Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone >

WhatsApp sperrt offizielle Talibangruppen in Afghanistan

Afghanistan  

WhatsApp sperrt offizielle Talibangruppen

18.08.2021, 11:08 Uhr | t-online.de, jnm

WhatsApp sperrt offizielle Talibangruppen in Afghanistan . imago images 130195617 (Quelle:  via www.imago-images.de)

Taliban-SprecherZabihullah Mujahid: Auf einer Pressekonferenz beklagte er sich, dass Facebook die Meinungsfreiheit der Taliban einschränke. (Quelle: via www.imago-images.de)

Mutterkonzern Facebook sperrt jetzt offizielle WhatsApp-Gruppen und -Accounts der Taliban. Das Unternehmen will dies aber nicht als politische Maßnahme verstanden wissen und beruft sich auf offizielle US-Sanktionen.

WhatsApp hat offenbar die offiziellen Hilfe-Kanäle der Taliban, sowie einige andere Kanäle der islamistischen Gruppe in Afghanistan gesperrt. Das erklärte das Unternehmen gegenüber der Financial Times.

Offenbar hatte die Taliban auf WhatsApp bereits offizielle Kanäle eingerichtet, über die sich afghanische Bürger über Gewalt und Plünderungen beschweren können. Laut Facebook suche das Unternehmen aktiv nach Gruppennamen und -beschreibungen, die auf eine Tablibanurheberschaft hindeuteten – und entferne diese dann.

Dabei habe man auch auch Hilfe von  örtlichen Muttersprachlern, erklärte Facebook der Financial Times. Wer entsprechende Konten oder Gruppen kennt, kann diese aber auch selbst bei WhatsApp melden. In der Fotoshow erfahren Sie, wie das geht.

Facebooks Vorgehen sei nicht politisch

Facebook war in den vergangenen Tagen bereits unter Druck geraten, weil es scheinbar nichts gegen Accounts der Taliban unternahm. Gegenüber der Nachrichtenagentur AFP betonte das Unternahmen aber, dass man die derzeitigen Schritte nicht als politische Entscheidung verstehen dürfe.

Statt dessen "respektiere man die Autorität der internationalen Gemeinschaft" – also etwa die US-Sanktionen. Vielmehr richte man sich nach den eigenen Maßstäben: "Egal, wer an der Macht ist, wir werden angemessene Schritte gegen Accounts und Inhalte ergreifen, die unsere Regeln brechen."

Bereits in der vergangenen Nacht hatte sich ein Sprecher der Taliban bei einer Pressekonferenz  über Facebook beschwert, berichtete das Portal The Intercept. Facebook blockiere die Taliban auf all seinen Plattformen. Damit verletze das Unternehmen das Recht auf Meinungsfreiheit der Gruppe, kritisierte er auf der Pressekonferenz.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Digital > Smartphone

shopping-portal

Hinweis:

Der Internet Explorer wird nicht länger von t-online unterstützt!

Um sicherer und schneller zu surfen, wechseln Sie jetzt auf einen aktuellen Browser.

Wir empfehlen unseren kostenlosen t-online-Browser: