HomeDigitalComputerHardware

Microsoft nimmt Huawei-Notebooks aus dem Sortiment – Folgt Windows-Sperre?


Schlagzeilen
AlleAlle anzeigen

Symbolbild für einen TextKarl Lauterbach: "Sind im Krieg mit Putin"Symbolbild für einen TextLotto: Das sind die Gewinnzahlen
2. Liga: Rangelei auf St. Pauli
Symbolbild für einen TextSchwerverletzter nach MassenkarambolageSymbolbild für einen TextFC Bayern: Zwei Stars Corona-positivSymbolbild für einen TextNord Stream 2: Kein Gasaustritt mehrSymbolbild für einen TextDortmund verliert Krimi in KölnSymbolbild für einen TextMann fährt mit 3,8 Promille gegen BaumSymbolbild für einen TextSargträger der Queen stirbt mit 18 JahrenSymbolbild für einen TextCarmen Geiss hat die Haare kurzSymbolbild für einen TextUkrainerin vor Augen ihrer Kinder getötetSymbolbild für einen Watson TeaserRed-Bull-Boss soll schwer erkrankt seinSymbolbild für einen TextDieses Städteaufbauspiel wird Sie fesseln

Microsoft nimmt Huawei-Notebooks aus dem Sortiment

Aktualisiert am 22.05.2019Lesedauer: 2 Min.
Das Huawei Matebook X Pro wurde auf dem Mobile World Congress vorgestellt: Microsoft hat in den USA fast alle Huawei-Produkte aus seinem Sortiment verbannt.
Das Huawei Matebook X Pro wurde auf dem Mobile World Congress vorgestellt: Microsoft hat in den USA fast alle Huawei-Produkte aus seinem Sortiment verbannt. (Quelle: Alberto Estevez/imago-images-bilder)
Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo

Der Handelskonflikt zwischen China und den USA versetzt die Tech-Branche in Aufruhr. Nach Google geht jetzt auch Microsoft auf Abstand zu Huawei und nimmt die Notebooks des Herstellers aus seinem Angebot. Auch Windows-Nutzer könnten bald betroffen sein.

US-Unternehmen müssen ihre Geschäftsbeziehungen mit Huawei auf Anweisungen der Trump-Regierung vorübergehend auf Eis legen. Für Nutzer von Huawei-Produkten auf der ganzen Welt hat das weitreichende Konsequenzen. So ist beispielsweise die Zukunft der Smartphone-Marken Huawei und Honor ungewiss, nachdem Google dem Konzern die Software-Lizenzen entzogen hat. Was genau das für Smartphone-Nutzer bedeutet, erfahren Sie hier.


Honor zeigt seine neuen Geräte

Honor zeigte am Dienstag seine neuen Smartphones: Das Honor 20 und Honor 20 Pro. Bei den hier gezeigten Fotos der HONOR-20-Serie handelt es sich um Demoversionen, die sich in Aussehen und Funktion von der finalen Version unterscheiden können.
Die Geräte sollen vor allem durch ihre Vierfachkamera beeindrucken, die mit bis zu 48 MP auflösen.
+3

Auch Microsoft hat sämtliche Huawei-Produkte aus seinen amerikanischen Online-Shops genommen, wie "The Verge" berichtet. Ob die Maßnahme im Zusammenhang mit dem verhängten Huawei-Bann steht, ist noch unklar. Microsoft ließ entsprechende Anfragen unbeantwortet. In den Geschäften sollen das Matebook X Pro und das Matebook 13 weiterhin verkauft werden. Auch in Deutschland sind die Produkte nach wie vor erhältlich.

Wie geht es mit Windows weiter?

Anzeigen
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Meistgelesen
Satellitenbild von Lyman: Die russische Armee hat die strategisch wichtige Stadt in der Ukraine aufgegeben. (Archivfoto)
Symbolbild für ein Video
Russische Armee gibt eingekesselte Stadt auf

Ähnlich wie Google müsste Microsoft dem China-Konzern außerdem auch den Zugang zu seiner Software versperren. Damit wäre beispielsweise das Betriebssystem Windows auf Huawei-Notebooks unbenutzbar. Ob es dazu kommt, ist noch unklar. Bisher hat sich der Windows-Konzern noch nicht dazu geäußert.

Die neuen Handelsrestriktionen traten am Freitag der vergangenen Woche in Kraft, als die US-Regierung Huawei auf eine "schwarze Liste" setzte. Seither dürfen US-Unternehmen nur noch mit einer Sondererlaubnis Produkte an Huawei verkaufen oder von dem China-Konzern beziehen.

Mittlerweile wurden die Regeln aber wieder gelockert, da sie auch für US-Unternehmen mit Verlusten verbunden waren. Beiden Seiten wurde vom US-Handelsministerium eine 90-tägige Übergangsfrist eingeräumt, die dazu genutzt werden kann, die Lagerbestände aufzufüllen.

Wie lange die Huawei-Sperre aufrechterhalten bleiben soll, ist völlig offen. Der Smartphone-Hersteller ist der wertvollste Tech-Konzern der Volksrepublik China. Die Trump-Regierung hofft mit den verschärften Handelsrestriktionen, den Druck auf die chinesische Regierung zu erhöhen.

Der Huawei-Bann könnte für die USA jedoch auch zum Boomerang werden: Zahlreiche Zulieferbetriebe und Telekommunikationsfirmen sind auf die Zusammenarbeit mit den Chinesen angewiesen und werden nun von dem Handelskonflikt in Mitleidenschaft gezogen.

Facebook LogoTwitter LogoPinterest LogoWhatsApp Logo
Verwendete Quellen
  • The Verge: "Microsoft removes Huawei laptop from store, remains silent on potential Windows ban"
  • Spiegel Online: "Microsoft entfernt Huawei in den USA aus seinem Angebot"
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...

ShoppingAnzeigen

Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
Loading...
ChinaDeutschlandGoogle Inc.HuaweiMicrosoftUSAWindows

t-online - Nachrichten für Deutschland
t-online folgen
FacebookTwitterInstagramYouTubeSpotify

Das Unternehmen
Ströer Digital PublishingJobs & KarrierePresseWerbenKontaktImpressumDatenschutzhinweiseDatenschutzhinweise (PUR)Jugendschutz



Telekom
Telekom Produkte & Services
KundencenterFreemailSicherheitspaketVertragsverlängerung FestnetzVertragsverlängerung MobilfunkHilfeFrag Magenta


TelekomCo2 Neutrale Website