oben links oder auf die drei Punkte oben rechts und dann "Einstellungen" (nur Android).
  2. Tippen Sie auf "Datenschutz"
  3. Scrollen Sie etwas runter und schieben Sie den Regler bei "Lesebestätigungen" nach links.

Weitere Datenschutzeinstellungen

In den Datenschutzeinstellungen können Sie auch eine "Bildschirmsperre", einen "Bildschirmschutz" oder "Tipp-Indikatoren" aktivieren, beziehungsweise deaktivieren. Letzteres verhindert, dass Ihr Chatpartner sieht, ob Sie ihm gerade schreiben. Wenn Sie bei Signal eine PIN eingerichtet haben, können Sie hier den Code ändern oder die Registrierungssperre an- oder abschalten.

Wenn Sie die PIN stört, können Sie sie auch deaktivieren. Die Option finden Sie unter "Weitere Einstellungen" -> "Erweiterte PIN-Einstellungen".

Speicherverwaltung und Medien speichern

Signal speichert im Gegensatz zu WhatsApp Bilder und andere Medien nicht automatisch in einem Ordner in der Smartphone-Galerie. Bei Signal haben Sie verschiedene Möglichkeiten, um auf die Medien zuzugreifen und sie abzuspeichern. Für alle geteilten Inhalte gehen Sie in die Einstellungen und dann auf "Speicher". Tippen Sie auf "Speicherinhalte überprüfen". Hier sehen Sie alle geteilten Medien und können sie auf dem Gerät speichern oder löschen.

Wenn Sie nur die Medien abrufen wollen, die Sie mit einem bestimmten Chatpartner geteilt haben, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie den Chat mit dem Nutzer und tippen Sie auf das Bild oben.
  2. Tippen Sie bei "Geteilte Medien" auf "Alle Anzeigen".
  3. Wählen Sie die gewünschte Datei aus. Um sie zu speichern oder zu löschen, tippen Sie oben rechts auf die drei Punkte und wählen Sie die entsprechende Option.

Auf Chats mit Emojis reagieren

Diese Funktion ist vor allem in Gruppenchats nützlich: Tippen und halten Sie mit dem Finger auf einen gewünschten Chat. Es erscheinen nun einige Emojis, mit denen Sie auf den entsprechenden Chat reagieren können – ähnlich wie auf Facebook. Wenn Sie auf die drei Punkte neben den Emojis tippen, können Sie aus allen Emojis wählen.

Nutzer blockieren

Wenn Sie Nutzer blockieren wollen, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie den Chat mit dem Nutzer
  2. Tippen Sie oben auf seinen Namen
  3. Scrollen Sie runter und wählen Sie "Blockieren".

Im gleichen Menü können Sie den Nutzer auch wieder freigeben. Alternativ finden Sie in den "Einstellungen" unter "Datenschutz" auch eine Liste mit blockierten Nutzern.

Verschwindende Nachrichten aktivieren

Mit verschwindenden Nachrichten können Sie bestimmen, wann Nachrichten nach dem Lesen aus einem Chat verschwinden sollen. Signal bietet Zeiträume von fünf Sekunden bis zu einer Woche. Auch in WhatsApp bietet sich so eine Funktion: Hier ist der Zeitraum auf eine Woche begrenzt, allerdings verschwinden die Nachrichten dann auch, wenn Nutzer sie nicht gelesen haben.

Um "Verschwindende Nachrichten" in Signal zu aktivieren, gehen Sie wie folgt vor:

  1. Öffnen Sie den Chat mit dem Nutzer und tippen Sie oben auf seinen Namen.
  2. Wählen Sie "Verschwindende Nachrichten", es öffnet sich ein Menü.
  3. Wählen Sie hier den gewünschten Zeitraum aus.

Einmalig anzeigbare Medien nutzen

Sie können einstellen, dass Bilder nach einmaligem Ansehen automatisch gelöscht werden. Tippen Sie dafür kurz vor dem Absenden des Bilds auf das Unendlichzeichen links unten.

(Quelle: Signal)

Signal als SMS-Dienst nutzen

Sie können Signal als SMS-App nutzen. Eingehende SMS landen so in Signal statt in einem anderen Programm. Beachten Sie aber dabei, dass SMS – im Gegensatz zu Signal-Nachrichten – nicht verschlüsselt sind. Dritte können theoretisch also leichter mitlesen. Für gewöhnlich fragt Signal nach dem ersten Start nach, ob es SMS verwalten soll. Ansonsten aktivieren Sie die Funktion so:

  1. Öffnen Sie die Einstellungen.
  2. Tippen Sie oben auf "SMS und MMS"
  3. Wählen Sie hier die gewünschten Optionen. Beispielsweise können Sie auch einstellen, dass Signal einen SMS-Zustellbericht schickt.

Leichter Sprachnachrichten senden

Wer gerne Sprachnachrichten sendet, sollte diesen Signal-Trick kennen: Wenn Sie das Mikrofonsymbol im Chat nach oben ziehen, können Sie eine Sprachnachricht aufnehmen, ohne das Symbol manuell halten zu müssen. Wenn Sie fertig sind, drücken Sie auf den Absendeknopf.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • Eigene Recherchen
  • Website von Signal
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Von Alexander Roth-Grigori
Edward SnowdenSMS

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website