Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple >

Marktmissbrauch? Apple droht in der EU Kartellstrafe zu Musikstreaming

Vorwurf des Marktmissbrauchs  

Apple droht Kartellstrafe zu Musikstreaming

30.04.2021, 13:03 Uhr | rtr

Marktmissbrauch? Apple droht in der EU Kartellstrafe zu Musikstreaming. Apple-Logo: Die EU wirft Apple Marktmissbrauch vor (Quelle: AP/dpa)

Apple-Logo: Die EU wirft Apple Marktmissbrauch vor (Quelle: AP/dpa)

Laut Einschätzung der EU missbrauche Apple seine Marktmacht zum Nachteil der Konkurrenten und Kunden. Die strikten App-Store-Regeln würden konkurrierende Musik-Streamingdienste benachteiligen.

Die EU-Kommission hat Apple auf eine Beschwerde des Konkurrenten Spotify hin den Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung bei Musik-Streamingdiensten vorgeworfen. Die europäische Wettbewerbsaufsicht sei nach vorläufiger Einschätzung der Meinung, dass Apple in Europa den Wettbewerb zum Nachteil von Konkurrenten und Kunden stört, erklärte die Behörde am Freitag in Brüssel.

"Durch strikte Regeln im App Store zum Nachteil konkurrierender Musik-Streamingdienste nimmt Apple den Nutzern die Wahl, billigere Dienste zu nutzen", sagte Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager. So beanstandet die Kommission in ihrem Beschwerdeschreiben an Apple, dass Konkurrenten hohe Gebühren auf jede Transaktion im App Store zahlen müssen. Außerdem verbiete der US-Konzern den Rivalen, Nutzer von Apple-Geräten über die günstigeren Alternativen zu informieren.

Mitteilung ist eine Vorstufe zu einer Kartellstrafe

Die Mitteilung ist eine Vorstufe zu einer Kartellstrafe, die bis zu zehn Prozent des relevanten Jahresumsatzes betragen kann. Die EU-Kommission war auf eine Beschwerde des Musik-Streamingdienstes Spotify vor zwei Jahren hin aktiv geworden. Spotify hatte beklagt, der US-Konzern halte Konkurrenten wettbewerbswidrig vom Zugang zum Streamingdienst Apple Music fern und verlange von App-Entwicklern eine Gebühr von 30 Prozent für Einkäufe. 

Apple hatte im März 2019 erklärt, Spotify hätte sich an Hunderten Millionen Downloads aus dem App Store bedient und wäre damit zum größten Musik-Streamingdienst Europas aufgestiegen.

Das Verfahren ist eines von vier der EU-Wettbewerbshüterin gegen Apple, die im Juni letzten Jahres eröffnet worden waren. Die Kommission untersucht außerdem Regeln im App-Store für konkurrierende Apps, E-Books und Hörbücher sowie die Konditionen der Bezahlfunktion Apple Pay.

Der US-Konzern hat jetzt Gelegenheit, zu der Beschwerde Stellung zu nehmen und Konzessionen einzuräumen. Erst danach fällt die Entscheidung über eine Geldbuße.

Verwendete Quellen:
  • Nachrichtenagentur Reuteurs

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Weltbild.detchibo.deOTTODeichmannbonprix.deLIDLBabistadouglas.deamazon.de
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone > Apple

shopping-portal